Skip to main content
main-content
Erschienen in: Die Chirurgie 1/2022

Open Access 16.06.2021 | Thymektomie | Übersichten

Der Stellenwert der Thymektomie ohne Thymom in der Therapie der Myasthenia gravis

verfasst von: Dr. med. Hruy Menghesha, Univ.-Prof. Dr. med. Michael Schroeter, Dr. med. Fabian Doerr, Dr. med. Georg Schlachtenberger, Dr. med. Matthias B. Heldwein, PD Dr. med. Costanza Chiapponi, Univ.-Prof. Dr. med. Thorsten Wahlers, Univ.-Prof. Dr. med. Christiane Bruns, Prof. Dr. med. Khosro Hekmat

Erschienen in: Die Chirurgie | Ausgabe 1/2022

Zusammenfassung

Der Stellenwert der Thymektomie in der Therapie der thymomfreien Myasthenia gravis blieb bis vor einiger Zeit umstritten. Die relativ geringe Inzidenz und Prävalenz der Erkrankung, die uneinheitliche Dokumentation in den verschiedenen Studien sowie die notwendige Langzeitbeobachtung zur Erfassung therapeutischer Effekte erschwerten das Generieren valider Daten. Die Veröffentlichung des MGTX-Trials 2016 im New England Journal of Medicine lieferte die ersten randomisiert-kontrollierten Daten, nach denen Patienten mit Acetylcholin-Rezeptor-Antikörper-positiver generalisierter Myasthenia gravis im Alter von 18 bis 65 Jahren von der chirurgischen Resektion des Thymus über eine mediane Sternotomie profitieren. Trotz fehlender Validierung des Vorteils der Thymektomie über minimal-invasive Techniken durch randomisiert-kontrollierte Studien scheinen diese das Outcome bestimmter Patientengruppen in ähnlicher Form positiv zu beeinflussen. So haben videoassistiert-thorakoskopische, roboterassistierte, subxiphoidale und transzervikale Zugangswege nicht nur ästhetische Vorteile, sondern zeigen in der Beeinflussung des Krankheitsverlaufs der Myasthenia gravis keine relevante Unterlegenheit gegenüber der medianen Sternotomie. Doch nicht nur der Nutzen und das ästhetische Ergebnis differieren, sondern auch die Erfolgsaussichten im Hinblick auf die Remission sind bei den Unterformen der Myasthenia gravis unterschiedlich. Die heterogene Gruppe der Myasthenien unterscheidet sich bezüglich des Auftretens von Autoantikörpern, der betroffenen Körperregionen und des Alters der Patienten bei Erstdiagnose. Schließlich ist die Thymektomie eine wirksame kausale Therapie der Myasthenia gravis.

Hintergrund

Während der tomographische Nachweis eines Thymoms unzweifelhaft eine Operationsindikation darstellt, ist die Entfernung der Thymusdrüse aus immunmodulatorischer Indikation ein Sonderfall chirurgischer Indikationen. Hierbei wird die Entfernung der Thymusdrüse unabhängig von ihrer Größe und ihres Kontrastmittelverhaltens – sogar ohne Nachweisbarkeit des Thymus in der Schnittbildgebung – indiziert, um den langfristigen Verlauf der Autoimmunerkrankung Myasthenia gravis positiv zu beeinflussen. Dieser Eingriff ist damit vom Charakter her elektiv und prophylaktisch, seine langfristigen Erfolgsaussichten sind kurzfristig den Operationsrisiken im engeren Sinn als auch einem kurzfristigen Risiko einer Verschlechterung der Myasthenie gegenüberzustellen.
Pathophysiologisch ist dieser Therapieansatz darin begründet, dass die krankheitsverursachenden Antikörper gegen den Acetylcholin-Rezeptor durch eine Autoimmunreaktion gegen strukturähnliche Oberflächenantigene von speziellen Thymusgewebezellen gebildet werden (sog. molekulares Mimikry). Während pathophysiologisch die Mechanismen gut definiert sind, waren bis vor einigen Jahren die veröffentlichten klinischen Daten lediglich Beobachtungen und Studien von niedrigem Evidenzgrad, meist Fallserien mit retrospektivem Charakter. Um den Erfolg dieses chirurgischen Eingriffs auf den Krankheitsverlauf zu validieren, fehlten prospektive, randomisiert-kontrollierte Daten. Dies hat sich mit Veröffentlichung des MGTX-Trials 2016 [66] grundlegend geändert.
Die folgende Abhandlung erhebt den Anspruch, eine umfassende, allgemeine Übersicht über die aktuellen chirurgisch-therapeutischen Indikationen und Resektionsoptionen bei bestehender thymomfreier Myasthenia gravis zu vermitteln.

Suchstrategie

Als Grundlage der Erstellung der allgemeinen Übersichtsarbeit wurde am 10.01.2021 eine Medline-Suche mithilfe der PubMed-Oberfläche durchgeführt. Alle aufgeführten wissenschaftlichen Artikel bis zum Jahre 2021 wurden berücksichtigt. Die Suchbegriffe „thymectomy“ [All Fields] AND „non-thymomatous myasthenia gravis“ [All Fields] OR „minimally invasive“ [All Fields] AND „thymectomy“ [All Fields] wurden verwendet, um eine umfassende Literaturrecherche zu präsentieren.

Anatomie und Lokalisation des Thymus

Der Thymus befindet sich im vorderen oberen Mediastinum. Die Begrenzungen werden apikal durch die Schilddrüse, kaudal durch das Diaphragma, beidseits lateral von den Nervi phrenici, ventral von dem Sternum und dorsal von den großen aszendierenden Gefäßen sowie dem venösen Konfluenz und der Vena cava superior begrenzt. Die Thymusdrüse besteht aus multiplen zervikalen und mediastinalen, häufig separaten Lappen. Zudem können sich winzige Foci im Bereich des prätrachealen und mediastinalen Fettgewebes verteilen (Abb. 1; [17, 45]).

Die Anfänge der Thymektomie

Bereits Anfang des 20. Jahrhunderts wurde die Verbindung zwischen der Symptomatik einer Myasthenia gravis zu morphologischen Veränderungen des Thymus hergestellt [1, 21, 50]. Die erste Veröffentlichung einer therapeutischen Thymektomie im Rahmen der Behandlung einer Myasthenia gravis erfolgte bereits 1912 [57]. Publiziert wurde darin die Fallbeschreibung einer Patientin mit Hyperthyreose und Myasthenia gravis, die durch Ferdinand Sauerbruch einer Thyreoidektomie sowie einer Thymektomie unterzogen wurde und deren Symptome sich postoperativ regredient zeigten.
Blalock et al. beschrieben 1941 die positive Veränderung des Krankheitsverlaufs von Patienten mit Myasthenia gravis ohne Nachweis eines Thymoms nach vollständiger Resektion von Thymusgewebe [7].

