Skip to main content
main-content

22.09.2012 | Pharma | Ausgabe 4/2012

CardioVasc 4/2012

Wenn sich Ischämien interventionell nicht beheben lassen

Medikamentöse Therapie der KHK

Zeitschrift:
CardioVasc > Ausgabe 4/2012
Autor:
sti

Keine Frage, die interventionelle Therapie der KHK mittels Bypassoperation oder PCI ist die vorrangige Therapie bei symptomatischen KHK-Patienten. Doch nicht alle KHK-Patienten sind vollständig revaskularisierbar, sodass eine antiischämische medikamentöse Therapie erforderlich ist. Gleiches gilt für Hypertoniker mit Myokardischämien ohne KHK.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 4/2012

CardioVasc 4/2012 Zur Ausgabe

Neu im Fachgebiet Kardiologie

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Kardiologie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise