Skip to main content
Erschienen in: Pädiatrie 3/2023

20.06.2023 | ADHS | Literatur kompakt

Essstörungen und ADHS bedingen sich oft gegenseitig

verfasst von: Dr. med. Kirsten Stollhoff

Erschienen in: Pädiatrie | Ausgabe 3/2023

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Auszug

Eine ADHS geht mit einem erhöhten Risiko für Essstörungen einher, vor allem für Binge-Eating-Störungen. Ursache dafür könnten sowohl gemeinsame neurologische Prozesse sein, aber auch eine psychodynamische Erklärung ist wahrscheinlich. …
Metadaten
Titel
Essstörungen und ADHS bedingen sich oft gegenseitig
verfasst von
Dr. med. Kirsten Stollhoff
Publikationsdatum
20.06.2023
Verlag
Springer Medizin
Erschienen in
Pädiatrie / Ausgabe 3/2023
Print ISSN: 1867-2132
Elektronische ISSN: 2196-6443
DOI
https://doi.org/10.1007/s15014-023-4912-0

Weitere Artikel der Ausgabe 3/2023

Pädiatrie 3/2023 Zur Ausgabe

Zertifizierte Fortbildung

CME: Harninkontinenz und Enuresis

„Übersichtlicher Wegweiser“: Lauterbachs umstrittener Klinik-Atlas ist online

17.05.2024 Klinik aktuell Nachrichten

Sie sei „ethisch geboten“, meint Gesundheitsminister Karl Lauterbach: mehr Transparenz über die Qualität von Klinikbehandlungen. Um sie abzubilden, lässt er gegen den Widerstand vieler Länder einen virtuellen Klinik-Atlas freischalten.

ADHS-Medikation erhöht das kardiovaskuläre Risiko

16.05.2024 Herzinsuffizienz Nachrichten

Erwachsene, die Medikamente gegen das Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätssyndrom einnehmen, laufen offenbar erhöhte Gefahr, an Herzschwäche zu erkranken oder einen Schlaganfall zu erleiden. Es scheint eine Dosis-Wirkungs-Beziehung zu bestehen.

Erstmanifestation eines Diabetes-Typ-1 bei Kindern: Ein Notfall!

16.05.2024 DDG-Jahrestagung 2024 Kongressbericht

Manifestiert sich ein Typ-1-Diabetes bei Kindern, ist das ein Notfall – ebenso wie eine diabetische Ketoazidose. Die Grundsäulen der Therapie bestehen aus Rehydratation, Insulin und Kaliumgabe. Insulin ist das Medikament der Wahl zur Behandlung der Ketoazidose.

Frühe Hypertonie erhöht späteres kardiovaskuläres Risiko

Wie wichtig es ist, pädiatrische Patienten auf Bluthochdruck zu screenen, zeigt eine kanadische Studie: Hypertone Druckwerte in Kindheit und Jugend steigern das Risiko für spätere kardiovaskuläre Komplikationen.

Update Pädiatrie

Bestellen Sie unseren Fach-Newsletter und bleiben Sie gut informiert.