Skip to main content
main-content

05.08.2019 | Cholangitis | fortbildung | Ausgabe 4/2019

Hepatologie — Teil 4: Cholestatische Lebererkrankungen
Gastro-News 4/2019

Verbesserte Prognose, aber limitierte Therapieoptionen für PBC und PSC

Zeitschrift:
Gastro-News > Ausgabe 4/2019
Autoren:
Dr. med. Maria Teresa Koenen, Dr. med. Henning W. Zimmermann, Prof. Dr. med. Christian Trautwein
Das Krankheitsbild cholestatischer Lebererkrankungen umfasst ein weites Spektrum an Diagnosen. Ursächlich können immunologische, infektiöse, genetische und toxische Mechanismen sein. Die große Spannbreite möglicher Ätiologien erfordert eine detaillierte Anamneseerhebung, körperliche Untersuchung, laborchemische und apparative Abklärung.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 4/2019

Gastro-News 4/2019 Zur Ausgabe

Passend zum Thema

ANZEIGE

Forschungsansatz: Die Pathways im Immunsystem verstehen

Bei der Entwicklung von Therapien für chronisch-entzündliche Erkrankungen fokussiert man sich immer mehr auf eine ganzheitliche Betrachtung der Entzündungsprozesse und der Signalwege im Immunsystem. Ziel ist es, die Pathophysiologie des Entzündungsgeschehens zu erkennen und daraufhin zu modifizieren.

ANZEIGE

ICI-Projekt: Interdisziplinäre Zusammenarbeit in der Entzündungsmedizin

Ziel der von Janssen ins Leben gerufenen Inflammation Center Initiative (ICI) ist die Verbesserung der Versorgung von Patienten mit komplexen chronisch-entzündlichen Erkrankungen, indem u.a. interdisziplinär arbeitende Entzündungszentren durch eine Optimierung der Strukturen weiter ausgebaut werden.

ANZEIGE

Chronisch-entzündliche Erkrankungen im Fokus

Chronisch-entzündliche Erkrankungen wie Psoriasis, Psoriasis-Arthritis oder Morbus Crohn sind mit jeweils spezifischen Symptomen verbunden, denen aber ähnliche Pathomechanismen im Immunsystem zugrunde liegen. Janssen engagiert sich in der Erforschung dieser Zusammenhänge und der Verbesserung der Versorgung.

Passend zum Thema

Morbus Crohn

Darmselektive Wirkung bei bewährtem Sicherheitsprofil [1–4]

Takeda hat es sich zur Aufgabe gemacht, Sie bei der Betreuung Ihrer CED-PatientInnen, vom Therapiestart bis hin zur möglichen Remission zu unterstützen. Besonders effektiv zeigte sich unsere darmselektive Therapieoption für Morbus Crohn-PatientInnen bei drei Prognosefaktoren##.

Bildnachweise