Skip to main content
Erschienen in: Pädiatrie 6/2017

11.12.2017 | Erythema chronicum migrans | Medizin aktuell

Blickdiagnosen: interessante Fälle aus der Praxis

verfasst von: Angelika Bauer-Delto

Erschienen in: Pädiatrie | Ausgabe 6/2017

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Auszug

Häufige und auch seltene Blickdiagnosen stellte Prof. Dr. Dietrich Abeck, Hautarzt in München und 2. Vorsitzender des NipD, anhand zahlreicher Fallbeispiele vor. „Manche Hautbefunde sehen für die Eltern besorgniserregend aus — bei einem ansonsten gesunden Kind kann jedoch oft auf einen Blick eine harmlose Diagnose gestellt werden“, sagte der Dermatologe. Das illustriert der Fall eines Kleinkindes, bei dem sich innerhalb kurzer Zeit Ödeme mit Purpura- und Ekchymosen-artigen Kokarden im Gesicht (Abb. 4) und an den Extremitäten entwickelten. Die Schleimhaut war nicht beteiligt, das Kind hatte keine weiteren Symptome. Bei dem Befund handelte es sich um ein akutes kindliches hämorrhagisches Ödem, erläuterte Abeck. Heute wird dies nicht mehr als Sonderform der Purpura Schoenlein-Henoch, sondern als eigenständige Erkrankung verstanden. Innere Organe sind nicht beteiligt und IgA-Ablagerungen fehlen. Das akute hämorrhagische Ödem heilt innerhalb von Tagen oder Wochen ohne Therapie spontan ab. …
Literatur
Zurück zum Zitat Abeck D. Seltene, aber typische Blickdiagnosen Abeck D. Seltene, aber typische Blickdiagnosen
Metadaten
Titel
Blickdiagnosen: interessante Fälle aus der Praxis
verfasst von
Angelika Bauer-Delto
Publikationsdatum
11.12.2017
Verlag
Springer Medizin
Erschienen in
Pädiatrie / Ausgabe 6/2017
Print ISSN: 1867-2132
Elektronische ISSN: 2196-6443
DOI
https://doi.org/10.1007/s15014-017-1223-3

Weitere Artikel der Ausgabe 6/2017

Pädiatrie 6/2017 Zur Ausgabe

„Übersichtlicher Wegweiser“: Lauterbachs umstrittener Klinik-Atlas ist online

17.05.2024 Klinik aktuell Nachrichten

Sie sei „ethisch geboten“, meint Gesundheitsminister Karl Lauterbach: mehr Transparenz über die Qualität von Klinikbehandlungen. Um sie abzubilden, lässt er gegen den Widerstand vieler Länder einen virtuellen Klinik-Atlas freischalten.

ADHS-Medikation erhöht das kardiovaskuläre Risiko

16.05.2024 Herzinsuffizienz Nachrichten

Erwachsene, die Medikamente gegen das Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätssyndrom einnehmen, laufen offenbar erhöhte Gefahr, an Herzschwäche zu erkranken oder einen Schlaganfall zu erleiden. Es scheint eine Dosis-Wirkungs-Beziehung zu bestehen.

Erstmanifestation eines Diabetes-Typ-1 bei Kindern: Ein Notfall!

16.05.2024 DDG-Jahrestagung 2024 Kongressbericht

Manifestiert sich ein Typ-1-Diabetes bei Kindern, ist das ein Notfall – ebenso wie eine diabetische Ketoazidose. Die Grundsäulen der Therapie bestehen aus Rehydratation, Insulin und Kaliumgabe. Insulin ist das Medikament der Wahl zur Behandlung der Ketoazidose.

Frühe Hypertonie erhöht späteres kardiovaskuläres Risiko

Wie wichtig es ist, pädiatrische Patienten auf Bluthochdruck zu screenen, zeigt eine kanadische Studie: Hypertone Druckwerte in Kindheit und Jugend steigern das Risiko für spätere kardiovaskuläre Komplikationen.

Update Pädiatrie

Bestellen Sie unseren Fach-Newsletter und bleiben Sie gut informiert.