Skip to main content
Erschienen in: Die Innere Medizin 5/2023

04.05.2023 | Diagnostik in der Infektiologie | Schwerpunkt: Medizin für Migrantinnen und Migranten

Infektionskrankheiten bei Migranten

verfasst von: Prof. Dr. August Stich

Erschienen in: Die Innere Medizin | Ausgabe 5/2023

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Zusammenfassung

Die Erkennung und adäquate Therapie seltener Infektionskrankheiten gewinnen durch den aktuellen Zustrom von Flüchtlingen nach Europa und den bereits hohen Anteil von Menschen mit Migrationshintergrund immer größere Bedeutung. Diagnosen werden entweder im Rahmen einer Erstsichtung neu ankommender Flüchtlinge, bei systematischen Screening-Untersuchungen oder im Verlauf der allgemeinen medizinischen Versorgung gestellt. Der sachgerechte Umgang erfordert spezielle Kenntnisse, ggf. spezifische Schutzmaßnahmen, aber auch eine kulturell angepasste Führung der Patienten. Das Spektrum der Infektionen wird dabei vor allem durch die Heimatregionen der Migranten und die Umstände der Flucht bestimmt. Im vorliegenden Beitrag werden die wichtigsten Infektionskrankheiten und ihre Behandlung dargestellt. Flüchtlinge und Migranten sind in Bezug auf Infektionen keine Gefahr für die Bevölkerung im jeweiligen Gastland, sie selbst stellen aber eine höchst gefährdete Gruppe dar.
Literatur
1.
2.
Zurück zum Zitat RKI (2015) Überblick über epidemiologisch wichtige Infektionskrankheiten. Dtsch Arztebl 112(42):A1717–A1720 RKI (2015) Überblick über epidemiologisch wichtige Infektionskrankheiten. Dtsch Arztebl 112(42):A1717–A1720
4.
Zurück zum Zitat Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (2015) Merkblatt Läuse-Rückfallfieber Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (2015) Merkblatt Läuse-Rückfallfieber
5.
6.
Zurück zum Zitat Robert Koch Institut (2021) Bericht zur Epidemiologie der Tuberkulose in Deutschland für 2021 ISBN 978-3-89606-317‑5. Robert Koch Institut (2021) Bericht zur Epidemiologie der Tuberkulose in Deutschland für 2021 ISBN 978-3-89606-317‑5.
10.
11.
12.
Zurück zum Zitat RKI (2015) Malaria. Epidemiol Bull 17:140–144 RKI (2015) Malaria. Epidemiol Bull 17:140–144
Metadaten
Titel
Infektionskrankheiten bei Migranten
verfasst von
Prof. Dr. August Stich
Publikationsdatum
04.05.2023

Weitere Artikel der Ausgabe 5/2023

Die Innere Medizin 5/2023 Zur Ausgabe

Mitteilungen des BDI

Reform der Notfallversorgung

Leitlinien kompakt für die Innere Medizin

Mit medbee Pocketcards sicher entscheiden.

Seit 2022 gehört die medbee GmbH zum Springer Medizin Verlag

So beeinflussen Herzinfarkte auf lange Sicht die Sterblichkeit

20.06.2024 ST-Hebungsinfarkt Nachrichten

Wie hoch ist bei Patienten, die nach einem ST-Hebungs-Myokardinfarkt die initiale Hochrisikophase überleben, auf lange Sicht das Sterberisiko? Eine Studie aus Dänemark liefert dazu nun aufschlussreiche Daten.

Protonenpumpenhemmer stoppt Arrhythmie

20.06.2024 Protonenpumpenhemmstoffe Nachrichten

Wenn Nervenfasern aus dem Magen und dem Herzen im Gehirn dicht beieinander liegen, kann auch mal etwas schiefgehen: So lässt sich erklären, weshalb Schmerzen durch einen Magentumor bei einem Mann eine ventrikuläre Extrasystolie auslösen – und PPI diese beenden.

Ob Apixaban nützt oder schadet, entscheidet der CHA2DS2-VASc-Score

20.06.2024 Therapie des Vorhofflimmerns Nachrichten

Patienten mit subklinischem Vorhofflimmern tragen ein erhöhtes Risiko für Schlaganfälle. Da stellt sich die Frage nach einer medikamentösen Antikoagulation. Offenbar hängt es aber vom CHA2DS2-VASc-Score ab, ob die Gabe von Apixaban von Vorteil ist.

Rheumatoide Arthritis: Einfacher Index erlaubt Vorhersage des Therapieansprechens

20.06.2024 EULAR 2024 Kongressbericht

Der aus dem Albuminspiegel und der Lymphozytenzahl errechnete Prognostic Nutritional Index korreliert offenbar gut mit dem initialen Ansprechen auf die Zweitlinien-Therapie bei Rheuma.

Update Innere Medizin

Bestellen Sie unseren Fach-Newsletter und bleiben Sie gut informiert.