Skip to main content
main-content

20.03.2015 | Schwerpunkt_Kardiologie | Ausgabe 2/2015

Blick in die Glaskugel
CardioVasc 2/2015

Herzinsuffizienz

Zeitschrift:
CardioVasc > Ausgabe 2/2015
Autoren:
PD Dr. med. Carolin Sonne, Stefan Frantz
Wichtige Hinweise

Interessenkonflikt

Die Autoren erklären, dass sie sich bei der Erstellung des Beitrages von keinen wirtschaftlichen Interessen leiten ließen und dass keine potenziellen Interessenkonflikte vorliegen. Der Verlag erklärt, dass die inhaltliche Qualität des Beitrags von zwei unabhängigen Gutachtern geprüft wurde. Werbung in dieser Zeitschriftenausgabe hat keinen Bezug zur CME-Fortbildung. Der Verlag garantiert, dass die CME-Fortbildung sowie die CME-Fragen frei sind von werblichen Aussagen und keinerlei Produktempfehlungen enthalten. Dies gilt insbesondere für Präparate, die zur Therapie des dargestellten Krankheitsbildes geeignet sind.

Zusammenfassung

Die Prognose der Herzinsuffizienz hat sich in den letzten drei Jahrzehnten erheblich verbessert. Insbesondere neue Behandlungsoptionen von kardiovaskulären Erkrankungen, wie arteriellem Hypertonus, koronarer Herzerkrankung, Klappenerkrankungen und die eigentliche Herzinsuffizienztherapie, inklusive ACE-Inhibitoren, Betablockern und Mineralkortikoid-Antagonisten, haben dies bewirkt [1, 2]. Trotz dieser Fortschritte steigt die Prävalenz der Herzinsuffizienz stetig (bei über 70-jährigen Patienten ≥ 10 %) und Morbidität und Mortalität sind weiterhin hoch [1], sodass neuen und ergänzenden therapeutischen Strategien eine immer größere Bedeutung zukommt. In dem folgenden Übersichtsartikel zur Herzinsuffizienz besprechen wir neue Therapieansätze der chronischen Herzinsuffizienz, der diastolischen Herzinsuffizienz (Herzinsuffizienz bei erhaltener linksventrikulärer Pumpfunktion) und der akuten Herzinsuffizienz und gehen auf vielversprechende zukünftige therapeutische Strategien ein. Ein weiterer Fokus ist eine optimierte Patientenbetreuung durch eine nahtlose stationäre und ambulante Versorgungsstruktur mit dem Ziel der Reduktion der erneuten Krankenhausaufenthalte.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 2/2015

CardioVasc 2/2015Zur Ausgabe

Literatur kompakt_Gelesen und kommentiert

Thromboembolie unklarer Ursache: wie lange antikoagulieren?

Aktuell_Jahrestagung der DGTHG

Die Dynamik des Wandels

Neu im Fachgebiet Kardiologie

 

 

 
 

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Kardiologie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise