Lexikon der Medizinischen Laboratoriumsdiagnostik
Autoren
W. Hubl

Aldosteron-Renin-Quotient

Aldosteron-Renin-Quotient
Synonym(e)
ARQ
Englischer Begriff
aldosterone-renin-ratio
Definition
Der Aldosteron-Renin-Quotient dient zur Diagnose des primären Hyperaldosteronismus, insbesondere bei Patienten mit Normokaliämie im Frühstadium der Erkrankung, wobei die Renin- bzw. Aldosteron-Werte noch im Referenzbereich bzw. im leicht erhöhten Bereich liegen können.
Durchführung
Aldosteron- und Reninbestimmungen werden routinemäßig zur Diagnose des primären und sekundären Hyperaldosteronismus eingesetzt. Der primäre Hyperaldosteronismus wird im fortgeschrittenen Stadium durch die charakteristische Laborkonstellation einer supprimierten Reninkonzentration bei erhöhtem Aldosteron – kombiniert mit einer Hypokaliämie und metabolischer Alkalose – angezeigt. Schwieriger gestaltet sich die Labordiagnostik im Frühstadium der Erkrankung. Hier liegt häufig über Jahre noch eine Normokaliämie mit Hormonwerten im Referenzbereich vor.
In den letzten Jahren hat sich gezeigt, dass der primäre Hyperaldosteronismus – unter Berücksichtigung dieser normokaliämischen, milden Form – wesentlich häufiger vorkommt als vermutet und 2,6–11 % der Hypertoniker einer Hypertonie-Spezialambulanz betreffen kann, 61 % davon normokaliämisch und 39 % hypokaliämisch.
Neben der getrennten Erfassung der Hormone wird nun eine Quotientenbildung aus Aldosteron und Renin als Screeninguntersuchung empfohlen mit dem Vorteil eines pathologischen Ergebnisses bereits im oberen Referenzbereich des Aldosterons bzw. im unteren Referenzbereich des Renins. Die diagnostische Sensitivität des Aldosteron-Renin-Quotienten wird von 66 und 89 % bei einer Spezifität von 67–100 % angegeben, die höheren Werte unter der Berücksichtigung einer Aldosteronkonzentration über 360 pmol/L (oberer Referenzbereich oder höher).
Methoden
  • Aldosteron und Reninkonzentration
  • Chemilumineszenz-Immunoassays (CLIA; Chemolumineszenz, Immunoassay), Radioimmunoassay, Flüssigkeitschromatographie-Tandem-Massenspektrometrie (LC-MS/MS)
Untersuchungsmaterial – Entnahmebedingungen
EDTA-Plasma.
Probenstabilität
Bei Raumtemperatur 4 Stunden stabil. Nicht kühlen, da es zur Kryoaktivierung des Renins kommen kann! Tiefgefroren 12 Monate stabil. Blutentnahme nach mindestens 2 Stunden aufrechter Körperhaltung (Gehen/Stehen) des Patienten, da die ARQ-Werte bei Untersuchungen nach liegender Körperhaltung signifikant niedriger liegen als nach aufrechter Körperhaltung.
Referenzbereich – Erwachsene
Aldosteron-Renin-Quotient: 0,1–71 (pmol/L/mIU/L). Der Cutoff-Wert von 71 wurde für Screeningzwecke bei einer Sensitivität von 100 % festgelegt. Die diagnostische Spezifität beträgt hierbei auch 100 %.
Cut-off-Wert: pathologisch (primärer Hyperaldosteronismus): ARQ >71 mit einer Aldosteronkonzentration über 360 pmol/L.
Zur Beachtung: Die Cut-off-Werte des ARQ sind abhängig von den angewandten Methoden (z. B. Reninaktivität oder -konzentration) und den verwendeten Dimensionen, deshalb schwanken die Cut-off-Angaben in der Literatur von 3–1000.
ARQ-Wert (pmol/L/mIU/L) bei Patienten mit essenzieller Hypertonie 0,1–191; bei primärem Hyperaldosteronismus 7–1000.
Bei primärem Hyperaldosteronismus beträgt die diagnostische Sensitivität (Sensitivität, diagnostische) 84 % und die diagnostische Spezifität (Spezifität, diagnostische) 100 %.
Indikation
  • Hypertonie mit spontaner Hypokaliämie
  • Hypertonie und durch Diuretika provozierbare Hypokaliämie
  • Akzelerierte Verlaufsform der Hypertonie und therapieresistente Hypertonie (≥3 Antihypertensiva)
  • Nebennierenzufallstumor und Hypertonie
Literatur
Fuller PJ (2013) Adrenal diagnostics: an endocrinologist’s perspective focused on hyperaldosteronism. Clin Biochem Rev 34(S):111–116PubMedPubMedCentral
Grebe SKG, Singh R (2011) LC-MS/MS in the clinical laboratory – where to from here? Clin Biochem Rev 32:5–31PubMedPubMedCentral
Perschel FH, Schemer R, Seiler L et al (2004) Rapid screening test for primary hyperaldosteronism: ratio of plasma aldosterone to renin concentration determined by fully automated chemiluminescence immunoassays. Clin Chem 50:1650–1655CrossRefPubMed
Stowasser M, Ahmed AH, Pimenta E et al (2012) Factors affecting the aldosterone/renin ratio. Horm Metab Res 44(S):170–176PubMed