Nutzen der Thymektomie bei Myasthenia gravis

Im Jahr 2013 konnten Cea und Benatar et al. in ihrer Cochrane-Analyse die eingeschränkte Datenlage darstellen. Randomisierte prospektive Daten bezüglich der Thymektomie als Therapieoption bei Myasthenia gravis waren zu diesem Zeitpunkt nicht publiziert worden. Es entsprach jedoch bereits der gängigen Praxis, bei jungen Patienten mit einer generalisierten Acetylcholin-Rezeptor-Antikörper(AChR-Ak)-positiven Myasthenia gravis („early onset myasthenia gravis“, EOMG) eine Thymektomie vorzunehmen. Dabei wurden gute Effekte besonders dann beobachtet, wenn die Operation früh im Krankheitsverlauf, d. h. innerhalb der ersten 2 bis 5 Jahre nach Symptombeginn, durchgeführt wurde und die Patienten unter 40 Jahre waren. Der Pathologe findet in dieser Population dann überwiegend eine Thymushyperplasie mit Immunzellinfiltration des Organs als Zeichen des aktiven (auto-)immunogenen Prozesses.
Erst 2016 lieferte die Publikation des MGTX-Trials die erste Klasse-I-Evidenz für die Wirksamkeit der Thymektomie bei AChR-Ak-positiven Patienten [66]. Dabei wurde die Wirksamkeit der Behandlungsoption Thymektomie bei Patienten zwischen dem 18. und 65. Lebensjahr nachgewiesen und somit nicht nur bei EOMG-Patienten, sondern auch bei älteren, bei denen pathologisch meist lediglich eine Thymusinvolution zu finden ist („late onset myasthenia gravis“, LOMG). Die Wirksamkeit wurde gemessen als klinischer Vorteil (MGFA[Myasthenia gravis Foundation of America]-Score) und als Reduktion der notwendigen Prednisondosierung (kortisonsparender Effekt; [66]). Als Operationszugang wurde die mediane Sternotomie gewählt.

Nutzen der Thymektomie bei AChR-Ak-positiven Patienten

Die MGTX-Studie hat klare Klasse-I-Evidenz für die Thymektomie bei AChR-Ak-positiver generalisierter Myasthenia gravis erbracht, was allerdings mögliche positive Effekte bei anderen Subformen der Myasthenia nicht ausschließt [20, 23, 34, 67].
In einem Leitlinienreport der American Academy of Neurology wird die Empfehlung zurückhaltend, jedoch zugunsten einer Thymektomie bei AChR-AK-positiven Patienten ausgesprochen [19]. Darüber hinaus sollte mit dem Patienten ein minimal-invasiver Zugang diskutiert werden.
Voraussetzung für die immunmodulatorische Wirkung ist die vollständige Entfernung des Thymusgewebes. Wird bei therapierefraktären Fällen eine Reoperation vorgenommen und Thymusgewebe gefunden und entfernt, so kann in Fallserien der klinische Verlauf positiv beeinflusst werden [37, 46].
Minimal-invasive Thymektomien bergen inhärent ein höheres Risiko als transsternale Operationen, dass Restthymusgewebe zurückbleibt. Bei therapierefraktären Fällen ist also insbesondere nach minimal-invasiven Voreingriffen eine transsternale Reoperation erwägenswert.

Thymektomie bei anderen Patienten mit Myasthenia gravis

Etwa 1–5 % der Patienten mit generalisierter Myasthenie haben Antikörper gegen muskelspezifische Kinase (MusK; [18]). Bei dieser Subgruppe ist allgemein akzeptiert, dass die Durchführung einer Thymektomie nicht sinnvoll ist (Abb. 2; [8]). Neben sehr seltenen Fällen mit Nachweis von Lipoprotein-related-Protein-4(LRP4)-Antikörpern bleiben ca. 15 % der Patienten mit Myasthenie ohne Nachweis pathologischer Antikörper („seronegativ“). Vorherrschende Meinung ist, dass bei diesen Patienten durchaus Antikörper vorhanden sind, diese jedoch dem Nachweis im gängigen Labortest, der auf einer Kreuzaffinität der AChR-Ak gegen Bungarotoxinbindungsstellen beruht, entgehen [20, 67]. Yuan et al. beschreiben in ihrer Untersuchung, dass klinisch positive Effekte der Thymektomie zwischen seropositiven und seronegativen Patienten mit einer Myasthenia gravis ohne signifikanten Unterschiede sind [67].
Dennoch stellt die bislang einzige randomisierte kontrollierte Studie den Vorteil der Thymektomie gegenüber der Monotherapie mit Prednison nur bei seropositiven Patienten dar [66], was die Schlussfolgerung zulässt, dass eine Thymektomie auch bei seronegativen Patienten als Bestandteil eines individuellen Therapiekonzeptes erwogen werden sollte. Damit bleibt die chirurgische Resektion von Thymusgewebe bei seronegativer Myasthenia gravis eine Therapieoption für den Einzelfall.

Nutzen bei Patienten mit okulärer Myasthenia gravis

Etwa 50 % aller neu diagnostizierten Myasthenien weisen eine reine okuläre Form auf [5, 54]. Das MGFA-Stadium I ist charakterisiert durch das Auftreten der krankheitstypischen Symptome einer Myasthenia gravis, wie Doppelbilder und Ptosis, welche durch Schwäche der extraokulären Muskulatur verursacht werden. Die Hälfte dieser Patienten zeigen eine Konversion zur generalisierten Form der Myasthenia gravis binnen 3 Jahre [4, 5]. Nur bei der Hälfte der Patienten mit okulärer Myasthenie lassen sich AChR-Ak nachweisen. Die aktuellen Therapieempfehlungen begründen sich ausschließlich auf die vorhandene retrospektive Datenlage [4, 47]. Dennoch scheint die Thymektomie die Generalisierungswahrscheinlichkeit zu reduzieren und damit einen signifikanten Einfluss auf die Entwicklung der Erkrankung dieser Patienten zu nehmen [36, 68]. Vor allem das Alter der Patienten bei Krankheitsbeginn, die dem operativen Eingriff unterzogen werden, und der Zeitraum von Krankheitsbeginn bis zur Thymektomie sind prognostisch hinweisgebend [26, 40, 47]. Junge Patienten mit okulärer Myasthenie und positivem AChR-Ak-Nachweis profitieren im frühen Krankheitsverlauf am wahrscheinlichsten von der Thymektomie [35]. Allerdings ist die Interpretation der veröffentlichten Daten nicht ohne Vorbehalt möglich, da das untersuchte Patientenkollektiv eine gewisse Inhomogenität in Bezug auf die analysierten Endpunkte und die Basischarakteristika aufweist [15], was wiederum in dem retrospektiven Charakter und der geringen Inzidenz und Prävalenz begründet ist.

