Skip to main content
main-content

Endodontie

Osteoporose in der Zahnarztpraxis diagnostizierbar?

Neuer Inhalt

Diagnose mit Bordmitteln. Für chirurgische Eingriffe am Knochen - seien es Zahnosteotomien, -extraktionen oder eine dentale Implantation - spielen die Diagnose einer Osteoporose und die Knochendichte eine wichtige Rolle. Der Goldstandard der Osteoporosediagnostik beruht auf der Messung des Mineralgehalts im Knochen mit Hilfe radiologischer Strahlung. Kann die Knochendichte auch mit den Mitteln der Zahnarztpraxis bestimmt werden?

Der Nutzen von PRF für die Endodontie

Neuer Inhalt

Die Anreicherung autologer Wachstumsfaktoren aus Thrombozyten erfolgt seit vielen Jahren mit Hilfe des "platelet-rich plasma" (PRP), das mittels einer Dichtegradientenzentrifugation gelang. Einfacher herzustellen ist das "platelet-rich fibrin" (PRF), das mit Hilfe einer einstufigen Zentrifugation aus Vollblut hergestellt wird.

Diese Risiken im OP sollten Chirurginnen mit Kinderwunsch kennen

Chirurgin

Chirurgisch tätige Ärztinnen, die eine Schwangerschaft planen, sollten sich über die speziellen Risiken in ihrem beruflichen Umfeld informieren. Mit geeigneten Maßnahmen lassen sich diese minimieren.

Reziproke Aufbereitung

Neuer Inhalt

Die reziproke Aufbereitung ist aus der modernen Endodontie kaum mehr wegzudenken. Der vorliegende Beitrag gibt einen Überblick über die Charakteristika und Unterschiede einiger in Deutschland verbreiteter reziprok arbeitender Single-file-Systeme.

Präventive und minimalinvasive Maßnahmen gegen Wurzelkaries

Dunkle Läsionen an Zahn 34 und 35

Wurzelkaries stellt ein zunehmendes Problem dar. Vielversprechende Präventionsmaßnahmen, wie zum Beispiel der Einsatz von Silberdiaminfluorid, sind optimiert und klinisch erprobt worden. Fluoridpräparate, vorteilhafterweise in höheren Konzentrationen oder in Kombination mit Arginin oder Chlorhexidinlacken, haben sich klinisch bewährt. Ein wirksames bedarfsorientiertes Konzept zur Biofilmkontrolle bleibt wichtigster Erfolgsfaktor der gelungenen Zahnerhaltung.

CME-Fortbildungsartikel

03.09.2020 | Endodontie | Fortbildung | Ausgabe 9/2020

Endodontie - ein Praxiskonzept

Die Endodontie – als letzter Versuch der Zahnerhaltung – nimmt in der modernen zahnärztlichen Versorgung eine Schlüsselrolle ein. Einzelne therapeutische Etappen bilden das stabile Gerüst der effektiven endodontischen Behandlung. Nur deren genaue Kenntnis lässt die objektive Einschätzung der Erfolgsaussichten und die praktische Umsetzung am individuellen Patienten zu. Ein Fallbeispiel.

11.08.2020 | Laserzahnheilkunde | CME Zahnärztliche Fortbildung | Ausgabe 3/2020

Grundlagen der Laserzahnheilkunde

Zunehmend werden Lasersysteme in der Zahnmedizin eingesetzt. Indikationen bestehen in der Kariesdiagnostik, aber auch bei therapeutischen Maßnahmen in der Endodontie, der Parodontologie, der Zahnhartsubstanzbearbeitung und in der Weichgewebschirurgie. Für medizinische Anwendungen sind die Monochromasie und die hohen Energie- und Leistungsdichten von Bedeutung. Zur Nutzung von Lasersystemen müssen immer die passenden Betriebsparameter, wie die emittierte Wellenlänge, gewählt und die Gewebeeigenschaften berücksichtigt werden. Wir vermitteln Ihnen in diesem CME-Beitrag die entsprechenden Grundlagen.

