Skip to main content
main-content

09.11.2018 | Review Article

The renin–angiotensin system in cardiovascular autonomic control: recent developments and clinical implications

Zeitschrift:
Clinical Autonomic Research
Autoren:
Amanda J. Miller, Amy C. Arnold

Abstract

Complex and bidirectional interactions between the renin–angiotensin system (RAS) and autonomic nervous system have been well established for cardiovascular regulation under both physiological and pathophysiological conditions. Most research to date has focused on deleterious effects of components of the vasoconstrictor arm of the RAS on cardiovascular autonomic control, such as renin, angiotensin II, and aldosterone. The recent discovery of prorenin and the prorenin receptor have further increased our understanding of RAS interactions in autonomic brain regions. Therapies targeting these RAS components, such as angiotensin-converting enzyme (ACE) inhibitors and angiotensin receptor blockers, are commonly used for treatment of hypertension and cardiovascular diseases, with blood pressure-lowering effects attributed in part to sympathetic inhibition and parasympathetic facilitation. In addition, a vasodilatory arm of the RAS has emerged that includes angiotensin-(1–7), ACE2, and alamandine, and promotes beneficial effects on blood pressure in part by reducing sympathetic activity and improving arterial baroreceptor reflex function in animal models. The role of the vasodilatory arm of the RAS in cardiovascular autonomic regulation in clinical populations, however, has yet to be determined. This review will summarize recent developments in autonomic mechanisms involved in the effects of the RAS on cardiovascular regulation, with a focus on newly discovered pathways and therapeutic targets for this hormone system.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de. Zusätzlich können Sie eine Zeitschrift Ihrer Wahl in gedruckter Form beziehen – ohne Aufpreis.

Literatur
Über diesen Artikel

Neu in den Fachgebieten Neurologie und Psychiatrie

Meistgelesene Bücher in der Neurologie & Psychiatrie

  • 2016 | Buch

    Neurologie

    Das Lehrbuch vermittelt Ihnen das gesamte Neurologie-Prüfungswissen für Ihr Medizinstudium und bereitet auch junge Assistenzärzte durch detailliertes Fachwissen optimal auf die Praxis vor. Die komplett überarbeitete Auflage enthält sechs neue, interdisziplinäre Kapitel.

    Herausgeber:
    Werner Hacke
  • 2016 | Buch

    Komplikationen in der Neurologie

    Das Buch schildert Ereignisse im Rahmen der Neuromedizin, die während der Diagnostik und Therapie neurologischer Erkrankungen und Symptome auftreten können. Die Fallbeispiele sensibilisieren Sie für mögliche Risikofaktoren, um das Auftreten solcher Komplikationen zu vermeiden.

    Herausgeber:
    Frank Block
  • 2017 | Buch

    Facharztwissen Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie

    Leitsymptome, Untersuchungsmethoden, Krankheitsbilder, Notfälle & Co. – mit der Neuauflage des "Facharztwissens" sind Sie auf die Facharztprüfung in Psychiatrie und Psychotherapie optimal vorbereitet. In dieser 2. Auflage sind die Kapitel zu psychosomatischen Störungen deutlich ausgebaut.

    Herausgeber:
    Prof. Dr. Dr. Frank Schneider
  • 2012 | Buch

    Kompendium der Psychotherapie

    Für Ärzte und Psychologen

    Wer in den vorhandenen Lehrbüchern der Psychotherapie den Brückenschlag zur täglichen praktischen Arbeit vermissen – ist mit diesem Werk gut bedient. In knapper, manualisierter Form werden verständlich und übersichtlich die Schritte, Techniken und konkreten, evidenzbasierten Vorgehensweisen beschrieben.

    Herausgeber:
    Prof. Dr. med. Tilo Kircher