Skip to main content
Erschienen in: Bundesgesundheitsblatt - Gesundheitsforschung - Gesundheitsschutz 8/2015

01.08.2015 | Leitthema

Big Data in der amtlichen Statistik

verfasst von: Prof. Dr. Markus Zwick

Erschienen in: Bundesgesundheitsblatt - Gesundheitsforschung - Gesundheitsschutz | Ausgabe 8/2015

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Zusammenfassung

Big Data werden die amtliche Statistik in den kommenden Jahren verändern. Dies wird nahezu alle Bereiche der amtlichen Statistikerstellung umfassen. Künftig wird die Aufgabe des Amtsstatistikers insbesondere darin liegen, die richtigen, schon vorhandenen Datenbestände zu identifizieren und in adäquater Weise zu nutzen, und weniger darin, für eine Problemstellung neue Daten zu produzieren. Bis dahin sind aber viele Fragen und Probleme zu lösen. Angefangen von der Qualität der Daten sind insbesondere Fragen des Datenschutzes, aber auch zum Eigentum und zur nachhaltigen Verfügbarkeit der Daten zu beantworten. Auch werden die für einen amtlichen Statistiker benötigten Fertigkeiten in 10 Jahren deutlich anders sein als heute, was die statistische Ausbildung verändern und neue Herausforderungen an die permanente Weiterbildung der vorhandenen Mitarbeiter stellen wird. Mit der Big Data Roadmap und dem Big Data Action Plan haben die statistischen Ämter der Europäischen Union eine konkrete Umsetzungsstrategie zur Integration der neuen Datenbestände, die mit Big Data umschrieben werden, beschlossen. Dies ist ein erster wichtiger Schritt und wird auch national die Diskussion über die Verwendung von Big Data in amtlichen Statistiken innerhalb der statistischen Ämter des Bundes und der Länder nachhaltig beeinflussen.
Fußnoten
1
Z. B. Gabler Wirtschaftslexikon.
 
2
Mit dem „Gesetz über die Verwendung von Verwaltungsdaten für Zwecke der Wirtschaftsstatistiken (Verwaltungsdatenverwendungsgesetz – VwDVG)“ seit dem 4. November 2010 auch detailliert gesetzlich geregelt.
 
3
Zum Zensus 2011 sowie zur Zensusmethodik siehe [6].
 
4
§ 1 Satz 1 Gesetz über die Statistik für Bundeszwecke (Bundesstatistikgesetz – BStatG).
 
5
§ 1 Satz 3 BStatG.
 
6
Der European Code of Practice basiert auf 15 Grundsätzen für den institutionellen Rahmen, die statistischen Prozesse und die statistischen Produkte und ist Grundlage der Statistikproduktion innerhalb des Europäischen Statistischen Systems (ESS), siehe [8].
 
7
Das ESS ist eine Partnerschaft zwischen der statistischen Stelle der Gemeinschaft, d. h. der Kommission (Eurostat), den nationalen statistischen Ämtern (NSÄ) und anderen einzelstaatlichen Stellen, die in den einzelnen Mitgliedstaaten für die Entwicklung, Erstellung und Verbreitung europäischer Statistiken zuständig sind, siehe [9].
 