30.07.2020 | Wurzelkanalbehandlung | CME Zahnärztliche Fortbildung | Ausgabe 3/2020

Einsatz von Lasern in der Endodontie

Ziel der Wurzelkanalaufbereitung ist die möglichst vollständige Keimreduktion im Wurzelkanal. Neben konventionellen Spüllösungen kommt bei der systematischen endodontischen Therapie vermehrt adjuvanten Desinfektionsmethoden eine zentrale Bedeutung zu. Durch den adjuvanten Einsatz von Laserstrahlung ist Keimabtötung auch in tiefen Gewebeabschnitten möglich, selbst endodontische Problemkeime wie Enterococcus faecalis können effektiv eliminiert werden. Wir geben Ihnen in diesem CME-Fortbildungsbeitrag maßgebliches Wissen für den Einsatz eines Lasers in der Endodontologie und ein Verständnis der verschiedenen Lasersysteme, deren Wellenlängen sowie den daraus resultierenden Indikationsbereichen an die Hand.

14.07.2020 | Weichgewebschirurgie | fortbildung | Ausgabe 4/2020

Nahtmaterial und Nahttechniken

In der Chirurgie ist die Naht nach erfolgreich durchgeführter Operation entscheidend für Wundheilung und Ästhetik. Nahttechnik und Nahtmaterial beeinflussen die Wundheilung immens, sodass die physikalischen, chemischen und werkstoffkundlichen Eigenschaften des Nahtmaterials, die gewählte Nahttechnik sowie deren korrekte Anwendung, die wir in diesem CME-Beitrag vorstellen, zu den Grundkenntnissen eines jeden Chirurgen gehören sollten.

Nachrichten

weitere anzeigen

Weiterführende Themen

Verwandt

weitere anzeigen

Weitere Artikel aus unseren Fachzeitschriften

14.09.2020 | Chirurgische Endodontie | zahnmedizin | Ausgabe 5/2020 Zur Zeit gratis

Endo-Update: Periapikale Mikrochirurgie

Die Wurzelspitzenresektion stellt ein zahnärztliches Verfahren zur Behandlung von Zähnen mit apikaler Parodontitis dar, die trotz orthograder Wurzelkanalbehandlung weiterhin klinische oder röntgenologische Entzündungszeichen aufweisen. Aus der periradikulären Chirurgie entwickelte sich die endodontische Mikrochirurgie, welche sich neben Ultraschallinstrumenten und innovativen Werkstoffen vor allem durch mikrochirurgische Instrumente sowie eine starke Vergrößerung des Arbeitsfeldes (mindestens 10-fach) auszeichnet.

Autoren:
Dr. Konstantin Scholz, Matthias Widbiller

09.04.2020 | Allgemeine Zahnheilkunde | Aus der Wissenschaft | Ausgabe 4/2020

Osteoporose in der Zahnarztpraxis diagnostizierbar?

Diagnose mit Bordmitteln. Für chirurgische Eingriffe am Knochen - seien es Zahnosteotomien, -extraktionen oder eine dentale Implantation - spielen die Diagnose einer Osteoporose und die Knochendichte eine wichtige Rolle. Der Goldstandard der Osteoporosediagnostik beruht auf der Messung des Mineralgehalts im Knochen mit Hilfe radiologischer Strahlung. Kann die Knochendichte auch mit den Mitteln der Zahnarztpraxis bestimmt werden?

Autor:
Felix P. Koch

12.03.2020 | Endodontie | zahnmedizin | Ausgabe 2/2020 Zur Zeit gratis

Film sorgt für Aufruhr: Ist die Endodontie die Wurzel allen Übels?

Seit Ende 2018 versetzt der zur damaligen Zeit online verfügbare, kontrovers diskutierte Dokumentarfilm "Root Cause - there is nothing to smile about" nicht nur unsere Patienten sondern die gesamte zahnmedizinische Fachwelt in Unruhe.  Im Film wird der endodontisch behandelte Zahn der Hauptfigur als "Wurzel allen Übels" dargestellt. Als Reaktion fühlen sich nun wissenschaftliche Fachgesellschaften und im Besonderen natürlich Endodontologen in der Pflicht, ihre Patienten und die Zahnärzteschaft über die unbegründete Panik aufzuklären.

