Skip to main content
main-content

04.08.2015 | Original Paper | Ausgabe 2/2016

Journal of Gambling Studies 2/2016

Depressive Symptoms and Gambling Behavior: Mediating Role of Coping Motivation and Gambling Refusal Self-Efficacy

Zeitschrift:
Journal of Gambling Studies > Ausgabe 2/2016
Autoren:
Stephanie K. Takamatsu, Matthew P. Martens, Brooke J. Arterberry

Abstract

Understanding the variables that contribute to the comorbidity of depression and gambling behaviors is important in developing effective intervention strategies for those who experience gambling-related problems. The purpose of this study was to implement core concepts from Jacob’s general theory of addiction and the social cognitive theory in a multiple mediation model. Specifically, we tested two models to examine whether coping motivation and refusal self-efficacy mediated the relationship between depressive symptoms, gambling related problems, and days gambled. Data was collected from 333 undergraduate students at a large public Midwest university, participating in a larger clinical trial. Analyses indicated a direct effect between depressive symptoms and gambling related problems. Depressive symptoms were found to have a significant indirect effect through coping motivation and gambling refusal self-efficacy on gambling related problems and days gambled. These results provide further support regarding the mechanisms through which depressive symptoms may increase risk for problematic gambling behavior.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de. Zusätzlich können Sie eine Zeitschrift Ihrer Wahl in gedruckter Form beziehen – ohne Aufpreis.

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 2/2016

Journal of Gambling Studies 2/2016 Zur Ausgabe

Neu im Fachgebiet Psychiatrie

12.07.2019 | EBM | AUS DER PRAXIS VON HAUSARZT ZU HAUSARZT | Ausgabe 13/2019

Mehr Optionen für Inter- und Transsexuelle

12.07.2019 | Abrechnung | AUS DER PRAXIS VON HAUSARZT ZU HAUSARZT | Ausgabe 13/2019

KBV zieht Praxisgründern Honorar aus der Tasche

12.07.2019 | Recht für Ärzte | AUS DER PRAXIS . HOTLINE | Ausgabe 13/2019

Kann ich ein Ausfallhonorar verlangen?

Meistgelesene Bücher aus dem Fachgebiet

2017 | Buch

Pocket Guide Psychopharmaka von A bis Z

Im Pocket Guide finden Sie von A bis Z schnell und übersichtlich die "Erste-Hilfe"-Information rund um alle Psychopharmaka, die Sie auf Station und im Praxisalltag brauchen. Das Pocket-Buch passt bestens in die Kitteltasche. Auf eine ausführliche Darstellung der Störungen wurde bewusst verzichtet.

Autoren:
Prof. Dr. med. Otto Benkert, Prof. Dr. med. I.-G. Anghelescu, Prof. Dr. med. G. Gründer, Prof. Dr. med. P. Heiser, Prof. Dr. rer. Nat. C. Hiemke, Prof. Dr. med. H. Himmerich, Prof. Dr. med. F. Kiefer, Prof. Dr. med. C. Lange-Asschenfeldt, Prof. Dr. med., Dr. rer. nat., Dipl.-Psych. M.J. Müller, Dr. med., Dipl.-Kfm. M. Paulzen, Dr. med. F. Regen, Prof. Dr. med. A. Steiger, Prof. Dr. med. F. Weber

2016 | Buch

Klinikmanual Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie

Dieses Kitteltaschenbuch enthält übersichtlich und systematisch alle notwendigen Informationen zum schnellen Nachschlagen auf Station, in der Ambulanz oder im Konsildienst: Klare Handlungsanweisungen, Therapieempfehlungen und die notwendigen rechtlichen Hintergründe.

Herausgeber:
Prof. Dr. Dr. Frank Schneider