Thymektomie bei juveniler Myasthenia gravis

Die juvenile Form der Myasthenia gravis ist definiert durch einen Krankheitsbeginn vor dem 18. Lebensjahr [51]. Die Thymektomie wird äquivalent zur Therapie erwachsener Patienten mit thymomfreier Myasthenia gravis denjenigen empfohlen, die unter einer AChR-Ak-positiven generalisierten Form der Myasthenia gravis leiden [51]. Die durch Madenci et al. präsentierten Daten belegen gute Effekte der Thymektomie bei Patienten mit juveniler MG mit verhältnismäßig geringem Risiko einer postoperativen Komplikation [42].

Thymektomie bei „late onset myasthenia gravis“

Obwohl klassisch die Thymektomie nur für EOMG-Patienten bis zum 40. Lebensjahr empfohlen wurde, zeigen die Ergebnisse des MGTX-Trials positive Effekte bis zum 65. Lebensjahr, also auch bei LOMG-Patienten [66]. Pathologische Ergebnisse zeigen zudem, dass die Altersgrenze zwischen EOMG und LOMG nicht strikt ist, sondern auch jüngere Patienten eine Thymusinvolution, eine LOMG definierend, aufweisen. Dagegen haben einzelne ältere Patienten eine Thymushyperplasie wie bei der EOMG [64]. Klinische Beobachtungen belegen, dass ältere Patienten ebenfalls von der Thymektomie profitieren, möglicherweise mit größerer Latenz als EOMG-Patienten. Auch retrospektive Daten unterstützen diese Ergebnisse, sowohl bei der Thymektomie via Sternotomie [62] als auch bei Durchführung einer roboterassistierten Thymusresektion [38].

Operative Zugangswege

Die Debatte bezüglich des optimalen operativen Zugangs persistiert [41, 58, 59] nicht zuletzt aufgrund der Tatsache, dass sich die Thymusdrüse über zwei anatomische Regionen, der zervikalen und der mediastinalen, erstreckt [56].
Alle operativen Zugänge unterscheiden sich in Effektivität, kosmetischem Ergebnis, notwendiger Erfahrung des Operateurs und Kosten des Equipments [26]. Die chirurgische Komplexität besteht nicht zuletzt in der topographischen Variabilität des ektopen Thymusgewebes [2]. In der Regel besteht der Thymus nicht nur aus gut definierten, abgekapselten Lappen [7]. Das Thymusgewebe verteilt sich vielmehr zusätzlich diffus mediastinal und zervikal, was eine vollständige Resektion erschweren kann [25, 28].
Die Möglichkeiten der vollständigen Resektion des Thymusgewebes sind unter den verschiedenen Operationszugängen nicht vergleichbar [25]. Das deklarierte Ziel besteht in der vollständigen Entfernung des Thymusgewebes (Abb. 3; [7, 10, 11, 14, 29, 31, 32, 53, 65]).
Demzufolge besteht der aktuelle Standard in der radikalen En-bloc-Resektion mediastinalen und zervikalen Thymusgewebes [28]. Darüber hinaus sollte parathymisches, mediastinales und perikardiales Fettgewebe entfernt werden, um, vor dem Hintergrund möglichen ektopen Thymusgewebes, das Outcome der Patienten hinsichtlich der Symptome einer bestehenden Myasthenia gravis zu verbessen [28, 39].
Die unvollständige Resektion der Thymusdrüse führte in diversen Untersuchungen zu einer Persistenz der Symptomatik und zur Notwendigkeit der Reoperation [22, 27, 33, 44, 46, 55]. Allerdings sind die Möglichkeiten, residuelles Thymusgewebe radiologisch darzustellen, limitiert, sodass die Indikationsstellung nicht selten klinisch erfolgt [49]. Referenzoperation bleibt die kombinierte transzervikale transsternale Thymektomie, welche durch Alfred Jaretzki in Anlehnung an den transsternalen Zugangsweg von Blalock konzipiert und propagiert wurde [28]. Dennoch wird das Interesse an minimal-invasiven Zugangswegen, welche mit signifikanten Vorteilen in Bezug auf den kosmetischen Aspekt, das Schmerzempfinden und konsekutiv den Analgetikagebrauch sowie den Hospitalisierungszeitraum einhergehen, stetig steigen.
Aufgrund der fehlenden intraoperativen Möglichkeit mikroskopisch kleine residuelle Thymusanteile darzustellen, ist die Gewissheit der Vollständigkeit einer Resektion nicht zu erlangen [25]. Die Qualitätskontrolle kann somit nur durch den Vergleich der kompletten stabilen Remissionsraten (CSR) erfolgen, wodurch die Erfolge der unterschiedlichen operativen Zugänge dargestellt werden können. Selbst minimale Restbestände von Thymusgewebe können eine Persistenz der Symptomatik bedingen [27].
Dennoch haben minimal-invasive Verfahren einen immer weiter wachsenden Stellenwert in der operativen Resektion von Thymusgewebe eingenommen.
Die anatomische Variabilität determiniert das Ausmaß der operativen Resektion. Die Thymusdrüse zeigt diverse Möglichkeiten der Ausbreitung im zervikalen und mediastinalen Bereich [45] bis hin zum subkarinalen Bereich auf [17].

Transsternale Thymektomie

Die transsternale Thymektomie stellt eine in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts initiierte Form der operativen Resektion des Thymusgewebes sowohl zur Therapie der thymomfreien Myasthenia gravis als auch den Behandlung der Thymustumoren dar [7]. Die Unterscheidung erfolgt weiterhin in eine Basisvariante sowie eine erweiterte Variante [48]. Nachdem die ausgeprägte Variabilität der möglichen Verteilung des Thymusgewebes dargestellt werden konnte, wurde dieses Verfahren der Thymektomie als einzige Möglichkeit der vollständigen Resektion antikörperbildender Foci angesehen [6, 7].
Der immer weiterwachsende Bedarf an Innovation und Minimalinvasivität machen dieses Operationsverfahren sowohl für den Behandler als auch den Patienten unattraktiver. Faktoren wie Ästhetik, Schmerztoleranz, Infektionsrisiko, Hospitalisierungsdauer und die Weiterentwicklung von Equipment bieten der Arzt-Patienten-Kommunikation diverse Auswahlmöglichkeiten mit unterschiedlich zugeschriebenen Eigenschaften der Resektionsvollständigkeit.

Minimal-invasive Zugänge

Die minimal-invasive Thymektomie vereint folgende Operationszugänge [26]:
  • den transzervikalen Zugang,
  • den videoassistierten/roboterassistierten thorakoskopischen Zugang,
  • den subxiphoidalen Zugang.
Die Videoskopie kann minimal-invasive zervikale, subxiphoidale und thorakoskopische Zugänge unterstützen und die Resektion von Thymusgewebe und mediastinalem Fettgewebe erleichtern [9, 12, 58, 69].

