Skip to main content
main-content

25.03.2019 | Originalien | Ausgabe 3/2019

Rechtsmedizin 3/2019

Attestierung der Infektionsgefahr bei der Leichenschau

Auswertung der Dokumentationsleistung zu meldepflichtigen und nichtmeldepflichtigen infektiösen Krankheiten und Krankheitserregern in Münchner Todesbescheinigungen

Zeitschrift:
Rechtsmedizin > Ausgabe 3/2019
Autoren:
PD Dr. med. J. Schöpfer, A. Stenik, L. Eberle, M. B. Koeppel, M. Graw, S. Gleich

Zusammenfassung

Hintergrund

In Deutschland starben laut amtlicher Todesursachenstatistik in den letzten Jahren rund 4% der Bevölkerung an Infektionskrankheiten. Der leichenschauende Arzt entscheidet, ob es sich um eine nach Infektionsschutzgesetz (IfSG) meldepflichtige Krankheit handelt, und ob er auf dem nichtvertraulichen Teil der Todesbescheinigung das Feld „Infektionsgefahr“ ankreuzt. Die deutsche Bestattungsgesetzgebung sieht in den Fällen, in denen vom Verstorbenen eine für Dritte relevante Infektionsgefahr, „Infektiosität“, ausgeht, eine Kennzeichnungspflicht vor. Der Terminus „infektöse Leiche“ ist jedoch derzeit nicht konkret definiert. Der damit den Leichenschauärzten geschaffene Handlungsspielraum ruft bei diesen Unsicherheiten hervor.

Material und Methode

Es wurden im Rahmen einer retrospektiven standardisierten Vollerhebung im Stadtgebiet München ausgestellte Todesbescheinigungen (n = 3005) untersucht. Anhand dieser Stichprobe wurden Angaben zu Infektionskrankheit und Krankheitserregern sowie die Angabe eines Warnhinweises „Infektionsgefahr“ ausgewertet. Die Ergebnisse geben ein uneinheitliches Bild. In der untersuchten Stichprobe fanden sich in 8,1 % der infektassoziierten Todesfälle im nichtvertraulichen Teil der Todesbescheinigung dokumentierte Warnhinweise auf eine „übertragbare Krankheit, bei der die konkrete Gefahr besteht, dass gefährliche Erreger beim Umgang mit der Leiche übertragen werden“, woraus kosten- und zeitaufwendige Schutzmaßnahmen resultierten. Bei objektivierbar risikoadaptierter Einschätzung hätte in 0,4 % aller infektassoziierten Todesfälle bzw. 2,7 % der attestierten „Infektionsgefahr“ zwingend ein Warnhinweis erfolgen müssen. Dies ist lediglich einmal umgesetzt worden. In 42 Fällen war der Warnhinweis nicht gerechtfertigt. In annähernd 90 % der bejahten Warnhinweise wurde der Erreger auf dem nichtvertraulichen Teil der Todesbescheinigung dokumentiert, was als Verstoß gegen die ärztliche Schweigepflicht gewertet werden könnte.

Schlussfolgerung

Es waren Dokumentationsfehler mit vermeidbaren Folgekosten nachweisbar. Das IfSG erscheint als alleinige Grundlage für eine Kennzeichnung einer Leiche als infektiös nicht geeignet. Eine deutschlandweit an realistische Infektionsgefahren angepasste Bestattungsgesetzgebung erscheint als zwingend ratsam.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de. Zusätzlich können Sie eine Zeitschrift Ihrer Wahl in gedruckter Form beziehen – ohne Aufpreis.

Jetzt e.Med bestellen und 100 € sparen!

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 3/2019

Rechtsmedizin 3/2019 Zur Ausgabe

Mitteilungen der Deutschen Gesellschaft für Rechtsmedizin

Mitteilungen der Deutschen Gesellschaft für Rechtsmedizin

  1. Ich möchte die nächsten 3 Hefte kostenlos testen.

    Wenn mir die Zeitschrift gefällt, beziehe ich nach Erhalt der Probeausgaben Rechtsmedizin 6x pro Jahr für insgesamt 550 € im Inland (Abonnementpreis 521 € plus Versandkosten 29 €) bzw. 568 € im Ausland (Abonnementpreis 521 € plus Versandkosten 47 €).
    Dies entspricht einem Gesamtmonatspreis von 45,83€ im Inland bzw. 47,33 € im Ausland.

    Sollte ich von dieser Zeitschrift nicht überzeugt sein, informiere ich den Leserservice bis spätestens 14 Tage nach Erhalt des 3. Probeheftes.

    Alle genannten Preise verstehen sich inklusive dt. gesetzl. MwSt. In EU-Ländern gilt die jeweilige gesetzliche Mehrwertsteuer. Dadurch kann es ggf. zu Preisabweichungen bei Bestellungen aus dem Ausland kommen.

    Die Abrechnung erfolgt einmal jährlich zu Beginn des Bezugszeitraumes per Rechnung.

    Die Mindestlaufzeit dieses Abonnements beträgt ein Jahr. Das Abonnement verlängert sich automatisch jährlich um jeweils ein weiteres Jahr, wenn es nicht bis spätestens 30 Tage vor Ablauf der Vertragslaufzeit gekündigt wird. Die Kündigung muss in Textform an den Leserservice erfolgen. Es gilt das gesetzliche Mängelhaftungsrecht.
     

    Leserservice
    Springer Nature Customer Service Center
    Tiergartenstr. 15
    69121 Heidelberg
    Tel. 06221 345-4303/Fax: 06221 345-4229
    E-Mail: leserservice@springernature.com
     

Neu im Fachgebiet Rechtsmedizin

01.02.2020 | Forensische Begutachtung | CME | Ausgabe 1/2020

Diagnose einer gewaltsamen Erstickung

Teil 1: Reevaluation der Spezifität makroskopischer und histomorphologischer Befunde

27.01.2020 | Schwerpunkt: Lunge | Ausgabe 1/2020

Immunhistochemiebasierte prädiktive Biomarker bei Lungenkarzinomen

27.01.2020 | Schwerpunkt: Lunge | Ausgabe 1/2020

Zytologie der primären Lungenkarzinome