Skip to main content
Erschienen in:

18.03.2014 | AKTUELLE MEDIZIN_KRITISCH GELESEN

Gefährlicher Weihnachtskuchen

Fremdkörper

verfasst von: H. S. Füeßl

Erschienen in: MMW - Fortschritte der Medizin | Ausgabe 5/2014

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Auszug

Eine 72-jährige Frau suchte wegen seit drei Tagen bestehender periumbilikaler Schmerzen eine Nothilfe auf. Sie hatte einmal erbrochen. Die medizinische Vorgeschichte war unauffällig, insbesondere wurden keine Operationen im Bauchraum angegeben. Bei einer Temperatur von 38,0 °C bestand ein leichter Druckschmerz im rechten Unterbauch. Das CRP war mit 256 mg/l massiv erhöht, ebenso die Leukozyten mit 19 300/μl mit einem Anteil von 90% neutrophilen Granulozyten. Ein Kontrastmittel-CT des Abdomens zeigte in der venösen Phase eine Infiltration der Mesenterialwurzel und ein Pneumoretroperitoneum (Abb. A, Pfeile). Die Rekonstruktion des CT in der koronaren Schnittebene ließ einen axtartig geformten Fremdkörper erkennen, der das absteigende Duodenum perforiert hatte (Abb. B, Pfeile). Bei der explorativen Laparotomie wurde eine 2 cm lange Plastikaxt geborgen (Abb. C, Insert). Die Patientin berichtete, dass sie sieben Tage vor der Operation einen Weihnachtskuchen gegessen hatte, in den wahrscheinlich die kleine Plastikaxt eingebacken war. Die Perforation wurde übernäht, die Patientin erholte sich rasch und konnte nach zehn Tagen entlassen werden. Unter welchen Umständen spitze und scharfe Fremdkörper den Darm perforieren, bleibt oft rätselhaft. Während abgebrochene Rasierklingen den Darm manchmal problemlos passieren, wurde der Frau die scheinbar harmlose kleine Plastikaxt zum Verhängnis. …
Literatur
Zurück zum Zitat Hayek G, d’ Assignies G(Korres.: grhayek@gmail.com) An unknowingly swallowed inedible toy. New Engl J Med 2013;369:2535PubMedCrossRef Hayek G, d’ Assignies G(Korres.: grhayek@gmail.com) An unknowingly swallowed inedible toy. New Engl J Med 2013;369:2535PubMedCrossRef
Metadaten
Titel
Gefährlicher Weihnachtskuchen
Fremdkörper
verfasst von
H. S. Füeßl
Publikationsdatum
18.03.2014
Verlag
Urban & Vogel
Erschienen in
MMW - Fortschritte der Medizin / Ausgabe 5/2014
Print ISSN: 1438-3276
Elektronische ISSN: 1613-3560
DOI
https://doi.org/10.1007/s15006-014-2765-8

Weitere Artikel der Ausgabe 5/2014

MMW - Fortschritte der Medizin 5/2014 Zur Ausgabe

GESCHICHTEN AUS DER PRAXIS

Da ist der Lappen weg

AKTUELLE MEDIZIN_DER BESONDERE FALL

Nierenkolik ohne Nierenstein: was steckte dahinter?

AKTUELLE MEDIZIN_REPORT

Ist das noch normal?

AKTUELLE MEDIZIN_REPORT

Meist aus heiterem Himmel

Leitlinien kompakt für die Allgemeinmedizin

Mit medbee Pocketcards sicher entscheiden.

Seit 2022 gehört die medbee GmbH zum Springer Medizin Verlag

Facharzt-Training Allgemeinmedizin

Die ideale Vorbereitung zur anstehenden Prüfung mit den ersten 49 von 100 klinischen Fallbeispielen verschiedener Themenfelder

Mehr erfahren

Neu im Fachgebiet Allgemeinmedizin

Was bringt die Kombination von LABD mit Kortikoiden?

12.07.2024 COPD in der Hausarztpraxis Nachrichten

Patienten mit chronisch obstruktiver Lungenkrankheit und Herzproblemen haben ein erhöhtes Risiko für Exazerbationen. Ob ihnen die Zugabe inhalativer Kortikosteroide zur Therapie mit langanhaltenden Bronchodilatatoren nützt, hat eine Studie geprüft.

Schläge auf den Rücken sind die beste Erste Hilfe

11.07.2024 Techniken in der Notfallmedizin Nachrichten

Bei der Aspiration eines Fremdkörpers mit Verschluss der Atemwege ist rasche Hilfe erforderlich. Doch welche Methode verspricht den meisten Erfolg? Eine Studie aus Kanada hat drei Techniken miteinander verglichen.

Ferritinbestimmung macht Blutspenden sicherer

10.07.2024 Internistische Diagnostik Nachrichten

Für die Entscheidung, wie lange im Einzelfall zwischen den Blutspenden pausiert werden muss, sollte der Ferritinwert und nicht wie bisher die Hämoglobinkonzentration herangezogen werden. Das schont offenbar die Eisenreserven der Spender.

Nächtliche Hitze für Demenzkranke besonders gefährlich

05.07.2024 Demenz Nachrichten

Während einer Hitzewelle ist das Sterberisiko für Demenzkranke um rund die Hälfte erhöht. Besonders gefährlich sind einer landesweiten Untersuchung aus China zufolge schweißtreibende Temperaturen in der Nacht.

Update Allgemeinmedizin

Bestellen Sie unseren Fach-Newsletter und bleiben Sie gut informiert.