Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

16.03.2017 | Hörstörungen | Leitthema | Ausgabe 4/2017

HNO 4/2017

Technische Entwicklungen bei Cochleaimplantaten

Stand der Technik

Zeitschrift:
HNO > Ausgabe 4/2017
Autoren:
Dipl. Inform. Prof. Dr. A. Büchner, L. Gärtner

Zusammenfassung

Es ist gerade 20 Jahre her, da waren Cochleaimplantate (CI) ausschließlich bei nahezu oder komplett ertaubten Patienten indiziert. Während aus heutiger Sicht die Systeme damals klobig waren und nur eingeschränktes Sprachverstehen in halbwegs ruhigen Umgebungen boten, haben sich seitdem dank kontinuierlicher technischer Verbesserungen und folglich immer besser werdender Hörergebnisse mit diesen Systemen die Indikationskriterien stets in Richtung deutliche Resthörigkeit verschoben. Während die Weiterentwicklungen bei der Implantat- und Prozessorelektronik ein Schlüsselelement für die Verbesserung des Hörvermögens darstellen, hat die Entwicklung der elektrisch-akustischen CI-Systeme – zusammen mit dem Einsatz atraumatischer Implantationskonzepte – ebenfalls zu enormen Hörverbesserungen in der entsprechenden Patientengruppe mit tieftonalem Restgehör geführt. Speziell für diese Patientengruppe entwickelten Hersteller Prozessoren mit integrierten Hörgerätekomponenten, die sowohl die elektrische als auch die akustische Stimulation bewerkstelligen können. Ein weiterer Meilenstein zur Verbesserung des Hörens in schwierigen Hörsituationen waren die Übernahme von Signalvorverarbeitung zur Störgeräuschunterdrückung und die Verwendung von Zubehör zur verbesserten Audioübertragung aus der Hörgeräteindustrie. Der Artikel gibt eine Übersicht über den aktuellen Stand der Technik in den genannten Bereichen.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Premium-Inhalten der Fachzeitschriften, inklusive eines Print-Abos.
NUR FÜR KURZE ZEIT 100€ SPAREN!

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 4/2017

HNO 4/2017Zur Ausgabe

Update HNO

Update HNO

  1. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 30 Tagen automatisch und formlos aus. Sie können nur einmal testen.

  2. Ich möchte die nächsten 3 Hefte kostenlos testen.


    Sollte ich von der Zeitschrift nicht überzeugt sein, teile ich Ihnen dies bis spätestens 14 Tage nach Erhalt des dritten Heftes mit.
    Wenn ich die Zeitschrift weiterlesen möchte, brauche ich nichts zu tun und bekomme dann das Jahresabonnement dieser Zeitschrift zum Gesamtpreis von 358,- € im Inland (Abonnementpreis 325,- € plus Versandkosten 33,- €) bzw. 400,- € im Ausland (Abonnementpreis 325,- € plus Versandkosten 75,- €).
    Dies entspricht einem Gesamtmonatspreis von 29,83 € im Inland bzw. 33,33 € im Ausland.

    Die Abrechnung erfolgt einmal jährlich zu Beginn des Bezugszeitraumes per Rechnung.


    Alle genannten Preise verstehen sich inklusiver deutscher gesetzlicher Mehrwertsteuer.
    In EU-Ländern gilt die jeweilige gesetzliche Mehrwertsteuer. Dadurch kann es ggf. zu Preisabweichungen bei Bestellungen aus dem Ausland kommen.

    Die Mindestlaufzeit dieses Abonnements beträgt ein Jahr. Wenn das Jahresabonnement nicht bis spätestens 30 Tage vor Ende des Bezugszeitraumes gekündigt wird, verlängert es sich automatisch jeweils um ein weiteres Jahr.

    Es gilt das gesetzliche Mängelhaftungsrecht. 

  3. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 30 Tagen automatisch und formlos aus. Dieses Abonnement kann nur einmal getestet werden.

  4. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 30 Tagen automatisch und formlos aus. Dieses Abonnement kann nur einmal getestet werden.

Neu im Fachgebiet HNO

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update HNO und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.