8
Zum Erwerbslosenkonzept der International Labour Organization (ILO) vgl. z. B. [11].
 
9
Konzeptpapiere zur Konferenz „New Techniques and Technologies for Statistics“ 2013 siehe [20].
 
10
Die ESS Vision 2020 ist die strategische Ausrichtung des ESS für den Zeitraum 2014 bis 2020, vgl. [24].
 
Literatur
1.
Zurück zum Zitat Lazer D, Kennedy R, King G, Vespignani A (2014) The parable of google flu: traps in big data analysis. Sci Mag 343(6176)1203–1205. doi:10.1126/science.1248506 Lazer D, Kennedy R, King G, Vespignani A (2014) The parable of google flu: traps in big data analysis. Sci Mag 343(6176)1203–1205. doi:10.1126/science.1248506
2.
Zurück zum Zitat Herland M, Taghi M, Wald K, Wald R (2014) A review of data mining using big data in health informatics. J Big Data 1:2. doi:10.1186/2196-1115-1-2CrossRef Herland M, Taghi M, Wald K, Wald R (2014) A review of data mining using big data in health informatics. J Big Data 1:2. doi:10.1186/2196-1115-1-2CrossRef
10.
Zurück zum Zitat Grohmann H (1985) Vom theoretischen Konstrukt zum statistischen Begriff – Das Adäquationsproblem, Allgemeines Statistisches Archiv. Bd. 69 Grohmann H (1985) Vom theoretischen Konstrukt zum statistischen Begriff – Das Adäquationsproblem, Allgemeines Statistisches Archiv. Bd. 69
12.
Zurück zum Zitat Merz J, Hirschel D, Zwick M (2005) Struktur und Verteilung hoher Einkommen – Mikroanalysen auf der Basis der Einkommensteuerstatistik, Gutachten für den zweiten Armuts- und Reichtumsbericht der Bundesregierung. Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung, Berlin Merz J, Hirschel D, Zwick M (2005) Struktur und Verteilung hoher Einkommen – Mikroanalysen auf der Basis der Einkommensteuerstatistik, Gutachten für den zweiten Armuts- und Reichtumsbericht der Bundesregierung. Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung, Berlin
17.
Zurück zum Zitat International Association for Statistical Education (IASE); International Statistic Institute (ISIS) (o. J.) International Statistical Literacy Project. http://iase-web.org/islp/ Zugegriffen: 9. Juni 2015 International Association for Statistical Education (IASE); International Statistic Institute (ISIS) (o. J.) International Statistical Literacy Project. http://​iase-web.​org/​islp/​ Zugegriffen: 9. Juni 2015
18.
Zurück zum Zitat Davenport TH, Patil DJ (2012) Data scientist: the sexiest job of the 21st century. Harv Bus Rev 90:70–76PubMed Davenport TH, Patil DJ (2012) Data scientist: the sexiest job of the 21st century. Harv Bus Rev 90:70–76PubMed
19.
Zurück zum Zitat Zwick M (2013) Big Data, Data Scientists und amtliche Statistik. In: Hirschel D, Paic P, Zwick M (Hrsg) Daten in der wirtschaftswissenschaftlichen Forschung, Festschrift zum 65. Geburtstag von Prof. Dr. Joachim Merz. Springer Gabler Research, Berlin Zwick M (2013) Big Data, Data Scientists und amtliche Statistik. In: Hirschel D, Paic P, Zwick M (Hrsg) Daten in der wirtschaftswissenschaftlichen Forschung, Festschrift zum 65. Geburtstag von Prof. Dr. Joachim Merz. Springer Gabler Research, Berlin
Metadaten
Titel
Big Data in der amtlichen Statistik
verfasst von
Prof. Dr. Markus Zwick
Publikationsdatum
01.08.2015
Verlag
Springer Berlin Heidelberg
Erschienen in
Bundesgesundheitsblatt - Gesundheitsforschung - Gesundheitsschutz / Ausgabe 8/2015
Print ISSN: 1436-9990
Elektronische ISSN: 1437-1588
DOI
https://doi.org/10.1007/s00103-015-2188-4

Weitere Artikel der Ausgabe 8/2015

Bundesgesundheitsblatt - Gesundheitsforschung - Gesundheitsschutz 8/2015 Zur Ausgabe

Leitlinien kompakt für die Allgemeinmedizin

Mit medbee Pocketcards sicher entscheiden.

Seit 2022 gehört die medbee GmbH zum Springer Medizin Verlag

Facharzt-Training Allgemeinmedizin

Die ideale Vorbereitung zur anstehenden Prüfung mit den ersten 49 von 100 klinischen Fallbeispielen verschiedener Themenfelder

Mehr erfahren

Krillöl hilft nicht gegen Kniearthrose

13.06.2024 Arthrosen Nachrichten

Mit Krillöl zur Nahrungsergänzung lassen sich Schmerzen und Entzündungen bei Kniearthrose nicht stärker lindern als unter Placebo. Das hat eine kontrollierte Studie mit über 260 Betroffenen ergeben.

Hochverarbeitete Lebensmittel auch bei Kindern mit Risiken assoziiert

13.06.2024 Kindliche Adipositas Nachrichten

Gilt auch für Vorschulkinder: Wer zu viel Fertiggerichte, Süßigkeiten oder Softdrinks konsumiert, hat ein schlechteres kardiovaskuläres Risikoprofil als Gleichaltrige, die sich gesünder ernähren.

HPV-Impfung schützt auch Männer vor Krebs

12.06.2024 ASCO 2024 Kongressbericht

Die HPV-Impfung wird für Mädchen wie Jungen vorrangig empfohlen, um Zervixkarzinome bei Frauen zu verhindern. Doch auch andere HPV-assoziierte Krebserkrankungen werden reduziert.

Droht bei Hypothyreose eine Fettlebererkrankung?

12.06.2024 Fettleber Nachrichten

Eine primäre Schilddrüsenunterfunktion war in einer großen Metaanalyse mit einem erhöhten Risiko einer metabolisch assoziierten Fettlebererkrankung assoziiert.

Update Allgemeinmedizin

Bestellen Sie unseren Fach-Newsletter und bleiben Sie gut informiert.