Skip to main content
main-content

24.06.2021 | Ticstörungen | CME Fortbildung | Ausgabe 6/2021

CME 6/2021

Tourette-Syndrom: Wer tickt hier richtig?

Herausfordernde Differenzialdiagnostik

Zeitschrift:
CME > Ausgabe 6/2021
Autoren:
Prof. Dr. med. Kirsten R. Müller-Vahl, Carolin Fremer, Anna Pisarenko
zum Fragebogen im Kurs

Zusammenfassung

Das Tourette-Syndrom ist eine häufige neurologisch-psychiatrische Erkrankung, die durch motorische und vokale Tics gekennzeichnet ist. Dank der medialen Darstellung ist die Erkrankung selbst unter Laien weithin bekannt. Bei typischer Symptomkonstellation ist die Diagnose einfach zu stellen. In jüngster Zeit stellen sich in spezialisierten Zentren jedoch zunehmend Betroffene vor, die funktionelle Störungen mit "Tic- und Tourette-ähnlichen" Bewegungen und Lautäußerungen haben. Diese Differenzierung stellt eine diagnostische Herausforderung dar, ist aber unabdingbare Voraussetzung für eine adäquate Therapie.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 6/2021

CME 6/2021 Zur Ausgabe

Therapie aktuell

Effektive LDL-C-Senkung