Skip to main content
main-content

25.01.2022 | Hirnblutung | Nachrichten

Leichtes Schädel-Hirn-Trauma

Intrakranielle Blutung unter DOAK besser zweifach ausschließen?

verfasst von: Dr. Beate Schumacher

Ob Patienten unter DOAK nach leichtem Schädel-Hirn-Trauma und initial negativem Schädel-CT ein weiteres CT zum Ausschluss verzögerter Blutungen benötigen, ist umstritten. Nach Daten aus Italien dürfte es reichen, wenn das zweite CT bestimmten Ausnahmefällen vorbehalten wird.

Literatur

Turcato G et al. Risk of delayed intracranial haemorrhage after an initial negative CT in patients on DOACs with mild traumatic brain injury. Am J Emerg Med 2022;53:185–189; https://doi.org/10.1016/j.ajem.2022.01.018

Weiterführende Themen

Passend zum Thema

ANZEIGE

Precision CT(O) ein neuer Algorithmus für die CTO-Behandlung

Doch was macht eine CTO zu einer „Precision CTO“? 
Prof. Leistner und Dr. Abdelwahed von der Charité Berlin erklären in diesem Videopodcast ihre Herangehensweise zur Präzisierung der Diagnose, Strategieplanung und Durchführung der CTO-Prozedur, um ein sicheres, optimales Stent-Ergebnis zu erreichen.