Skip to main content
main-content

16.04.2018 | Originalien | Ausgabe 3/2019

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 3/2019

Einzelaktivierung von Menschen mit Demenz im häuslichen Setting

Eine randomisierte kontrollierte Studie

Zeitschrift:
Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie > Ausgabe 3/2019
Autoren:
Prof. Dr. Renate Stemmer, Prof. Dr. Elmar Gräßel, Prof. Dr. Martin Schmid

Zusammenfassung

Hintergrund, Ziel der Arbeit

Das vorliegende Projekt untersuchte die Hypothese, dass eine multimodale Einzelaktivierung von Menschen mit einer leichten bis mittelgradigen Demenz im häuslichen Setting während eines 6‑monatigen Interventionszeitraums im Vergleich zur Kontrollgruppe zu verbesserten alltagspraktischen und kognitiven Fähigkeiten führt.

Material und Methoden

Intervention: alltagspraktische Einzelaktivierung an 6 Tagen/Woche durch Angehörige; kognitive Aktivierung einmal wöchentlich durch externe Personen. Die Angehörigen wurden durch Projektmitarbeiterinnen begleitet und beraten. Evaluation mittels eines multizentrischen „randomized controlled trial“ (RCT) mit 72 an Demenz erkrankten Teilnehmer/-innen (Mini-Mental Status Test [MMST] ≤ 24 und ≥ 12 Punkte); je 36 Teilnehmer/-innen in der Interventions- und Kontrollgruppe. Der Interventions- und der Follow-up-Zeitraum umfassten jeweils 6 Monate. Primäre Outcome-Variablen: ADL-Fähigkeiten (Erlangen Test of Activities of Daily Living [E-ADL-Test]) und kognitive Fähigkeiten (Alzheimer’s Disease Assessment Scale Cognition [ADAS-Cog]); sekundäre Outcome-Variablen: Pflegeabhängigkeit (Pflegeabhängigkeitsskala [PAS]) und geriatrische Symptomatik, inkl. instrumenteller Fähigkeiten (Nurses’ Observation Scale for Geriatric Patients [NOSGER-Skala], inkl. Instrumental Activities of Daily Living Scale [IADL-Test]); Lebensqualität (World Health Organization Quality of Life - Kurzversion [WHOQOL-BREF]) und Belastung der pflegenden Angehörigen (Häusliche Pflege-Skala [HPS]). Die Evaluation erfolgte in Form eines Pre-Post-Tests (t0/t1/t2) durch Mittelwertvergleiche für die Differenzen zwischen den Pre- und Posttestwerten.

Ergebnisse

Nach Abschluss des 6‑monatigen Interventionszeitraums (t1) zeigen sich positive Effekte auf die alltagspraktischen Fähigkeiten der Menschen mit leichter Demenz (Cohens d = 0,37), aber keine Effekte bei mittelschwerer Demenz (Cohens d = 0,00). In Bezug auf die kognitiven Fähigkeiten zeigen sich leichte Effekte (Cohens d = 0,26) bei Menschen mit mittelschwerer Demenz, nicht aber bei leichter Demenz (Cohens d = 0,04). Die Ergebnisse sind allerdings nicht signifikant. Bei der Pflegeabhängigkeit ergeben sich ein nichtsignifikanter Effekt bei leichter Demenz (Cohens d = 0,33) und ein signifikanter Effekt bei mittelschwerer Demenz (Cohens d = 0,87, p = 0,025, Mann-Whitney-U-Test). Bei der NOSGER-Subskala soziales Verhalten zeigt sich bei mittelschweren Störungen ein starker signifikanter Effekt (Cohens d = 1,03, p = 0,013). Sechs Monate nach dem Ende der Intervention (t2) sind diese Effekte nicht mehr feststellbar. Bezogen auf die aktivierenden Angehörigen konnten keine Effekte festgestellt werden.

Diskussion

Die Hypothese konnte nicht bestätigt werden. Da die angestrebte Stichprobengröße nicht erreicht wurde, waren signifikante Ergebnisse nicht zu erwarten. Die Berechnung der Effektstärken liefert gleichwohl Hinweise auf mögliche Wirkungen der multimodalen Aktivierung.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 3/2019

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 3/2019 Zur Ausgabe

Mitteilungen der DGGG

Mitteilungen der DGGG

  1. Ich möchte die nächsten 3 Hefte kostenlos testen.

    Wenn mir die Zeitschrift gefällt, beziehe ich nach Erhalt der Probeausgaben Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 8x pro Jahr für insgesamt 270 € im Inland (Abonnementpreis 239 € plus Versandkosten 31 €) bzw. 288 € im Ausland (Abonnementpreis 239 € plus Versandkosten 49 €).
    Dies entspricht einem Gesamtmonatspreis von 22,50 € im Inland bzw. 24 € im Ausland.

    Sollte ich von dieser Zeitschrift nicht überzeugt sein, informiere ich den Leserservice bis spätestens 14 Tage nach Erhalt des 3. Probeheftes.

    Alle genannten Preise verstehen sich inklusive dt. gesetzl. MwSt. In EU-Ländern gilt die jeweilige gesetzliche Mehrwertsteuer. Dadurch kann es ggf. zu Preisabweichungen bei Bestellungen aus dem Ausland kommen.

    Die Abrechnung erfolgt einmal jährlich zu Beginn des Bezugszeitraumes per Rechnung.

    Die Mindestlaufzeit dieses Abonnements beträgt ein Jahr. Das Abonnement verlängert sich automatisch jährlich um jeweils ein weiteres Jahr, wenn es nicht bis spätestens 30 Tage vor Ablauf der Vertragslaufzeit gekündigt wird. Die Kündigung muss in Textform an den Leserservice erfolgen. Es gilt das gesetzliche Mängelhaftungsrecht.
     

    Leserservice
    Springer Nature Customer Service Center
    Tiergartenstr. 15
    69121 Heidelberg
    Tel. 06221 345-4303/Fax: 06221 345-4229
    E-Mail: leserservice@springernature.com

  2. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 14 Tagen automatisch und formlos aus. Dieses Abonnement kann nur einmal getestet werden.

  3. Sie können e.Med Innere Medizin 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.

  4. Sie können e.Med Allgemeinmedizin 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.

Neu im Fachgebiet Innere Medizin

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Innere Medizin und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

© Springer Medizin 

Bildnachweise