Transzervikale Thymektomie

Der zervikale Zugang, welcher als erste Form der Thymektomie im Jahre 1911 durch Sauerbruch an einer Patientin vollzogen wurde und der in den 1960er-Jahren von Kark et al. erneut als Standardzugang für die Thymektomie bei thymomfreien Myasthenia-gravis-Patienten deklariert wurde [30], zeichnet sich durch ein minimal-invasives Verfahren mit geringer ästhetischer Beeinträchtigung sowie geringer postoperativer Wundheilungsstörungstendenz aus [58]. Die Inzision erfolgt im Bereich des Jugulums. Durch Einsatz eines Retraktors ist die Konversion zu einem erweiterten Zugang möglich. Als alleiniges Operationsverfahren erscheinen beim klassischen transzervikalen Zugang eine suffiziente Visualisierung von Thymusgewebe und das damit einhergehende Ausmaß der Resektionsfähigkeit eingeschränkt. Das Risiko der Notwendigkeit einer Reoperation steigt damit signifikant [19].

Subxiphoidale Thymektomie

Der infrastenale oder subxiphoidale Operationszugang ist sowohl singulär als auch in Kombination mit anderen Zugangswegen etabliert [24, 60, 63]. Die Ergebnisse der kombinierten transzervikalen subxiphoidalen Thymektomien erscheinen vergleichbar mit denen einer „maximalen“ transzervikalen transsternalen Thymektomie [69].
Der klare Vorteil in dem ausschließlich infrasternal gewählten Zugangsweg liegt in der Ästhetik. Allerdings ergeben sich aus dem engen Raum die fehlende Flexibilität der Manövrierbarkeit der Instrumente sowie die deutlich erschwerte Visualisierung, sodass er in den meisten Fällen nicht als Zugangsweg empfohlen wird.

Videoassistierte thorakoskopische Thymektomie

Die videoassistierte thorakoskopische Thymektomie (VATS-Thymektomie) kann sowohl als unilaterale als auch als bilaterale Version durchgeführt werden. Die signifikanten Vorteile gegenüber einer transsternalen Thymektomie liegen abgesehen von dem kosmetischen Aspekt in erster Linie im perioperativen Blutverlust, der Zeit, die die Patienten postoperativ auf einer Intensivstation verbringen müssen, der gesamten Hospitalisierungsdauer sowie der Operationsdauer [3], allerdings scheint die statistische Aussagekraft bezüglich des vergleichbaren Endpunktes der Remission der myasthenen Symptomatik nicht ausreichend zu sein [3, 19], sodass eine ausführliche Risiko-Nutzen-Abwägung mit dem zu behandelnden Patienten notwendig erscheint.
Tomelescu et al. und Manulu et al. präsentieren in ihren Abreiten valide Daten bezüglich der 10-Jahres-Remissionsraten von 75–88 % für die unilaterale VATS-Thymektomie [43, 61]. Auch die retrospektive Datenanalyse von Liu et al., in der die Remissionsrate von Patienten nach unilateraler VATS-Thymektomie mit der von Patienten, die mittels bilateralen Zugangs operiert wurden, verglichen wurde, suggerierte gleichwertige Ergebnisse [41], sodass eine eindeutige Überlegenheit eines minimal-invasiven Verfahrens in Bezug auf das Outcome bislang noch nicht mit ausreichender Evidenz dargestellt werden konnte [16].

Roboterassistierte Thymektomie

Seit Beginn des 21. Jahrhunderts wird die Thymektomie durch Unterstützung des Operationsroboters durchgeführt. Neben dem triportalen lateralen Zugang sind auch uniportale subxiphoidale Varianten etabliert. Auch bei diesem minimal-invasiven Zugang liegen die Vorteile gegenüber dem transsternalen Zugang in den ästhetischen Ergebnissen, dem geringeren Blutverlust bei ähnlicher Operationsdauer. Aufgrund der starken visuellen Vergrößerung sowie der ausgeprägten Flexibilität in der Ausrichtung der Operationsarme scheint die roboterassistierte Thymektomie der transsternalen Thymektomie im Hinblick auf die Radikalität in nichts nachzustehen und die der anderen videoassistierten Versionen sogar zu übersteigen [52]. Mittlerweile ist die roboterassistierte chirurgische Resektion nicht mehr ein experimentelles Verfahren, sondern ist im Begriff selbst für die Sonderformen der Myasthenia gravis als Mittel der Wahl anerkannt zu werden [36, 38].
Das Generieren randomisiert-kontrollierter Daten, um den Nutzen der roboterassistierten Thymektomie (RATS-Thymektomie) in direkten Vergleich zur Variante via Sternotomie zu setzen, erscheint äußerst unwahrscheinlich. Vor dem Hintergrund des immer weiterwachsenden Strebens nach Minimalinvasivität und Innovation wird der Anteil der Patienten, die sich sternotomieren lassen, während sie mittels Operationsroboter operiert werden könnten, verschwindend gering werden. Allerdings wäre ein Studiendesign ähnlich des MGTX-Trials denkbar, in dem die Sternotomie als Operationsverfahren durch die roboterassistierte Variante ersetzt werden könnte.

Fazit für die Praxis

  • Die Thymektomie ist fester Bestandteil der multimodalen Therapie der Myasthenia gravis.
  • Trotz fehlender randomisierter Daten ist die Thymektomie in vielen Fällen als individuelles Therapiekonzept indiziert.
  • Neben der medianen Sternotomie haben sich multiple operative Zugänge als mögliche Operationsverfahren durchgesetzt.
  • Die roboterassistierte Thymektomie wird perspektivisch die Sternotomie als operativen Primärzugang vollständig verdrängen.

