Skip to main content
main-content

18.01.2018 | Tracheitis | Leitthema | Ausgabe 2/2018

Der Pneumologe 2/2018

Antibiotika helfen nicht immer – akute Atemwegsinfektionen im Fadenkreuz

Zeitschrift:
Der Pneumologe > Ausgabe 2/2018
Autor:
Dr. S. Schneitler
Wichtige Hinweise

Redaktion

P. Kardos, Frankfurt
W. Randerath, Solingen

Zusammenfassung

Antibiotika sind wesentliche Bausteine in der Behandlung infektiöser Erkrankungen. Ihre Wirksamkeit ist durch die effektive und schnelle Entwicklung von Resistenzen bei Bakterien eingeschränkt. Daher stellt die Entscheidung für den Einsatz und die Auswahl eines Antibiotikums eine immer diffizilere Frage dar. Der größte Anteil der Antibiotika wird im ambulanten Bereich eingesetzt; Infektionen der Atemwege gehören zu den häufigsten Indikationen. Welche Rolle spielen Resistenzen im ambulanten Bereich? Welcher Atemwegsinfekt sollte mit einem Antibiotikum therapiert werden? Kann das Prinzip des „Antibiotic Stewardship“ auch unter den Besonderheiten des ambulanten Settings zum rationalen Einsatz von Antibiotika beitragen? Zu Faktoren, die den Einsatz von Antibiotika beeinflussen, gehören der Wunsch des Patienten, die fehlende Überwachungsmöglichkeit an Wochenenden und die Erfahrung des einzelnen Arztes. Mittels regionaler „Antibiotic-Stewardship“-Programme wird aktuell im ambulanten Bereich evaluiert, welche Maßnahmen zum gezielten Einsatz von Antibiotika sinnvoll sind. Auch wenn diese Studien erst in den nächsten Jahren Ergebnisse liefern werden, sind dennoch schon heute Strategien zur differenzierten Therapie in Abwägung von Nutzen und Risiken notwendig.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de. Zusätzlich können Sie eine Zeitschrift Ihrer Wahl in gedruckter Form beziehen – ohne Aufpreis.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 2/2018

Der Pneumologe 2/2018 Zur Ausgabe

Mitteilungen des Berufsverbands der Pneumologen in Baden Württemberg

Mitteilungen des Berufsverbands der Pneumologen in Baden Württemberg

  1. Ich möchte die nächsten 3 Hefte kostenlos testen.

    Wenn mir die Zeitschrift gefällt, beziehe ich nach Erhalt der Probeausgaben Der Pneumologe 6x pro Jahr für insgesamt 225 € im Inland (Abonnementpreis 196 € plus Versandkosten 29 €) bzw. 243 € im Ausland (Abonnementpreis 196 € plus Versandkosten 47 €).
    Dies entspricht einem Gesamtmonatspreis von 18,75 € im Inland bzw. 20,25 € im Ausland.

    Sollte ich von dieser Zeitschrift nicht überzeugt sein, informiere ich den Leserservice bis spätestens 14 Tage nach Erhalt des 3. Probeheftes.

    Alle genannten Preise verstehen sich inkl. dt. gesetzl. MwSt. In EU-Ländern gilt die jeweilige gesetzliche Mehrwertsteuer. Dadurch kann es ggf. zu Preisabweichungen bei Bestellungen aus dem Ausland kommen.

    Die Abrechnung erfolgt einmal jährlich zu Beginn des Bezugszeitraumes per Rechnung.

    Die Mindestlaufzeit dieses Abonnements beträgt ein Jahr. Das Abonnement verlängert sich automatisch jährlich um jeweils ein weiteres Jahr, wenn es nicht bis spätestens 30 Tage vor Ablauf der Vertragslaufzeit gekündigt wird. Die Kündigung muss in Textform an den Leserservice erfolgen. Es gilt das gesetzliche Mängelhaftungsrecht.

    Leserservice
    Springer Nature Customer Service Center
    Tiergartenstr. 15
    69121 Heidelberg
    Tel. 06221 345-4303/Fax: 06221 345-4229
    E-Mail: leserservice@springernature.com

    ​​​​​​​

  2. Sie können e.Med Innere Medizin 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.

Passend zum Thema

30.09.2019 | Sonderbericht | Onlineartikel

Rationaler Einsatz von Antibiotika - jede (Nicht-)Verordnung zählt!

Damit eine rationale Antibiotikatherapie in der Praxis funktioniert, sind ein Problembewusstsein, definierte Qualitätsstandards sowie praxisgerechte Empfehlungen und Informationsmöglichkeiten entscheidend. Mit Antibiotic Stewardship (ABS) existiert bereits ein entsprechendes Konzept für den klinischen Bereich. Es bleibt jedoch eine große Herausforderung, ABS auch für den ambulanten Sektor umzusetzen bzw. anzupassen.

Bionorica SE

17.09.2019 | Sonderbericht | Onlineartikel

Zuverlässiger Schnelltest auf Procalcitonin überzeugt in der Praxis nicht jeden Arzt

Der Procalcitonin-Test ist seit etwa einem Jahr im Leistungskatalog der Gesetzlichen Krankenversicherung enthalten. Fachärzte sind geteilter Meinung bezüglich des Nutzens dieses Schnelltests im ambulanten Praxisalltag.

Bionorica SE
ANZEIGE

Atemwegsinfektionen – Fehlverordnungen von Antibiotika in der Praxis reduzieren

Infektionen der Atemwege sind vor allem viralen Ursprungs. Antibiotika helfen gegen sie nicht. Wie Sie Atemwegsinfektionen sicher diagnostizieren, evidenzbasiert therapieren und gezielt vorbeugen – dazu finden Sie hier Artikel und Videos mit Statements von Experten.

Passend zum Thema

ANZEIGE

COPD und nicht-invasive Behandlungsmethoden

Nicht-medikamentöse Behandlungsmethoden wie die nicht-invasive Beatmung (NIV) können die Leistungsfähigkeit und Lebensqualität von COPD-Patienten erheblich verbessern und das Sterberisiko senken. Die NIV-Therapie zur Behandlung von fortgeschrittener COPD hat Eingang in die neuen S2k-Leitlinien zur COPD-Therapie gefunden.

ANZEIGE

Nicht-invasive Beatmung toppt alleinige Sauerstofftherapie

Die in Großbritannien durchgeführte HOT-HMV-Studie ist die erste multizentrische, kontrolliert-randomisierte Studie, die aufzeigt, dass eine häusliche, nicht-invasive Beatmung in Kombination mit Langzeit-Sauerstofftherapie bei Patienten mit schwerer COPD das Risiko einer Rehospitalisierung oder Mortalität signifikant reduziert.

ANZEIGE

„Man hat eine Therapie an der Hand, die jetzt wissenschaftlich nachgewiesen Leben retten kann“

Professor Carl-Peter Criée von der Deutschen Atemwegsliga zur Studie nach Köhnlein et al. über die Behandlung von Patienten mit COPD im fortgeschrittenen Stadium mit nicht-invasiver Beatmung.

Bildnachweise