Skip to main content
main-content

01.03.2012 | Review Article | Ausgabe 1/2012

Acta Neurologica Belgica 1/2012

To control or not? A motivational perspective on coping with pain

Zeitschrift:
Acta Neurologica Belgica > Ausgabe 1/2012
Autoren:
Emelien Lauwerier, Stefaan Van Damme, Liesbet Goubert, Koen Paemeleire, Jacques Devulder, Geert Crombez

Abstract

Pain relief is often the primordial treatment objective in pain patients. However, an exclusive focus upon pain relief may have costs. Evidence is accumulating that persistent attempts to gain control over pain may, paradoxically, hinder successful adaptation to pain and increase frustration and limitations due to pain. To better understand these apparently paradoxical findings, we propose to adopt a motivational perspective on coping with pain. Within this perspective, pain control is recast as an attempt to protect and restore valued life goals threatened by pain. This framework explains why some patients engage excessively in pain control strategies despite the costs associated with this, such as overuse of medication. A clinical implication is that cautiousness is warranted in promoting strategies exclusively aimed at pain relief. Beyond standard medical care, interventions should also be aimed at the improvement of functioning despite pain. Certainly those patients for whom there is no definite or sound cure to pain and who increasingly experience emotional and physical problems due to pain might benefit from paramedical help by psychologists and/or physiotherapists.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 1/2012

Acta Neurologica Belgica 1/2012 Zur Ausgabe
  1. Sie können e.Med Neurologie & Psychiatrie 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.

  2. Sie können e.Med Neurologie 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.

Neu in den Fachgebieten Neurologie und Psychiatrie

Meistgelesene Bücher in der Neurologie & Psychiatrie

  • 2016 | Buch

    Neurologie

    Das Lehrbuch vermittelt Ihnen das gesamte Neurologie-Prüfungswissen für Ihr Medizinstudium und bereitet auch junge Assistenzärzte durch detailliertes Fachwissen optimal auf die Praxis vor. Die komplett überarbeitete Auflage enthält sechs neue, interdisziplinäre Kapitel.

    Herausgeber:
    Werner Hacke
  • 2016 | Buch

    Komplikationen in der Neurologie

    Das Buch schildert Ereignisse im Rahmen der Neuromedizin, die während der Diagnostik und Therapie neurologischer Erkrankungen und Symptome auftreten können. Die Fallbeispiele sensibilisieren Sie für mögliche Risikofaktoren, um das Auftreten solcher Komplikationen zu vermeiden.

    Herausgeber:
    Frank Block
  • 2017 | Buch

    Facharztwissen Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie

    Leitsymptome, Untersuchungsmethoden, Krankheitsbilder, Notfälle & Co. – mit der Neuauflage des "Facharztwissens" sind Sie auf die Facharztprüfung in Psychiatrie und Psychotherapie optimal vorbereitet. In dieser 2. Auflage sind die Kapitel zu psychosomatischen Störungen deutlich ausgebaut.

    Herausgeber:
    Prof. Dr. Dr. Frank Schneider
  • 2019 | Buch

    Kompendium der Psychotherapie

    Für Ärzte und Psychologen

    Dieses Werk wendet sich an Ärzte und Psychologen, die an psychiatrischen und psychosomatischen Kliniken oder an Psychotherapeutischen Ausbildungsinstituten arbeiten und in den vorhandenen Lehrbüchern der Psychotherapie den Brückenschlag zur …

    Herausgeber:
    Tilo Kircher