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

H. Menghesha, M. Schroeter, F. Doerr, G. Schlachtenberger, M.B. Heldwein, C. Chiapponi, T. Wahlers, C. Bruns und K. Hekmat geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.
Für diesen Beitrag wurden von den Autoren keine Studien an Menschen oder Tieren durchgeführt. Für die aufgeführten Studien gelten die jeweils dort angegebenen ethischen Richtlinien.
Open Access Dieser Artikel wird unter der Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz veröffentlicht, welche die Nutzung, Vervielfältigung, Bearbeitung, Verbreitung und Wiedergabe in jeglichem Medium und Format erlaubt, sofern Sie den/die ursprünglichen Autor(en) und die Quelle ordnungsgemäß nennen, einen Link zur Creative Commons Lizenz beifügen und angeben, ob Änderungen vorgenommen wurden.
Die in diesem Artikel enthaltenen Bilder und sonstiges Drittmaterial unterliegen ebenfalls der genannten Creative Commons Lizenz, sofern sich aus der Abbildungslegende nichts anderes ergibt. Sofern das betreffende Material nicht unter der genannten Creative Commons Lizenz steht und die betreffende Handlung nicht nach gesetzlichen Vorschriften erlaubt ist, ist für die oben aufgeführten Weiterverwendungen des Materials die Einwilligung des jeweiligen Rechteinhabers einzuholen.
Weitere Details zur Lizenz entnehmen Sie bitte der Lizenzinformation auf http://​creativecommons.​org/​licenses/​by/​4.​0/​deed.​de.
Literatur
1.
Zurück zum Zitat Adler H (1937) Thymus und myasthenie. Arch Klin Chir 189:529–532 Adler H (1937) Thymus und myasthenie. Arch Klin Chir 189:529–532
2.
Zurück zum Zitat Ashour M (1995) Prevalence of ectopic thymic tissue in myasthenia gravis and its clinical significance. J Thorac Cardiovasc Surg 109:632–635 PubMed Ashour M (1995) Prevalence of ectopic thymic tissue in myasthenia gravis and its clinical significance. J Thorac Cardiovasc Surg 109:632–635 PubMed
3.
Zurück zum Zitat Bagheri R, Boonstani R, Sadrizadeh A et al (2018) Thymectomy for nonthymomatous myasthenia gravis: comparison of video-assisted thoracoscopic and transsternal thymectomy. Innovations 13:77–80 PubMed Bagheri R, Boonstani R, Sadrizadeh A et al (2018) Thymectomy for nonthymomatous myasthenia gravis: comparison of video-assisted thoracoscopic and transsternal thymectomy. Innovations 13:77–80 PubMed
5.
Zurück zum Zitat Bever CT Jr, Aquino AV, Penn AS et al (1983) Prognosis of ocular myasthenia. Ann Neurol 14:516–519 PubMed Bever CT Jr, Aquino AV, Penn AS et al (1983) Prognosis of ocular myasthenia. Ann Neurol 14:516–519 PubMed
6.
Zurück zum Zitat Blalock A (1944) Thymectomy in the treatment of myasthenia gravis: report of twenty cases. J Thorac Surg 13:316–339 Blalock A (1944) Thymectomy in the treatment of myasthenia gravis: report of twenty cases. J Thorac Surg 13:316–339
7.
Zurück zum Zitat Blalock A, Harvey AM, Ford FR et al (1941) The treatment of myasthenia gravis by removal of the thymus gland: preliminary report. JAMA 117:1529–1533 Blalock A, Harvey AM, Ford FR et al (1941) The treatment of myasthenia gravis by removal of the thymus gland: preliminary report. JAMA 117:1529–1533
8.
Zurück zum Zitat Clifford KM, Hobson-Webb LD, Benatar M et al (2019) Thymectomy may not be associated with clinical improvement in MuSK myasthenia gravis. Muscle Nerve 59:404–410 PubMed Clifford KM, Hobson-Webb LD, Benatar M et al (2019) Thymectomy may not be associated with clinical improvement in MuSK myasthenia gravis. Muscle Nerve 59:404–410 PubMed
9.
Zurück zum Zitat Cooper J, Al-Jilaihawa A, Pearson F et al (1988) An improved technique to facilitate transcervical thymectomy for myasthenia gravis. Ann Thorac Surg 45:242–247 PubMed Cooper J, Al-Jilaihawa A, Pearson F et al (1988) An improved technique to facilitate transcervical thymectomy for myasthenia gravis. Ann Thorac Surg 45:242–247 PubMed
10.
Zurück zum Zitat Cooper J, Jaretzki Iii A, Mulder D et al (1989) Symposium: thymectomy for myasthenia gravis. Contemp Surg 34:5–86 Cooper J, Jaretzki Iii A, Mulder D et al (1989) Symposium: thymectomy for myasthenia gravis. Contemp Surg 34:5–86
11.
Zurück zum Zitat Db D (1994) Myasthenia gravis. N Engl J Med 330:1797–1810 Db D (1994) Myasthenia gravis. N Engl J Med 330:1797–1810
13.
Zurück zum Zitat Dienemann HC, Hoffmann H, Detterbeck F (Hrsg) (2015) Chest surgery. Springer, Heidelberg Dienemann HC, Hoffmann H, Detterbeck F (Hrsg) (2015) Chest surgery. Springer, Heidelberg
14.
Zurück zum Zitat Faulkner SL, Ehyai A, Fisher RD et al (1977) Contemporary management of myasthenia gravis: the clinical role of thymectomy. Ann Thorac Surg 23:348–352 PubMed Faulkner SL, Ehyai A, Fisher RD et al (1977) Contemporary management of myasthenia gravis: the clinical role of thymectomy. Ann Thorac Surg 23:348–352 PubMed
16.
Zurück zum Zitat Fok M, Bashir M, Harky A et al (2017) Video-assisted thoracoscopic versus robotic-assisted thoracoscopic thymectomy: systematic review and meta-analysis. Innovations 12:259–264 PubMed Fok M, Bashir M, Harky A et al (2017) Video-assisted thoracoscopic versus robotic-assisted thoracoscopic thymectomy: systematic review and meta-analysis. Innovations 12:259–264 PubMed
17.
Zurück zum Zitat Fukai I, Funato Y, Mizuno T et al (1991) Distribution of thymic tissue in the mediastinal adipose tissue. J Thorac Cardiovasc Surg 101:1099–1102 PubMed Fukai I, Funato Y, Mizuno T et al (1991) Distribution of thymic tissue in the mediastinal adipose tissue. J Thorac Cardiovasc Surg 101:1099–1102 PubMed
18.
Zurück zum Zitat Gilhus NE, Verschuuren JJ (2015) Myasthenia gravis: subgroup classification and therapeutic strategies. Lancet Neurol 14:1023–1036 PubMed Gilhus NE, Verschuuren JJ (2015) Myasthenia gravis: subgroup classification and therapeutic strategies. Lancet Neurol 14:1023–1036 PubMed
19.
