Skip to main content

2017 | OriginalPaper | Buchkapitel

48. Suizidalität

verfasst von : I. Neuner, F. Schneider

Erschienen in: Facharztwissen Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie

Verlag: Springer Berlin Heidelberg

Zusammenfassung

In Deutschland beträgt die Suizidrate ca. 13 Fälle pro 100.000 Einwohner. Vollendete Suizide finden sich ca. dreimal häufiger bei Männern als bei Frauen und gehäuft bei älteren Menschen. Suizidversuche sind mindestens zehnmal häufiger als Suizide, hier dominieren Frauen und jüngere Menschen. Mindestens 90 % aller Suizide stehen in Zusammenhang mit einer psychischen Erkrankung (v. a. Depressionen). Mögliche Erklärungsmodelle der Suizidalität sind das Krankheitsmodell sowie das Krisenmodell. Circa drei Viertel aller Suizide werden angekündigt, jeder Hinweis auf Suizidalität ist ernst zu nehmen. Wichtigstes Element zur Einschätzung der Suizidalität ist die direkte, wertneutrale, einfühlsame Nachfrage. Unspezifische therapeutische Sofortmaßnahmen bei akuter Suizidalität sind ein ruhiges, wertneutrales, empathisches Gespräch und ggf. eine kurzfristige Behandlung mit Benzodiazepinen.
Literatur
Zurück zum Zitat Artieda-Urrutia P, Parra Uribe I, Garcia-Pares G, Palao D, de Leon J, Blasco-Fontecilla H (2014) Management of suicidal behaviour: Is the world upside down? Aust N Z J Psychiatry 48: 399–401CrossRef Artieda-Urrutia P, Parra Uribe I, Garcia-Pares G, Palao D, de Leon J, Blasco-Fontecilla H (2014) Management of suicidal behaviour: Is the world upside down? Aust N Z J Psychiatry 48: 399–401CrossRef
Zurück zum Zitat Berzewski H (2009) Der psychiatrische Notfall. Springer, Berlin HeidelbergCrossRef Berzewski H (2009) Der psychiatrische Notfall. Springer, Berlin HeidelbergCrossRef
Zurück zum Zitat Chang SS, Stuckler D, Yip P, Gunnell D (2013) Impact of 2008 global economic crisis on suicide: time trend study in 54 countries. BMJ 347: f5239CrossRef Chang SS, Stuckler D, Yip P, Gunnell D (2013) Impact of 2008 global economic crisis on suicide: time trend study in 54 countries. BMJ 347: f5239CrossRef
Zurück zum Zitat Schmidtke A, Schaller S (2009) Suizidalität. In: Margraf J, Schneider S (Hrsg) Lehrbuch der Verhaltenstherapie, Bd 2. Springer, Berlin Heidelberg, S 175–186CrossRef Schmidtke A, Schaller S (2009) Suizidalität. In: Margraf J, Schneider S (Hrsg) Lehrbuch der Verhaltenstherapie, Bd 2. Springer, Berlin Heidelberg, S 175–186CrossRef
Zurück zum Zitat Walter M, Lang U (2015) Psychiatrische Notfälle: Erstmaßnahmen – Einweisungsrichtlinien – Fallbeispiele. Beck, München Walter M, Lang U (2015) Psychiatrische Notfälle: Erstmaßnahmen – Einweisungsrichtlinien – Fallbeispiele. Beck, München
Zurück zum Zitat Wolfersdorf M (2006) Suizidalität. In: Stoppe G, Bramesfeld A, Schwartz F-W (Hrsg) Volkskrankheit Depression? Bestandsaufnahme und Perspektiven. Springer, Berlin Heidelberg, S 287–304CrossRef Wolfersdorf M (2006) Suizidalität. In: Stoppe G, Bramesfeld A, Schwartz F-W (Hrsg) Volkskrankheit Depression? Bestandsaufnahme und Perspektiven. Springer, Berlin Heidelberg, S 287–304CrossRef
Zurück zum Zitat Wolfersdorf M, Etzersdorfer E (2011) Suizid und Suizidprävention. Kohlhammer, Stuttgart Wolfersdorf M, Etzersdorfer E (2011) Suizid und Suizidprävention. Kohlhammer, Stuttgart
Zurück zum Zitat Wolfersdorf M, Bronisch T, Wedler H (2008) Suizidalität: Verstehen, Vorbeugen, Behandeln. Roderer, Regensburg Wolfersdorf M, Bronisch T, Wedler H (2008) Suizidalität: Verstehen, Vorbeugen, Behandeln. Roderer, Regensburg
Zurück zum Zitat Wolfersdorf M, Schneider B, Schmidtke A (2015) Suizidalität: ein psychiatrischer Notfall, Suizidprävention: eine psychiatrische Verpflichtung. Nervenarzt 86: 1120–1129CrossRef Wolfersdorf M, Schneider B, Schmidtke A (2015) Suizidalität: ein psychiatrischer Notfall, Suizidprävention: eine psychiatrische Verpflichtung. Nervenarzt 86: 1120–1129CrossRef
Metadaten
Titel
Suizidalität
verfasst von
I. Neuner
F. Schneider
Copyright-Jahr
2017
Verlag
Springer Berlin Heidelberg
DOI
https://doi.org/10.1007/978-3-662-50345-4_48

Bipolarstörung: FEST so gut wie SEKT

20.06.2024 Bipolare Störung Nachrichten

Eine strukturierte Verhaltenstherapie (SEKT) und eine supportive, emotionenfokussierte Behandlung (FEST) können Rückfälle bei Bipolarstörung ähnlich gut vermeiden. Die FEST scheint aber bei Bipolar-2-Störungen deutlich besser zu wirken.

„Brustkrebs trifft die ganze Familie wie ein Erdbeben“

20.06.2024 Senologiekongress 2024 Kongressbericht

Die Diagnose, Therapie und die Nebenwirkungen einer Brustkrebserkrankung seien beziehungsrelevant und würden das gesamte Netzwerk betreffen, so Prof. Dietmar Richter, Freiburg/i.B., auf dem Senologiekongress 2024. Deshalb fordert er, neben den Belangen der Betroffenen auch die der Kinder sowie die Probleme in der Partnerschaft im Blick zu haben.

Schützt Semaglutid vor Alkoholmissbrauch?

20.06.2024 Adipositas Nachrichten

Unter einer Therapie mit Semaglutid könnte das Verlangen nach Alkohol sinken, wie die Ergebnisse einer Kohortenstudie aus den USA andeuten. Bevor man jedoch den Off-Label-Einsatz bei Suchtkranken erwägt, müssen die Ergebnisse in randomisierten Studien bestätigt werden.

Isotretinoin-Therapie kann in seltenen Fällen Albträume hervorrufen

13.06.2024 Akne Nachrichten

Isotretinoin ist zwar eine hochwirksame Behandlung bei Akne, wird aber mit einer Reihe potenzieller neuropsychiatrischer Nebenwirkungen, einschließlich Stimmungsschwankungen, in Verbindung gebracht. Dermatologen aus den USA berichten aktuell auch von Albträumen, die ihre Patientinnen erlebten.