Skip to main content
main-content

08.06.2021 | COVID-19 | Nachrichten

Apotheker stellen bald digitalen Corona-Impfnachweis aus – Ärzte auch?

Ab Mitte Juni sollen Apotheker den Bürgern das digitale Corona-Impfzertifikat ausstellen können. Der Zeitplan für Ärzte ist weniger gewiss.

Apotheken werden ab Montag, 14. Juni, den digitalen Corona-Impfnachweis ausstellen können. Das hat die Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände (ABDA ) am Dienstag mitgeteilt.

„In den ersten Tagen wird die Zahl der Apotheken, die das Angebot machen, wahrscheinlich noch begrenzt sein. Wir gehen aber davon aus, dass die Zahl der Apotheken sehr schnell im vierstelligen Bereich liegt“, wird Thomas Dittrich, Vorsitzender des Deutschen Apothekerverbandes in einer ABDA-Meldung zitiert.

„Wir wollten so schnell wie möglich ein Werkzeug entwickeln, mit dem Apotheken sicher und rechtsverbindlich einen Impfnachweis digitalisieren können. Über das wohnortnahe Apothekennetz bringen wir den Impfnachweis am besten zu den Menschen.“

Was ist mit der Ärzteschaft?

Ab 9. Juni können sich Apotheker auf dem Portal www.mein-apothekenmanager.de registrieren, über das Bürgerinnen und Bürger dann bundesweit Apotheken in ihrer Nähe finden können, die digitale Impfnachweise kostenlos ausstellen.

Nachfragen, ob auch die Ärzteschaft ab dem 14. Juni digitale Impfzertifikate ausstellen kann, ließen Bundesgesundheitsministerium und Kassenärztliche Bundesvereinigung bis zum Nachmittag unbeantwortet. Zuletzt hieß es, der digitale Impfnachweis soll spätestens Ende Juni verfügbar sein.

Ärzte und Apotheker erhalten für nachträgliche Zertifikate für Impflinge, die im Impfzentrum oder bei anderen Ärzten, geimpft wurden 18 Euro. Deutlich schlechter vergütet wird das Ausstellen des Impfzertifikats für Impflinge der eigenen Praxis – dafür erhalten Ärzte sechs beziehungsweise zwei Euro. (mu)

Quelle: Ärzte Zeitung

Weiterführende Themen

Coronavirus Corona-Update

Die aktuelle Entwicklung im Überblick: Nachrichten, Webinare, Übersichtsarbeiten.

Passend zum Thema

ANZEIGE

Teil 2: Antworten auf 10 weitere häufige Impf-Einwände

Wie gehen Sie mit Bedenken gegen Impfungen um? Antworten auf 10 weitere häufige Einwände, die aus Sicht impfkritischer Patienten gegen Impfungen sprechen, lesen Sie hier.

ANZEIGE

Keine Impfung ohne Info oder Einwilligungserklärung

Vor einer Impfung ist wichtig, Zustimmung oder Ablehnung einzuholen. Ein schriftlicher Nachweis kann sinnvoll sein. Eine Vorlage kann dazu genutzt werden.

ANZEIGE

Impfungen – vom Säugling bis zum Senior

Als eines der global führenden Gesundheitsunternehmen besitzt MSD mehr als 100 Jahre Erfahrung in der Entwicklung von Impfstoffen. Hier finden Sie Informationen zu einigen der von der STIKO empfohlenen Immunisierungen, z.B. der MMRV- und der HPV-Impfung sowie der Pneumokokken-Impfung für Senioren.

Passend zum Thema

ANZEIGE
Grippeschutzimpfung

STIKO empfiehlt Hochdosis-Influenza-Impfstoff ab 60 Jahren

Die STIKO empfiehlt allen Personen im Alter von ≥ 60 Jahren eine jährliche Influenza-Impfung mit einem Hochdosis-Influenza-Impfstoff [1].