Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

01.01.2006 | Originalien | Ausgabe 1/2006

Psychotherapeut 1/2006

Langzeitwirkungen psychoanalytischer und verhaltenstherapeutischer Langzeitpsychotherapien

Eine vergleichende Studie aus der Praxis niedergelassener Psychotherapeuten

Zeitschrift:
Psychotherapeut > Ausgabe 1/2006
Autoren:
Josef Brockmann, Thomas Schlüter, Prof. Dr. Jochen Eckert

Zusammenfassung

In einem prospektiven Design wurden unter naturalistischen Bedingungen 31 Patienten mit Langzeitverhaltenstherapie und 31 Patienten mit psychoanalytischer Langzeitpsychotherapie untersucht. In die Studie wurden ausschließlich Patienten aufgenommen, die die Kriterien des „diagnostic and statistical manual of mental disorders III revised“ (DSM-III-R) für das Vorliegen einer depressiven oder einer Angststörung erfüllten. Obwohl die verhaltenstherapeutischen und psychoanalytisch behandelten Patienten diagnostisch vergleichbar sind, unterscheiden sie sich bezüglich einer Reihe von anderen Merkmalen, u. a. in der Schulbildung, im Zugangsmodus zur Psychotherapie (ärztliche Überweisung vs. Selbstanmelder), im Konsum psychotroper Medikamente und in der Symptombelastung. Die verhaltenstherapeutischen Behandlungen dauerten im Mittel 2,4 Jahre und 63 Stunden, die psychoanalytischen Behandlungen 3,6 Jahre und 209 Stunden. Symptomatik [symptom checklist- (SCL-)90-R] und interpersonale Probleme [inventory of interpersonal problems- (IIP-)D] wurden zu 5 Zeitpunkten erhoben: Bei Behandlungsaufnahme, nach einem Jahr, nach 2,5 Jahren, nach 3,5 Jahren und nach 7 Jahren. Die beiden Behandlungsformen waren sehr erfolgreich: Die Patienten zeigten deutliche Symptomveränderungen, die bis zum 7-Jahres-Zeitpunkt stabil blieben. In Bezug auf die interpersonale Problematik veränderten sich die psychoanalytisch behandelten Patienten nach 3, 5 Jahren weiter, während die verhaltenstherapeutischen behandelten Patienten keine weiteren Veränderungen bei sich beobachteten. Das für Kurzzeittherapien evaluierte Phasenmodell psychotherapeutischer Veränderung – Symptomveränderungen vor interpersonalen Veränderungen – ließ sich für die untersuchten psychoanalytischen Langzeittherapien deutlicher bestätigen als für die verhaltenstherapeutischen Langzeittherapien.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Premium-Inhalten der Fachzeitschriften, inklusive eines Print-Abos.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 1/2006

Psychotherapeut 1/2006Zur Ausgabe
  1. Ich möchte die nächsten 3 Hefte kostenlos testen.


    Sollte ich von der Zeitschrift nicht überzeugt sein, teile ich Ihnen dies bis spätestens 14 Tage nach Erhalt des dritten Heftes mit.
    Wenn ich die Zeitschrift weiterlesen möchte, brauche ich nichts zu tun und bekomme dann das Jahresabonnement dieser Zeitschrift zum Gesamtpreis von 222,- € im Inland (Abonnementpreis 195,- € plus Versandkosten 27,- €) bzw. 239,- € im Ausland (Abonnementpreis 195,- € plus Versandkosten 44,- €).
    Dies entspricht einem Gesamtmonatspreis von 18,50 € im Inland bzw. 19,92 € im Ausland.

    Die Abrechnung erfolgt einmal jährlich zu Beginn des Bezugszeitraumes per Rechnung.


    Alle genannten Preise verstehen sich inklusiver deutscher gesetzlicher Mehrwertsteuer.
    In EU-Ländern gilt die jeweilige gesetzliche Mehrwertsteuer. Dadurch kann es ggf. zu Preisabweichungen bei Bestellungen aus dem Ausland kommen.

    Die Mindestlaufzeit dieses Abonnements beträgt ein Jahr. Wenn das Jahresabonnement nicht bis spätestens 30 Tage vor Ende des Bezugszeitraumes gekündigt wird, verlängert es sich automatisch jeweils um ein weiteres Jahr.

    Es gilt das gesetzliche Mängelhaftungsrecht. 

  2. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 30 Tagen automatisch und formlos aus. Dieses Abonnement kann nur einmal getestet werden.

  3. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 30 Tagen automatisch und formlos aus. Dieses Abonnement kann nur einmal getestet werden.

Neu im Fachgebiet Psychiatrie

Meistgelesene Bücher aus dem Fachgebiet

  • 2016 | Buch

    Erfolgreich gegen Zwangsstörungen

    Metakognitives Training – Denkfallen erkennen und entschärfen

    Dieses Selbsthilfemanual für Menschen mit Zwangsstörungen zeigt anhand unterhaltsamer Beispiele sowie bewährten und neuen Behandlungsstrategien, wie man zwangstypischen „Denkfallen“ entgehen kann. Die Materialien eignen sich auch als wertvolle Ergänzung für den Einsatz durch Therapeuten.

    Autoren:
    Steffen Moritz, Marit Hauschildt
  • 2013 | Buch

    Klinikmanual Kinder- und Jugendpsychiatrie und -psychotherapie

    Das „Klinikmanual“ hat sich besonders bewährt bei Berufseinsteigern aller Berufsgruppen in der Kinder- und Jugendpsychiatrie, bei jungen Assistenzärzt(inn)en und Psychotherapeut(inn)en in Ausbildung, sowie bei Mitarbeiter(inne)n der Jugendhilfe im Arbeitsalltag.

    Herausgeber:
    Prof. Dr. Jörg M. Fegert, Priv.-Doz. Dr. Michael Kölch
  • 2017 | Buch

    Facharztwissen Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie

    Leitsymptome, Untersuchungsmethoden, Krankheitsbilder, Notfälle & Co. – mit der Neuauflage des "Facharztwissens" sind Sie auf die Facharztprüfung in Psychiatrie und Psychotherapie optimal vorbereitet. In dieser 2. Auflage sind die Kapitel zu psychosomatischen Störungen deutlich ausgebaut.

    Herausgeber:
    Frank Schneider
  • 2012 | Buch

    Kompendium der Psychotherapie

    Für Ärzte und Psychologen

    Wer in den vorhandenen Lehrbüchern der Psychotherapie den Brückenschlag zur täglichen praktischen Arbeit vermissen – ist mit diesem Werk gut bedient. In knapper, manualisierter Form werden verständlich und übersichtlich die Schritte, Techniken und konkreten, evidenzbasierten Vorgehensweisen beschrieben.

    Herausgeber:
    Prof. Dr. med. Tilo Kircher