Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

02.12.2016 | Leitthema | Ausgabe 4/2016

Trauma und Berufskrankheit 4/2016

Frakturen der Halswirbelsäule bei Spondylitis ankylosans

Zeitschrift:
Trauma und Berufskrankheit > Ausgabe 4/2016
Autoren:
Dr. A. Pingel, M. Scholz, F. Kandziora

Zusammenfassung

Auch niederenergetische Traumen können zu gravierenden Frakturen der ankylosierten Wirbelsäule führen. Patienten mit Spondylitis ankylosans (AS), die ein Wirbelsäulentrauma erleiden, haben ein größeres Risiko, neurologische Ausfallsymptome zu entwickeln. Diese können auch mit einer Verzögerung von einigen Tagen auftreten. Neu aufgetretene Rückenschmerzen bei einem Bechterew-Patienten auch ohne erinnerliches Trauma sind bis zum Beweis des Gegenteils als Fraktur zu werten. Dies unterstreicht die Wichtigkeit einer genauen klinischen und radiologischen Untersuchung, die engmaschig wiederholt werden sollte, insbesondere dann, wenn der Patient über undefinierbare Schmerzen klagt oder neurologische Symptome bestehen. Einfache Röntgenuntersuchungen der Wirbelsäule reichen besonders in den Junktionszonen in der Regel nicht aus, um eine Fraktur auszuschließen. Eine CT sollte in jedem Fall erfolgen, im Zweifel auch eine MRT in der fettunterdrückten STIR-Wichtung. Die operative Versorgung von Bechterew-Verletzungen ist das sicherste und effektivste Verfahren der Behandlung. Die unmittelbare Stabilisierung der Frakturzone ermöglicht eine Frühmobilisation, wodurch das Risiko immobilitätsbedingter Komplikationen vermieden werden kann. Daneben kann hierdurch effektiv der neurologische Status verbessert werden. Dennoch ist die chirurgische Versorgung von Frakturen der Halswirbelsäule bei AS sehr herausfordernd. Das Operationsverfahren der ersten Wahl ist die langstreckige dorsale Spondylodese. Aufgrund der kyphotischen Deformierungen und der pulmonalen und kardialen Begleitrisiken ist die primäre ventrale Versorgung in der Regel nicht sinnvoll. Bei entsprechend langstreckiger dorsaler Fusion ist die sekundäre ventrale Versorgung meist nicht erforderlich.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Premium-Inhalten der Fachzeitschriften, inklusive eines Print-Abos.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 4/2016

Trauma und Berufskrankheit 4/2016Zur Ausgabe
  1. Ich möchte die nächsten 2 Hefte kostenlos testen.


    Sollte ich von der Zeitschrift nicht überzeugt sein, teile ich Ihnen dies bis spätestens 14 Tage nach Erhalt des zweiten Heftes mit.
    Wenn ich die Zeitschrift weiterlesen möchte, brauche ich nichts zu tun und bekomme dann das Jahresabonnement dieser Zeitschrift zum Gesamtpreis von 190,- € im Inland (Abonnementpreis 169,- € plus Versandkosten 21,- €) bzw. 199,- € im Ausland (Abonnementpreis 169,- € plus Versandkosten 30,- €).
    Dies entspricht einem Gesamtmonatspreis von 15,83 € im Inland bzw. 16,58 € im Ausland.

    Die Abrechnung erfolgt einmal jährlich zu Beginn des Bezugszeitraumes per Rechnung.


    Alle genannten Preise verstehen sich inklusiver deutscher gesetzlicher Mehrwertsteuer.
    In EU-Ländern gilt die jeweilige gesetzliche Mehrwertsteuer. Dadurch kann es ggf. zu Preisabweichungen bei Bestellungen aus dem Ausland kommen.

    Die Mindestlaufzeit dieses Abonnements beträgt ein Jahr. Wenn das Jahresabonnement nicht bis spätestens 30 Tage vor Ende des Bezugszeitraumes gekündigt wird, verlängert es sich automatisch jeweils um ein weiteres Jahr.

    Es gilt das gesetzliche Mängelhaftungsrecht. 

  2. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 30 Tagen automatisch und formlos aus. Dieses Abonnement kann nur einmal getestet werden.

Neu im Fachgebiet Orthopädie und Unfallchirurgie

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Orthopädie und Unfallchirurgie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.