Skip to main content
main-content

06.05.2022 | Tinnitus | Leitthema

Begutachtung von traumatischen Gehörschäden

verfasst von: Prof. Dr. med. T. Brusis

Erschienen in: HNO

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Zusammenfassung

Die gutachterliche Beurteilung von traumatischen Schäden im Kopf-Hals-Gebiet gliedert sich grundsätzlich in 2 Fragestellungen: Besteht ein ursächlicher Zusammenhang der Beschwerden mit dem angeschuldigten Unfall, und wie hoch ist der Umfang des Schadens einzuschätzen? Ein Zusammenhang ist dann wahrscheinlich, wenn das Trauma qualitativ und quantitativ geeignet gewesen ist, um den bestehenden Schaden hervorzurufen. Schwierig ist die Beurteilung vor allem dann, wenn keine Vorbefunde vorhanden sind und/oder wenn angegeben wird, dass sich eine vorbestehende Schwerhörigkeit oder ein vorbestehender Tinnitus durch das Ereignis verschlimmert hat oder vom Probanden sogar voll auf das Unfallereignis zurückgeführt wird. Zu berücksichtigen ist auch, dass Probanden häufig ihre Beschwerden aufgrund ihres Kausalitätsdenkens auf eine versicherte Ursache zurückführen. Für die Bewertung des Schadenausmaßes gibt es in der HNO-Heilkunde umfangreiche Tabellenvorschläge. In der gesetzlichen Unfallversicherung (GUV) ist ein Gesundheitsschaden erst dann „erheblich“, wenn er zu einer Minderung der Erwerbsfähigkeit (MdE) von mindestens 10 % führt. In der privaten Unfallversicherung (PUV) wird ein Körperschaden bereits dann finanziell reguliert, wenn der Invaliditätsgrad unter 10 % liegt, z. B. 2–3 %, der sich aber aus den herkömmlichen Tabellen kaum errechnen lässt. Es folgen einige Beispiele, welche die Schwierigkeiten der gutachterlichen Beurteilung aufzeigen sollen.
Zugang erhalten Sie mit:
e.Med Interdisziplinär

Für Ihren Erfolg in Klinik und Praxis - Die beste Hilfe in Ihrem Arbeitsalltag

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
1.
Zurück zum Zitat Brusis T, Michel O (2009) Die Bewertung von Tinnitus in der gesetzlichen Unfallversicherung. Laryngol Rhinol Otol 88:449–458 CrossRef Brusis T, Michel O (2009) Die Bewertung von Tinnitus in der gesetzlichen Unfallversicherung. Laryngol Rhinol Otol 88:449–458 CrossRef
2.
Zurück zum Zitat Feldmann H (1987) Spätfolgen nach laterobasalen Frakturen, therapeutische und gutachtliche Gesichtspunkte. Laryngol Rhinol Otol 66:91 CrossRef Feldmann H (1987) Spätfolgen nach laterobasalen Frakturen, therapeutische und gutachtliche Gesichtspunkte. Laryngol Rhinol Otol 66:91 CrossRef
3.
Zurück zum Zitat Feldmann H, Brusis T (2019) Das Gutachten des Hals-Nasen-Ohren-Arztes, 8. Aufl. Thieme, Stuttgart Feldmann H, Brusis T (2019) Das Gutachten des Hals-Nasen-Ohren-Arztes, 8. Aufl. Thieme, Stuttgart
4.
Zurück zum Zitat Michel O (2021) Bemessung von HNO-Unfallfolgen außerhalb der Gliedertaxe in der privaten Unfallversicherung. HNO 69:233–235 CrossRef Michel O (2021) Bemessung von HNO-Unfallfolgen außerhalb der Gliedertaxe in der privaten Unfallversicherung. HNO 69:233–235 CrossRef
5.
Zurück zum Zitat Michel O, Brusis T (2010) HNO-ärztliche Begutachtung für private Unfallversicherungen. HNO 58:117–125 CrossRef Michel O, Brusis T (2010) HNO-ärztliche Begutachtung für private Unfallversicherungen. HNO 58:117–125 CrossRef
6.
Zurück zum Zitat Schönberger A, Mehrtens G, Valentin H (2017) Arbeitsunfall und Berufskrankheiten, 9. Aufl. Erich Schmidt, Schönberger A, Mehrtens G, Valentin H (2017) Arbeitsunfall und Berufskrankheiten, 9. Aufl. Erich Schmidt,
Metadaten
Titel
Begutachtung von traumatischen Gehörschäden
verfasst von
Prof. Dr. med. T. Brusis
Publikationsdatum
06.05.2022
Verlag
Springer Medizin
Erschienen in
HNO
Print ISSN: 0017-6192
Elektronische ISSN: 1433-0458
DOI
https://doi.org/10.1007/s00106-022-01171-z

Neu im Fachgebiet HNO

Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update HNO und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.