Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

01.09.2017 | CME Fortbildung | Ausgabe 9/2017

CME 9/2017

Diagnose und Behandlung der Lungenembolie

Einsatz neuer oraler Antikoagulanzien (NOAK)

Zeitschrift:
CME > Ausgabe 9/2017
Autoren:
Ph.D. Dr. med. Matthias Hecker, Prof. Dr. Konstantin Mayer, Dr. med. Pascal Bauer
Zum Fragebogen im Kurs
Wichtige Hinweise

Interessenkonflikt

Der Autor gibt an, dass für den vorliegenden Artikel kein Interessenkonflikt besteht. Der Verlag erklärt, dass die inhaltliche Qualität des Beitrags von zwei unabhängigen Gutachtern geprüft wurde. Werbung in dieser Zeitschriftenausgabe hat keinen Bezug zur CME-Fortbildung. Der Verlag garantiert, dass die CME-Fortbildung sowie die CME-Fragen frei sind von werblichen Aussagen und keinerlei Produktempfehlungen enthalten. Dies gilt insbesondere für Präparate, die zur Therapie des dargestellten Krankheitsbildes geeignet sind.

Zusammenfassung

Die Lungenembolie stellt eine relativ häufige und potenziell tödliche Erkrankung dar. Vor dem Hintergrund der hohen klinischen Relevanz sind eine rasche und zielführende Risikostratifizierung, Diagnostik und Therapie von entscheidender Bedeutung. Die aktuelle europäische Leitlinie zur Diagnostik und Therapie der akuten Lungenembolie bietet zu diesem Thema eine wertvolle und praxisnahe Unterstützung und bildet die Grundlage des vorliegenden Artikels. Besonderer thematischer Schwerpunkt dieser Übersichtsarbeit soll auf dem Einsatz neuer oraler Antikoagulanzien in der Therapie akuter Lungenembolien liegen.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 9/2017

CME 9/2017Zur Ausgabe

Neu im Fachgebiet Allgemeinmedizin

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Allgemeinmedizin und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.