Skip to main content
main-content

01.03.2012 | Originalien | Ausgabe 3/2012

Der Ophthalmologe 3/2012

Farbduplexsonographie der retrobulbären Gefäße und Hyperkapnie bei Normaldruckglaukom

Zeitschrift:
Der Ophthalmologe > Ausgabe 3/2012
Autoren:
PD Dr. N. Plange, M. Bienert, A. Harris, A. Remky, K.O. Arend

Zusammenfassung

Hintergrund

Eine veränderte Reaktivität des okulären Blutflusses auf einen gefäßerweiternden Stimulus kann Hinweis auf eine Störung der Blutflussregulation sein. In dieser Studie wurden retrobulbäre Blutfließgeschwindigkeiten bei Patienten mit Normaldruckglaukom (NDG) ohne Vasospasmen vor und während induzierter Hyperkapnie gemessen.

Material und Methoden

Es nahmen 16 Patienten mit NDG (Alter 58 ± 14 Jahre) und 16 Kontrollprobanden (Alter 50 ± 13 Jahre, p = 0,10) an dieser Studie teil. Blutfließgeschwindigkeiten [maximale systolische Geschwindigkeit („peak systolic velocity“, PSV) sowie enddiastolische Geschwindigkeit („end-diastolic velocity“, EDV)] und der Widerstandsindex („resistive index“, RI) der Aa. ophthalmica und centralis retinae wurden mithilfe der Farbduplexsonographie bestimmt. Die Blutfließgeschwindigkeiten wurden unter Raumluftbedingungen (Normokapnie) und unter Hyperkapnie [Erhöhung des endexspiratorischen Kohlenstoffdioxidpartialdrucks (pCO2) um 15%] gemessen. Blutdruck, Respirationsrate und Sauerstoffsättigung wurden simultan überwacht.

Ergebnisse

Unter Hyperkapnie zeigten die PSV und EDV (p = 0,044 resp. p = 0,037) der A. centralis retinae eine signifikant verminderte Reaktion bei den Patienten mit NDG im Vergleich zur Kontrollgruppe. Die Blutfließgeschwindigkeit der A. ophthalmica erhöhte sich signifikant unter Hyperkapnie (PSV: p = 0,039, EDV: p = 0,003). Es fand sich kein Unterschied zwischen beiden Gruppen (PSV: p = 0,65, EDV: p = 0,16). Der Einfluss der Hyperkapnie auf Blutdruck, Sauerstoffsättigung, Augeninnendruck und okulären Perfusionsdruck war nicht signifikant unterschiedlich in beiden Gruppen.

Schlussfolgerung

Die Reaktivität der Blutfließgeschwindigkeiten der A. centralis retinae ist bei Patienten mit NDG unter Hyperkapnie vermindert. Dies kann ein Hinweis auf eine gestörte Autoregulation bei diesen Patienten sein.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 3/2012

Der Ophthalmologe 3/2012 Zur Ausgabe
  1. Ich möchte die nächsten 3 Hefte kostenlos testen.

    Wenn mir die Zeitschrift gefällt, beziehe ich nach Erhalt der Probeausgaben Der Ophthalmologe 12x pro Jahr für insgesamt 451 € im Inland (Abonnementpreis 416 € plus Versandkosten 35 €) bzw. 491 € im Ausland (Abonnementpreis 416 € plus Versandkosten 75 €).
    Dies entspricht einem Gesamtmonatspreis von 37,58€ im Inland bzw. 40,92€ im Ausland.

    Sollte ich von dieser Zeitschrift nicht überzeugt sein, informiere ich den Leserservice bis spätestens 14 Tage nach Erhalt des 3. Probeheftes.

    Alle genannten Preise verstehen sich inklusive dt. gesetzl. MwSt. In EU-Ländern gilt die jeweilige gesetzliche Mehrwertsteuer. Dadurch kann es ggf. zu Preisabweichungen bei Bestellungen aus dem Ausland kommen.

    Die Abrechnung erfolgt einmal jährlich zu Beginn des Bezugszeitraumes per Rechnung.

    Die Mindestlaufzeit dieses Abonnements beträgt ein Jahr. Das Abonnement verlängert sich automatisch jährlich um jeweils ein weiteres Jahr, wenn es nicht bis spätestens 30 Tage vor Ablauf der Vertragslaufzeit gekündigt wird. Die Kündigung muss in Textform an den Leserservice erfolgen. Es gilt das gesetzliche Mängelhaftungsrecht.
     

    Leserservice
    Springer Nature Customer Service Center
    Tiergartenstr. 15
    69121 Heidelberg
    Tel. 06221 345-4303/Fax: 06221 345-4229
    E-Mail: leserservice@springernature.com
     

Neu im Fachgebiet Augenheilkunde

25.03.2020 | Leitthema | Ausgabe 4/2020

Rechtliche Aspekte der Qualitätssicherung

Beispiel der intravitrealen operativen Injektionstherapie