Zurück zum Zitat Gronseth GS, Barohn R, Narayanaswami P (2020) Practice advisory: thymectomy for myasthenia gravis (practice parameter update): report of the guideline development, dissemination, and implementation subcommittee of the American academy of neurology. Neurology 94:705–709 PubMed Gronseth GS, Barohn R, Narayanaswami P (2020) Practice advisory: thymectomy for myasthenia gravis (practice parameter update): report of the guideline development, dissemination, and implementation subcommittee of the American academy of neurology. Neurology 94:705–709 PubMed
20.
Zurück zum Zitat Guillermo G, Tellez-Zenteno J, Weder-Cisneros N et al (2004) Response of thymectomy: clinical and pathological characteristics among seronegative and seropositive myasthenia gravis patients. Acta Neurol Scand 109:217–221 PubMed Guillermo G, Tellez-Zenteno J, Weder-Cisneros N et al (2004) Response of thymectomy: clinical and pathological characteristics among seronegative and seropositive myasthenia gravis patients. Acta Neurol Scand 109:217–221 PubMed
21.
Zurück zum Zitat Haberer HV, Von Haberer H (1918) Zur klinischen Bedeutung der Thymusdrüse. Arch Klin Chir 109:193–243 Haberer HV, Von Haberer H (1918) Zur klinischen Bedeutung der Thymusdrüse. Arch Klin Chir 109:193–243
22.
Zurück zum Zitat Henze A, Biberfeld P, Christensson B et al (1984) Failing transcervical thymectomy in myasthenia gravis: an evaluation of transsternal re-exploration. Scand J Thorac Cardiovasc Surg 18:235–238 PubMed Henze A, Biberfeld P, Christensson B et al (1984) Failing transcervical thymectomy in myasthenia gravis: an evaluation of transsternal re-exploration. Scand J Thorac Cardiovasc Surg 18:235–238 PubMed
23.
Zurück zum Zitat Hohlfeld R, Wekerle H (2008) Reflections on the „intrathymic pathogenesis“ of myasthenia gravis. J Neuroimmunol 201:21–27 PubMed Hohlfeld R, Wekerle H (2008) Reflections on the „intrathymic pathogenesis“ of myasthenia gravis. J Neuroimmunol 201:21–27 PubMed
24.
Zurück zum Zitat Hsu C‑P, Chuang C‑Y, Hsu N‑Y et al (2002) Subxiphoid approach for video-assisted thoracoscopic extended thymectomy in treating myasthenia gravis. Interact CardioVasc Thorac Surg 1:4–8 PubMed Hsu C‑P, Chuang C‑Y, Hsu N‑Y et al (2002) Subxiphoid approach for video-assisted thoracoscopic extended thymectomy in treating myasthenia gravis. Interact CardioVasc Thorac Surg 1:4–8 PubMed
25.
Zurück zum Zitat Jaretzki A (1997) Thymectomy for myasthenia gravis: analysis of the controversies regarding technique and results. Neurology 48:52S–63S Jaretzki A (1997) Thymectomy for myasthenia gravis: analysis of the controversies regarding technique and results. Neurology 48:52S–63S
26.
Zurück zum Zitat Jaretzki A, Barohn RJ, Ernstoff RM et al (2000) Myasthenia gravis: recommendations for clinical research standards. Neurology 55:16–23 PubMed Jaretzki A, Barohn RJ, Ernstoff RM et al (2000) Myasthenia gravis: recommendations for clinical research standards. Neurology 55:16–23 PubMed
27.
Zurück zum Zitat Jaretzki Iii A, Penn AS, Younger DS et al (1988) „Maximal“ thymectomy for myasthenia gravis: results. J Thorac Cardiovasc Surg 95:747–757 Jaretzki Iii A, Penn AS, Younger DS et al (1988) „Maximal“ thymectomy for myasthenia gravis: results. J Thorac Cardiovasc Surg 95:747–757
28.
Zurück zum Zitat Jaretzki Iii A, Wolff M (1988) „Maximal“ thymectomy for myasthenia gravis: surgical anatomy and operative technique. J Thorac Cardiovasc Surg 96:711–716 Jaretzki Iii A, Wolff M (1988) „Maximal“ thymectomy for myasthenia gravis: surgical anatomy and operative technique. J Thorac Cardiovasc Surg 96:711–716
29.
Zurück zum Zitat Kark A, Kirschner P (1971) Total thymectomy by the transcervical approach. Br J Surg 58:321–326 PubMed Kark A, Kirschner P (1971) Total thymectomy by the transcervical approach. Br J Surg 58:321–326 PubMed
30.
Zurück zum Zitat Kark A, Papatestas A (1971) Some anatomic features of the transcervical approach for thymectomy. Mt Sinai J Med 38:580–585 PubMed Kark A, Papatestas A (1971) Some anatomic features of the transcervical approach for thymectomy. Mt Sinai J Med 38:580–585 PubMed
31.
Zurück zum Zitat Keynes G (1946) The surgery of the thymus gland. Br J Surg 33:201–214 PubMed Keynes G (1946) The surgery of the thymus gland. Br J Surg 33:201–214 PubMed
32.
Zurück zum Zitat Kirschner PA, Osserman KE, Kark AE (1969) Studies in myasthenia gravis: transcervical total thymectomy. JAMA 209:906–910 PubMed Kirschner PA, Osserman KE, Kark AE (1969) Studies in myasthenia gravis: transcervical total thymectomy. JAMA 209:906–910 PubMed
33.
Zurück zum Zitat Kornfeld P, Merav A, Fox S et al (1993) How reliable are imaging procedures in detecting residual thymus after previous thymectomy? Ann NY Acad Sci 681:575–576 PubMed Kornfeld P, Merav A, Fox S et al (1993) How reliable are imaging procedures in detecting residual thymus after previous thymectomy? Ann NY Acad Sci 681:575–576 PubMed
34.
Zurück zum Zitat Lauriola L, Ranelletti F, Maggiano N et al (2005) Thymus changes in anti-MuSK-positive and-negative myasthenia gravis. Neurology 64:536–538 PubMed Lauriola L, Ranelletti F, Maggiano N et al (2005) Thymus changes in anti-MuSK-positive and-negative myasthenia gravis. Neurology 64:536–538 PubMed
35.
Zurück zum Zitat Lee YG, Kim US (2018) Efficacy and safety of low-to-moderate dose oral corticosteroid treatment in ocular myasthenia gravis. J Pediatr Ophthalmol Strabismus 55:339–342 PubMed Lee YG, Kim US (2018) Efficacy and safety of low-to-moderate dose oral corticosteroid treatment in ocular myasthenia gravis. J Pediatr Ophthalmol Strabismus 55:339–342 PubMed
36.
Zurück zum Zitat Li F, Li Z, Chen Y et al (2020) Thymectomy in ocular myasthenia gravis before generalization results in a higher remission rate. Eur J Cardiothorac Surg 57:478–487 PubMed Li F, Li Z, Chen Y et al (2020) Thymectomy in ocular myasthenia gravis before generalization results in a higher remission rate. Eur J Cardiothorac Surg 57:478–487 PubMed
37.