Autor:
Carolin Constanze Putschli

06.02.2020 | Endodontie | Aus der Wissenschaft | Ausgabe 2/2020 Zur Zeit gratis

Der Nutzen von PRF für die Endodontie

Die Anreicherung autologer Wachstumsfaktoren aus Thrombozyten erfolgt seit vielen Jahren mit Hilfe des "platelet-rich plasma" (PRP), das mittels einer Dichtegradientenzentrifugation gelang. Einfacher herzustellen ist das "platelet-rich fibrin" (PRF), das mit Hilfe einer einstufigen Zentrifugation aus Vollblut hergestellt wird.

Autor:
Felix P. Koch

13.01.2020 | Zahntrauma | Aus der Wissenschaft | Ausgabe 1/2020

Überempfindlichkeit am Zahnhals

Aktuelles zur Hypersensitivitätstherapie. Zahnschmerzen auf thermische, taktile oder auch osmotische Reize, ohne dass eine Karies oder ein anderes sichtbares Zahntrauma vorliegt, beklagen häufig Patienten mit überempfindlichen Zahnhälsen. Man …

Autor:
Felix P. Koch

21.11.2019 | Endodontie | fortbildung | Ausgabe 11/2019 Zur Zeit gratis

Reziproke Aufbereitung

Was bieten reziprok arbeitende "Single-file"-Systeme?

Die reziproke Aufbereitung ist aus der modernen Endodontie kaum mehr wegzudenken. Der vorliegende Beitrag gibt einen Überblick über die Charakteristika und Unterschiede einiger in Deutschland verbreiteter reziprok arbeitender Single-file-Systeme.

Autoren:
Iga Wroblewska, Christian R. Gernhardt

14.10.2019 | Endodontie | fortbildung | Ausgabe 10/2019

Präventive und minimalinvasive Maßnahmen gegen Wurzelkaries

Wurzelkaries stellt ein zunehmendes Problem dar. Vielversprechende Präventionsmaßnahmen, wie zum Beispiel der Einsatz von Silberdiaminfluorid, sind optimiert und klinisch erprobt worden. Fluoridpräparate, vorteilhafterweise in höheren Konzentrationen oder in Kombination mit Arginin oder Chlorhexidinlacken, haben sich klinisch bewährt. Ein wirksames bedarfsorientiertes Konzept zur Biofilmkontrolle bleibt wichtigster Erfolgsfaktor der gelungenen Zahnerhaltung.

Autoren:
Michael J. Noack, Michael J. Wicht, Anna Greta Barbe

18.07.2019 | Laserzahnheilkunde | fortbildung | Ausgabe 7-8/2019

Laser in der Endodontie

Keimreduktion im Wurzelkanal

Konventionelle Spüllösungen können im Rahmen der chemomechanischen Wurzelkanalaufbereitung Keime nicht vollständig eradizieren. Laser-Strahlung tötet Keime selbst in tiefen Gewebeabschnitten ab. Problemkeime wieEnterococcus faecalis werden effektiv aus Wurzel- kanalsystemen entfernt. Chemomechanische Wurzelkanalaufbereitung und adjuvante Laser-Bestrahlung stellen daher eine sinnvolle Kombination im endodontischen Behandlungskonzept dar.

Autoren:
Andreas Braun, Felix Krause, Johannes-Simon Wenzler

28.02.2019 | Endodontie | medizin | Ausgabe 1/2019

Regenerative Endodontie: Die Revitalisierung von Zähnen

Regenerative endodontische Behandlungsverfahren für Zähne mit nicht abgeschlossenem Wurzelwachstum nach Pulpanekrose fanden in den letzten Jahren zunehmend Einzug in die zahnärztliche Praxis. Durch die sogenannte Revitalisierung kann nicht nur …

Autor:
Matthias Widbiller
weitere anzeigen

Nicht gefunden, wonach Sie suchten?

Probieren Sie es mit der Suchfunktion:

Neu im Fachgebiet Zahnmedizin

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Zahnmedizin und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise