Skip to main content
main-content
Erschienen in: Der Internist 4/2021

15.07.2021 | EKG | Facharzt-Training

42/m mit neu aufgetretenen linksthorakalen Schmerzen

Vorbereitung auf die Facharztprüfung: Fall 56

verfasst von: M. Bolanaki, Dr. C. Misgeld, Prof. M. Möckel

Erschienen in: Der Internist | Sonderheft 4/2021

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Auszug

Ein 42-jähriger Patient stellt sich wegen starker Brustschmerzen in der Notaufnahme vor. Aufgrund einer ausgeprägten Sprachbarriere gestaltet sich die initiale Anamneseerhebung deutlich erschwert. Diese erfolgt zunächst mittels telefonischer Übersetzung durch einen Angehörigen, da ein offizieller Übersetzer nicht zeitnah verfügbar ist. Der Patient verspüre aus dem Schlaf heraus seit ca. 4 h spontan stechende, krampfartige Schmerzen links parasternal. Die Schmerzen seien atemabhängig, nicht bewegungsabhängig und ohne Ausstrahlung. Es bestehe keine begleitende Dyspnoe. Kurzzeitig sei es zu Übelkeit ohne Erbrechen gekommen, weitere vegetative Begleitsymptome werden auf Nachfrage verneint. Es sei erstmals zu solchen Beschwerden gekommen, ohne vorherige Episoden einer belastungsabhängigen Angina-pectoris-Symptomatik oder Dyspnoe. Fieber oder Husten besteht nicht. In der klinischen Untersuchung zeigen sich keine Auffälligkeiten. Bei dem Patienten sind keine Vorerkrankungen bekannt. Es besteht keine Dauermedikation. …
Zugang erhalten Sie mit:
e.Med Interdisziplinär

Für Ihren Erfolg in Klinik und Praxis - Die beste Hilfe in Ihrem Arbeitsalltag

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Anhänge
Nur mit Berechtigung zugänglich
Literatur
1.
Zurück zum Zitat Collet JP, Thiele H, Barbato E et al (2021) ESC Scientific Document Group (2020) ESC guidelines for the management of acute coronary syndromes in patients presenting without persistent ST-segment elevation. Eur Heart J 42(14):1289–1367. https://​doi.​org/​10.​1093/​eurheartj/​ehaa575 (Erratum in: Eur Heart J 42(19):1908 (2021). Erratum in: Eur Heart J 42(19):1925 (2021)) CrossRefPubMed Collet JP, Thiele H, Barbato E et al (2021) ESC Scientific Document Group (2020) ESC guidelines for the management of acute coronary syndromes in patients presenting without persistent ST-segment elevation. Eur Heart J 42(14):1289–1367. https://​doi.​org/​10.​1093/​eurheartj/​ehaa575 (Erratum in: Eur Heart J 42(19):1908 (2021). Erratum in: Eur Heart J 42(19):1925 (2021)) CrossRefPubMed
Metadaten
Titel
42/m mit neu aufgetretenen linksthorakalen Schmerzen
Vorbereitung auf die Facharztprüfung: Fall 56
verfasst von
M. Bolanaki
Dr. C. Misgeld
Prof. M. Möckel
Publikationsdatum
15.07.2021
Verlag
Springer Medizin
Erschienen in
Der Internist / Ausgabe Sonderheft 4/2021
Print ISSN: 2731-7080
Elektronische ISSN: 2731-7099
DOI
https://doi.org/10.1007/s00108-021-01080-3

Weitere Artikel der Sonderheft 4/2021

Der Internist 4/2021 Zur Ausgabe

Passend zum Thema

ANZEIGE

Chronische KHK patientenindividuell behandeln

Bei Patienten mit chronischer KHK und stabiler Angina pectoris sind Begleiterkrankungen gemäß der Nationalen VersorgungsLeitlinie Chronische KHK ein wichtiges Entscheidungskriterium für die Wahl der antianginösen Dauertherapie. Dabei wird nicht mehr zwischen Antianginosa der ersten und zweiten Wahl unterschieden [1].

ANZEIGE

Bewegung ist eine Polypille

Regelmäßiger Sport kann pathologische Veränderungen in den Gefäßen korrigieren und Patienten mit Angina pectoris zu mehr Lebensqualität verhelfen [5]. Über die Bedeutung von Bewegung für die Herzgesundheit spricht Prof. Dr. med. Rainer Hambrecht, Chefarzt der Klinik für Kardiologie und Angiologie am Herzzentrum Bremen, im Interview.

ANZEIGE

Stabile KHK im Fokus: Individualisiertes Therapiemanagement

Die wesentlichen Behandlungsziele der stabilen KHK sind die Verbesserung von Symptomatik, Belastungstoleranz und Lebensqualität, sowie die Prävention von Ischämien und Myokardinfarkt. Viele Patienten weisen Begleiterkrankung auf – ein individualisiertes Therapiemanagement ist deshalb unerlässlich. Informieren Sie sich hier über aktuelle Therapiestrategien.

Passend zum Thema

ANZEIGE

Precision CT(O) ein neuer Algorithmus für die CTO-Behandlung

Doch was macht eine CTO zu einer „Precision CTO“? 
Prof. Leistner und Dr. Abdelwahed von der Charité Berlin erklären in diesem Videopodcast ihre Herangehensweise zur Präzisierung der Diagnose, Strategieplanung und Durchführung der CTO-Prozedur, um ein sicheres, optimales Stent-Ergebnis zu erreichen.