Zurück zum Zitat Li F, Li Z, Takahashi R et al (2020) Robotic-extended rethymectomy for refractory myasthenia gravis: a case series. In: Seminars in thoracic and cardiovascular surgery. Elsevier, , S 593–602 Li F, Li Z, Takahashi R et al (2020) Robotic-extended rethymectomy for refractory myasthenia gravis: a case series. In: Seminars in thoracic and cardiovascular surgery. Elsevier, , S 593–602
38.
Zurück zum Zitat Li F, Takahashi R, Bauer G et al (2019) Results of robotic thymectomy performed in myasthenia gravis patients older than 60 years at onset. Ann Thorac Surg 108:912–919 PubMed Li F, Takahashi R, Bauer G et al (2019) Results of robotic thymectomy performed in myasthenia gravis patients older than 60 years at onset. Ann Thorac Surg 108:912–919 PubMed
39.
Zurück zum Zitat Li F, Tao Y, Bauer G et al (2019) Unraveling the role of ectopic thymic tissue in patients undergoing thymectomy for myasthenia gravis. J Thorac Dis 11:4039 PubMedCentralPubMed Li F, Tao Y, Bauer G et al (2019) Unraveling the role of ectopic thymic tissue in patients undergoing thymectomy for myasthenia gravis. J Thorac Dis 11:4039 PubMedCentralPubMed
40.
Zurück zum Zitat Liu X, Zhou W, Hu J et al (2020) Prognostic predictors of remission in ocular myasthenia after thymectomy. J Thorac Dis 12:422 PubMedCentralPubMed Liu X, Zhou W, Hu J et al (2020) Prognostic predictors of remission in ocular myasthenia after thymectomy. J Thorac Dis 12:422 PubMedCentralPubMed
41.
Zurück zum Zitat Liu Z, Yang J, Lin L et al (2015) Unilateral video-assisted thoracoscopic extended thymectomy offers long-term outcomes equivalent to that of the bilateral approach in the treatment of non-thymomatous myasthenia gravis. Interact CardioVasc Thorac Surg 21:610–615 PubMed Liu Z, Yang J, Lin L et al (2015) Unilateral video-assisted thoracoscopic extended thymectomy offers long-term outcomes equivalent to that of the bilateral approach in the treatment of non-thymomatous myasthenia gravis. Interact CardioVasc Thorac Surg 21:610–615 PubMed
42.
Zurück zum Zitat Madenci AL, Li GZ, Weil BR et al (2017) The role of thymectomy in the treatment of juvenile myasthenia gravis: a systematic review. Pediatr Surg Int 33:683–694 PubMed Madenci AL, Li GZ, Weil BR et al (2017) The role of thymectomy in the treatment of juvenile myasthenia gravis: a systematic review. Pediatr Surg Int 33:683–694 PubMed
43.
Zurück zum Zitat Manlulu A, Lee TW, Wan I et al (2005) Video-assisted thoracic surgery thymectomy for nonthymomatous myasthenia gravis. Chest 128:3454–3460 PubMed Manlulu A, Lee TW, Wan I et al (2005) Video-assisted thoracic surgery thymectomy for nonthymomatous myasthenia gravis. Chest 128:3454–3460 PubMed
44.
Zurück zum Zitat Masaoka A, Monden Y, Seike Y et al (1982) Reoperation after transcervical thymectomy for myasthenia gravis. Neurology 32:83–83 PubMed Masaoka A, Monden Y, Seike Y et al (1982) Reoperation after transcervical thymectomy for myasthenia gravis. Neurology 32:83–83 PubMed
45.
Zurück zum Zitat Masaoka A, Nagaoka Y, Kotake Y (1975) Distribution of thymic tissue at the anterior mediastinum: current procedures in thymectomy. J Thorac Cardiovasc Surg 70:747–754 PubMed Masaoka A, Nagaoka Y, Kotake Y (1975) Distribution of thymic tissue at the anterior mediastinum: current procedures in thymectomy. J Thorac Cardiovasc Surg 70:747–754 PubMed
46.
Zurück zum Zitat Miller RG, Filler-Katz A, Kiprov D et al (1991) Repeat thymectomy in chronic refractory myasthenia gravis. Neurology 41:923–923 PubMed Miller RG, Filler-Katz A, Kiprov D et al (1991) Repeat thymectomy in chronic refractory myasthenia gravis. Neurology 41:923–923 PubMed
47.
Zurück zum Zitat Mineo TC, Ambrogi V (2013) Outcomes after thymectomy in class I myasthenia gravis. J Thorac Cardiovasc Surg 145:1319–1324 PubMed Mineo TC, Ambrogi V (2013) Outcomes after thymectomy in class I myasthenia gravis. J Thorac Cardiovasc Surg 145:1319–1324 PubMed
48.
Zurück zum Zitat Mulder D (1996) Extended transsternal thymectomy. Chest Surg Clin N Am 6:95 PubMed Mulder D (1996) Extended transsternal thymectomy. Chest Surg Clin N Am 6:95 PubMed
49.
Zurück zum Zitat Ng JK, Ng CS, Underwood MJ et al (2014) Does repeat thymectomy improve symptoms in patients with refractory myasthenia gravis? Interact CardioVasc Thorac Surg 18:376–380 PubMed Ng JK, Ng CS, Underwood MJ et al (2014) Does repeat thymectomy improve symptoms in patients with refractory myasthenia gravis? Interact CardioVasc Thorac Surg 18:376–380 PubMed
50.
Zurück zum Zitat Norris E (1936) The thymoma and thymic hyperplasia in myasthenia gravis with observations on the general pathology. Am J Cancer 27:421–433 Norris E (1936) The thymoma and thymic hyperplasia in myasthenia gravis with observations on the general pathology. Am J Cancer 27:421–433
51.
52.
Zurück zum Zitat O’sullivan KE, Kreaden US, Hebert AE et al (2019) A systematic review of robotic versus open and video assisted thoracoscopic surgery (VATS) approaches for thymectomy. Ann Cardiothorac Surg 8:174 PubMedCentralPubMed O’sullivan KE, Kreaden US, Hebert AE et al (2019) A systematic review of robotic versus open and video assisted thoracoscopic surgery (VATS) approaches for thymectomy. Ann Cardiothorac Surg 8:174 PubMedCentralPubMed
53.
Zurück zum Zitat Olanow CW, Wechsler AS, Roses AD (1982) A prospective study of thymectomy and serum acetylcholine receptor antibodies in myasthenia gravis. Ann Surg 196:113 PubMedCentralPubMed Olanow CW, Wechsler AS, Roses AD (1982) A prospective study of thymectomy and serum acetylcholine receptor antibodies in myasthenia gravis. Ann Surg 196:113 PubMedCentralPubMed
54.
Zurück zum Zitat Oosterhuis H (1989) The natural course of myasthenia gravis: a long term follow up study. J Neurol Neurosurg Psychiatry 52:1121–1127 PubMedCentralPubMed Oosterhuis H (1989) The natural course of myasthenia gravis: a long term follow up study. J Neurol Neurosurg Psychiatry 52:1121–1127 PubMedCentralPubMed
55.
