Enzyklopädie der Schlafmedizin
Autoren
Helga Peter und Thomas Penzel

Englischer Begriff

Cushing‘s syndrome

Definition

Durch eine Erhöhung der Glukokortikoide im Körper verursachtes Syndrom mit u. a. Vollmondgesicht, Stammfettsucht, Büffelhöcker des Nackens, Osteoporose, Muskelschwäche, Ein- und Durchschlafstörungen, Hypertonie, Wachstumsverzögerung oder -stillstand bei Kindern, Steroiddiabetes; je nach Ursache unterscheidet man:
  • Zentrales Cushing-Syndrom (Morbus Cushing) bei vermehrter ACTH-Bildung in der Hypophyse
  • Adrenales Cushing-Syndrom mit Kortisolüberproduktion in der Nebenniere ohne deren übergeordnete Stimulation
  • Paraneoplastisches Cushing-Syndrom bei ACTH-Bildung in malignen Tumoren
  • Exogenes oder iatrogenes Cushing-Syndrom bei Überdosierung von Glukokortikoiden
Das iatrogene Cushing-Syndrom ist heute die mit Abstand häufigste Form.
Siehe auch „Hypophyse und Hypothalamus-Hypophysen-Nebennierenachse“.