Skip to main content
main-content

11.08.2020 | COVID-19 | Nachrichten

Labor-Kapazitätsgrenzen

PCR-Tests: „Wir sollten nicht jeden Politikerwunsch erfüllen“

Autor:
Hauke Gerlof

Die Kapazitäten der Labore für PCR-Tests auf SARS-CoV-2 könnten knapp werden – denn die Zahl der Tests steigt. Die Laboranbieter appellieren dringend, gezielter zu testen.

In Deutschland wird seit einigen Wochen wieder zunehmend auf SARS-CoV-2 getestet. Nachdem das PCR-Test-Angebot für Reiserückkehrer ausgeweitet worden ist und die Testpflicht für Einreisende aus Risikogebieten eingeführt wurde, hat sich die Anzahl der Tests in der vergangenen Woche im Vergleich zur Vorwoche um 26 Prozent auf 655.944 erhöht.

Das geht aus der wöchentlich vorgelegten Datenanalyse des Verbands Akkreditierte Labore in der Medizin (ALM e.V.) hervor. Die Analyse basiert auf den Meldungen aus 146 Laboren, die etwa 90 Prozent der Testkapazitäten in Deutschland bereit halten. Die Positivrate blieb in der vergangenen Woche stabil bei rund einem Prozent.

Damit seien jetzt etwa zwei Drittel der Testkapazitäten ausgelastet gewesen, sagte ALM-Vorstandsvorsitzender Dr. Michael Müller am Dienstag in Berlin im Rahmen einer Online-Pressekonferenz. Die Testkapazität für die laufende Woche sei nochmals leicht auf gut eine Million PCR-Tests gesteigert worden.

„Politiker sind keine Epidemiologen“

Müller wies darauf hin, dass die Testkapazitäten vor allem dafür genutzt werden sollten, kurzfristige regionale Spitzenbedarfe abzudecken. Oberhalb von 80 Prozent der Testkapazität seien daher „Stoppschilder“ zu sehen.

Die Lieferungen von Geräten und Testmaterialien aus der In-vitro-Diagnostik-Industrie seien begrenzt. In Hamburg und Schleswig-Holstein seien in der vergangenen Woche die Kapazitäten bereits zu mehr als 100 Prozent ausgelastet gewesen.

Die ALM-Laborärzte rufen dazu auf, „Tests durchzuführen, die medizinisch notwendig sind und im Sinne einer guten Prävention nützlich“. „Wir sollten aber nicht jeden Politikerwunsch erfüllen. Politiker sind keine Epidemiologen“, sagte Müller.

„Starre Haltung der Vertragspartner“

Vorhaben wie in Bayern, die Zahl der Tests pro Woche von 20.000 auf 200.000 zu steigern, seien „wenig realistisch“, noch hätte dies „irgendeinen Nutzen“. Es sei besser, Prioritäten zu setzen, um für die Versorgung symptomatischer Patienten in Krankenhäusern und Pflegeheimen und die Aufdeckung von Infektionsketten genügend Ressourcen zu haben.

Auch auf die Kritik an der Corona-Warn-App, an die noch immer nicht alle Labore angebunden sind, reagierten die Vertreter des ALM: Vorstand Wolf Kupatt kritisierte nach dem am Dienstag bekannt gewordenen Scheitern der Verhandlungen mit der KBV über kv.digital die „starre Haltung der Vertragspartner der Bundesregierung“. Das Scheitern der Gespräche sei ein „schwerer Schlag“.

Der Bedarf der Labore sei es, „aus mehreren Optionen wählen zu können“ und nicht nur „die von der Telekom favorisierte Lösung“. Die Arbeitsgruppe IT des ALM e.V. habe verschiedene technische Lösungen mit erarbeitet, die Labore wollten jetzt „eine breite Abdeckung“. Es sei „wünschenswert, andere Optionen zuzulassen“.

Quelle: Ärzte Zeitung

Weiterführende Themen

Webinare und Artikel zur Corona-Krise

Die aktuelle Entwicklung zu SARS-CoV-2 (2019-nCoV) und der Lungenkrankheit COVID-19 im Überblick. » zum Dossier

Passend zum Thema

ANZEIGE

COPD-Praxisempfehlung: Individuelle Therapie im Mittelpunkt

Nationale Leitlinien, internationale Empfehlungen, aktuelle Studien – es ist nicht immer leicht, als Arzt den Überblick zu behalten. Ein Expertenteam hat daher eine Praxisempfehlung entwickelt, welche die individuelle COPD-Therapie des Patienten in den Mittelpunkt rückt.

ANZEIGE

Pink Puffer vs. Blue Bloater – sind Patiententypen noch aktuell?

COPD ist eine heterogene und komplexe Erkrankung. Patienten können Symptome und Merkmale in unterschiedlichem Ausmaß aufweisen.[1] Für die COPD-Therapie sind Patiententypen daher mehr und mehr in den Hintergrund gerückt. Doch in welchen Fällen können sie nach wie vor ihre Berechtigung haben?

ANZEIGE

COPD Panorama

Mit einem Klick zum Überblick: Informieren Sie sich über die Vorteile der symptomorientierten Dualtherapie, erfahren Sie spannende Insights zur Indikation und lesen Sie aktuelle Studienergebnisse.

Passend zum Thema

ANZEIGE

Real-Life-Studie: Daten aus der „echten“ Welt

Welche medikamentöse Therapie eignet sich besonders zur Verbesserung der Asthmakontrolle? Die Salford Lung Study mit über 4.000 Asthma-Patienten untersuchte genau diese Fragestellung.

ANZEIGE

Nutzung von ICS bei Asthma während der COVID-19-Pandemie

Nach Empfehlung deutscher Fachgesellschaften sollten Asthmapatienten ihre Therapie, inklusive der Nutzung von inhalativen Kortikosteroiden (ICS), während der COVID-19-Pandemie unbedingt fortsetzen.

ANZEIGE

Therapieziel: Bestmögliche Asthmakontrolle

Hier finden Sie praxisrelevante Informationen und Services rund um die moderne medikamentöse Asthmatherapie mit einem Fokus auf Asthmakontrolle, Real-Life-Data und Lebensqualität. 

Passend zum Thema

ANZEIGE

COPD und nicht-invasive Behandlungsmethoden

Nicht-medikamentöse Behandlungsmethoden wie die nicht-invasive Beatmung (NIV) können die Leistungsfähigkeit und Lebensqualität von COPD-Patienten erheblich verbessern und das Sterberisiko senken. Die NIV-Therapie zur Behandlung von fortgeschrittener COPD hat Eingang in die neuen S2k-Leitlinien zur COPD-Therapie gefunden.

ANZEIGE

Erhöhter Patientenschutz durch Telemonitoring

In Deutschland werden etwa 86.000 Personen dauerhaft außerklinisch beatmet1. Eine Vielzahl dieser Patienten leidet an diversen multi-morbiden chronischen Erkrankungen und ist aktuell durch die COVID-19 Pandemie besonders gefährdet.

ANZEIGE

Wegweiser für die Einstellung einer nicht-invasiven Beatmung

Lesen Sie hier, wie man eine nicht-invasive Beatmung einstellen und anpassen kann. Das NIV-Adaptionsprotokoll für chronische Ateminsuffizienz bzw. chronisches Atemversagen gibt Empfehlungen für NIV-Einstellungen und Tipps zur Problembehandlung.

Bildnachweise