Zurück zum Zitat Rosenberg M, Jáuregui WO, De Vega ME et al (1983) Recurrence of thymic hyperplasia after thymectomy in myasthenia gravis: its importance as a cause of failure of surgical treatment. Am J Med 74:78–82 PubMed Rosenberg M, Jáuregui WO, De Vega ME et al (1983) Recurrence of thymic hyperplasia after thymectomy in myasthenia gravis: its importance as a cause of failure of surgical treatment. Am J Med 74:78–82 PubMed
56.
Zurück zum Zitat Rückert J, Ismail M, Swierzy M et al (2008) Minimally invasive thymus surgery. Chirurg 79(18):20–15 Rückert J, Ismail M, Swierzy M et al (2008) Minimally invasive thymus surgery. Chirurg 79(18):20–15
57.
Zurück zum Zitat Schumacher ED, Roth O (1912) Thymektomie bei einem Fall von morbus Basedowi mit myasthenie. G. Fischer, Schumacher ED, Roth O (1912) Thymektomie bei einem Fall von morbus Basedowi mit myasthenie. G. Fischer,
58.
Zurück zum Zitat Shrager JB, Deeb ME, Mick R et al (2002) Transcervical thymectomy for myasthenia gravis achieves results comparable to thymectomy by sternotomy. Ann Thorac Surg 74:320–327 PubMed Shrager JB, Deeb ME, Mick R et al (2002) Transcervical thymectomy for myasthenia gravis achieves results comparable to thymectomy by sternotomy. Ann Thorac Surg 74:320–327 PubMed
59.
Zurück zum Zitat Sonett J, Jaretzki Iii A (2009) Transcervical-transsternal maximal thymectomy for myasthenia gravis. In: Shields TW, Lo Cicero J III, Ponn RB, Rusch VW (Hrsg) General thoracic surgery, 7. Aufl. Lippincott Williams & Wilkins, Philadelphia, S 2305–2311 Sonett J, Jaretzki Iii A (2009) Transcervical-transsternal maximal thymectomy for myasthenia gravis. In: Shields TW, Lo Cicero J III, Ponn RB, Rusch VW (Hrsg) General thoracic surgery, 7. Aufl. Lippincott Williams & Wilkins, Philadelphia, S 2305–2311
60.
Zurück zum Zitat Suda T, Sugimura H, Tochii D et al (2012) Single-port thymectomy through an infrasternal approach. Ann Thorac Surg 93:334–336 PubMed Suda T, Sugimura H, Tochii D et al (2012) Single-port thymectomy through an infrasternal approach. Ann Thorac Surg 93:334–336 PubMed
61.
Zurück zum Zitat Tomulescu V, Sgarbura O, Stanescu C et al (2011) Ten-year results of thoracoscopic unilateral extended thymectomy performed in nonthymomatous myasthenia gravis. Ann Surg 254:761–766 PubMed Tomulescu V, Sgarbura O, Stanescu C et al (2011) Ten-year results of thoracoscopic unilateral extended thymectomy performed in nonthymomatous myasthenia gravis. Ann Surg 254:761–766 PubMed
62.
Zurück zum Zitat Tsuchida M, Yamato Y, Souma T et al (1999) Efficacy and safety of extended thymectomy for elderly patients with myasthenia gravis. Ann Thorac Surg 67:1563–1567 PubMed Tsuchida M, Yamato Y, Souma T et al (1999) Efficacy and safety of extended thymectomy for elderly patients with myasthenia gravis. Ann Thorac Surg 67:1563–1567 PubMed
63.
Zurück zum Zitat Uchiyama A, Shimizu S, Murai H et al (2001) Infrasternal mediastinoscopic thymectomy in myasthenia gravis: surgical results in 23 patients. Ann Thorac Surg 72:1902–1905 PubMed Uchiyama A, Shimizu S, Murai H et al (2001) Infrasternal mediastinoscopic thymectomy in myasthenia gravis: surgical results in 23 patients. Ann Thorac Surg 72:1902–1905 PubMed
64.
Zurück zum Zitat Uzawa A, Kawaguchi N, Kanai T et al (2015) Two-year outcome of thymectomy in non-thymomatous late-onset myasthenia gravis. J Neurol 262:1019–1023 PubMed Uzawa A, Kawaguchi N, Kanai T et al (2015) Two-year outcome of thymectomy in non-thymomatous late-onset myasthenia gravis. J Neurol 262:1019–1023 PubMed
65.
Zurück zum Zitat Vincent A, Newsom-Davis J, Newton P et al (1983) Acetylcholine receptor antibody and clinical response to thymectomy in myasthenia gravis. Neurology 33:1276–1276 PubMed Vincent A, Newsom-Davis J, Newton P et al (1983) Acetylcholine receptor antibody and clinical response to thymectomy in myasthenia gravis. Neurology 33:1276–1276 PubMed
66.
Zurück zum Zitat Wolfe GI, Kaminski HJ, Aban IB et al (2016) Randomized trial of thymectomy in myasthenia gravis. N Engl J Med 375:511–522 PubMedCentralPubMed Wolfe GI, Kaminski HJ, Aban IB et al (2016) Randomized trial of thymectomy in myasthenia gravis. N Engl J Med 375:511–522 PubMedCentralPubMed
67.
Zurück zum Zitat Yuan H, Huang BS, Kung SY et al (2007) The effectiveness of thymectomy on seronegative generalized myasthenia gravis: comparing with seropositive cases. Acta Neurol Scand 115:181–184 PubMed Yuan H, Huang BS, Kung SY et al (2007) The effectiveness of thymectomy on seronegative generalized myasthenia gravis: comparing with seropositive cases. Acta Neurol Scand 115:181–184 PubMed
68.
Zurück zum Zitat Zhu K, Li J, Huang X et al (2017) Thymectomy is a beneficial therapy for patients with non-thymomatous ocular myasthenia gravis: a systematic review and meta-analysis. Neurol Sci 38:1753–1760 PubMed Zhu K, Li J, Huang X et al (2017) Thymectomy is a beneficial therapy for patients with non-thymomatous ocular myasthenia gravis: a systematic review and meta-analysis. Neurol Sci 38:1753–1760 PubMed
69.
Zurück zum Zitat Zieliński M, Kużdżał J, Szlubowski A et al (2004) Transcervical-subxiphoid-videothoracoscopic „maximal“ thymectomy—operative technique and early results. Ann Thorac Surg 78:404–409 PubMed Zieliński M, Kużdżał J, Szlubowski A et al (2004) Transcervical-subxiphoid-videothoracoscopic „maximal“ thymectomy—operative technique and early results. Ann Thorac Surg 78:404–409 PubMed
Metadaten
Titel
Der Stellenwert der Thymektomie ohne Thymom in der Therapie der Myasthenia gravis
verfasst von
Dr. med. Hruy Menghesha
Univ.-Prof. Dr. med. Michael Schroeter
Dr. med. Fabian Doerr
Dr. med. Georg Schlachtenberger
Dr. med. Matthias B. Heldwein
PD Dr. med. Costanza Chiapponi
Univ.-Prof. Dr. med. Thorsten Wahlers
Univ.-Prof. Dr. med. Christiane Bruns
Prof. Dr. med. Khosro Hekmat
Publikationsdatum
16.06.2021
Verlag
Springer Medizin
Erschienen in
Die Chirurgie / Ausgabe 1/2022
Print ISSN: 2731-6971
Elektronische ISSN: 2731-698X
DOI
https://doi.org/10.1007/s00104-021-01436-3