Skip to main content

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten Jetzt einloggen oder neu registrieren

 Premium

Jetzt Zugriff auf diesen Inhalt erhalten

Mit e.Med erhalten Sie Zugang zu den Premium-Inhalten von SpringerMedizin.de. Gezielt recherchieren, effizient fortbilden und aktuell informieren.

Weitere Produktempfehlungen

Psychotherapeut

Print-Titel

• Neueste wissenschaftliche Erkenntnisse für Diagnostik und Therapie

• Mit CME-Beiträgen Wissen auffrischen und Punkte sammeln

• Beiträge komfortabel und schnell online recherchieren

Literatur

Literatur

  1. Barkham M, Rees A, Stiles WB, Hardy GE, Shapiro DA (2002) Dose-effect relationship for psychotherapy of mild depression: a quasi-experimental comparison of effects of 2, 8, and 16 sessions. Psychother Res 12(4):463–474View Article
  2. Beenen F (1997) Die Amsterdamer PEP-Studie. In: Leuzinger-Bohleber M, Stuhr U (Hrsg) Psychoanalysen im Rückblick. Psychosozial, Gießen
  3. Belsher G, Castello C (1988) Relapse after recovery from unipolar depression: a critical review. Psychol Bull 104:84–96View ArticlePubMed
  4. Beutel ME, Rasting M, Stuhr U, Rüger B, Leuzinger-Bohleber M (2004) Assessing the impact of psychoanalyses and long-term psychoanalytic therapies on health care utilization and costs. Psychother Res 14(2):146–160View Article
  5. Blomberg J, Lazar A, Sandell R (2001) Long-term outcome of long-term psychoanalytically oriented therapies: first findings of the Stockholm outcome of psychotherapy and psychoanalysis study. Psychother Res 11(4):361–382View Article
  6. Brähler E, Horowitz LM, Kordy H, Schumacher J, Strauß B (1999) Zur Validierung des Inventars zur Erfassung interpersonaler Probleme (IIP-D). Ergebnisse einer Repräsentativbefragung in Ost- und Westdeutschland. Psychother Psychosom Med Psychol 49:422–431PubMed
  7. Brandl Y, Bruns G, Gerlach A et al. (2004) Psychoanalytische Therapie. Eine Stellungnahme für die wissenschaftliche Öffentlichkeit und für den Wissenschaftlichen Beirat Psychotherapie. Forum Psychoanal 20:13–125View Article
  8. Brockmann J (2000) Psychoanalytisch orientierte Langzeittherapien in der Praxis niedergelassener Therapeuten. Eine empirische Studie: Verlauf, Effekte und Vergleiche. Dissertation, Universität Hamburg
  9. Brockmann J, Schlüter T, Brodbeck D, Eckert J (2002) Effekte psychoanalytisch orientierter und verhaltenstherapeutischer Langzeittherapien. Eine vergleichende Studie aus der Praxis niedergelassener Psychotherapeuten. Psychotherapeut 47:347–355View Article
  10. Brockmann J, Schlüter T, Eckert J (2003) Therapieziele, Zieländerungen und Zielerreichung im Verlauf psychoanalytisch orientierter und verhaltenstherapeutischer Langzeittherapie. Eine vergleichende Untersuchung aus der Praxis niedergelassener Psychotherapeuten. Psychother Psychosom Med Psychol 53:163–170View ArticlePubMed
  11. Buchkremer G, Klingberg S (2001) What is science-based psychotherapy? On the discussion of guidelines for psychotherapy research. Nervenarzt 72:20–30View ArticlePubMed
  12. Elkin I (1994) The NIMH treatment of Depression Collaborative Research Program: where we began and where we are. In: Bergin AE, Garfield SL (eds) Handbook of psychotherapy and behavior change, 4th edn. Wiley, New York, pp 114–139
  13. Elkin I, Yamaguchi JL, Arnkoff DB, Glass CR, Sotsky SM, Krupnik JL (1999) „Patient-treatment fit“ and early engagement in therapy. Psychother Res 9:437–451View Article
  14. Franke GH (2002) SCL-90-R. Die Symptom-Checkliste von Derogatis. Deutsche Version, 2. Aufl. Beltz, Weinheim
  15. Grawe K (2004) Die Black Box wird durchsichtiger. Ein Gespräch mit Klaus Grawe. Psychol Heute 31(5):34–39
  16. Hartmann S, Zepf S (2002) Effektivität von Psychotherapie. Ein Vergleich verschiedener psychotherapeutischer Verfahren. Forum Psychoanal 18:176–196View Article
  17. Hartmann S, Zepf S (2004) Verbesserung psychischer Allgemeinfunktionen durch Psychotherapie. Drei psychotherapeutische Verfahren im Vergleich. Psychotherapeut 49:27–36View Article
  18. Heinzel R, Breyer F, Klein T (1997) Ambulante Psychoanalyse in Deutschland. Eine katamnestische Evaluationsstudie, überarb. Fassung. Diskussionsbeiträge der Universität Konstanz
  19. Heinzel R, Breyer F, Klein T (1998) Ambulante analytische Einzel- und Gruppenpsychotherapie in einer bundesweiten katamnestischen Evaluationsstudie. Gruppenpsychother Gruppendyn 34:135–152
  20. Hilsenroth MJ, Ackerman SJ, Blagys MD (2001) Evaluating the phase model of change during short-term psychodynamic psychotherapy. Psychother Res 11:29–47View Article
  21. Holm-Hadulla R, Kiefer L, Sessar W (1997) Zur Effektivität tiefenpsychologisch fundierter Kurz- und Psychotherapien. Psychother Psychosom Med Psychol 47:271–278PubMed
  22. Horowitz LM, Strauß B, Kordy H (2000) Das Inventar zur Erfassung interpersonaler Probleme –Deutsche Version, 2. Aufl. Beltz, Weinheim
  23. Howard KI, Kopta S, Krause M, Orlinsky D (1986) The dose-effect relationship in psychotherapy. Am Psychol 41:159–164View ArticlePubMed
  24. Howard KI, Lueger RJ, Maling MS, Martinovich Z (1993) A phase model of psychotherapy outcome: casual mediation of change. J Consult Clin Psychol 61:678–685View ArticlePubMed
  25. Janssen PL, Kächele H, Rüger U, Schneider W (1997) Nach-Denken tut Not. Gegendarstellung zum Positionspapier der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde (DGPPN). Psychotherapeut 42:244–255
  26. Keller W, Dilg R, Westhoff G, Rohner R, Studt H-H (1997) Zur Wirksamkeit ambulanter jungianischer Psychoanalysen und Psychotherapien – Eine katamnestische Studie. In: Leuzinger-Bohleber M, Stuhr U (Hrsg) Psychoanalysen im Rückblick. Methoden, Ergebnisse und Perspektiven der neueren Katamneseforschung. Psychosozial, Gießen
  27. King M, Sibbald B, Ward E, Bower P, Lloyd M, Gabbay M Byford S (2000) Randomised controlled trail of non-directive counselling, cognitive-behaviour therapy and usual practitioner care in the management of depression as well as mixed anxiety and depression in primary care. Health Technol Assess 4(19):1–83
  28. Kröner-Herwig B (2004) Die Wirksamkeit von Verhaltenstherapie bei psychischen Störungen von Erwachsenen sowie Kindern und Jugendlichen. Expertise zur empirischen Evidenz des Psychotherapieverfahrens Verhaltenstherapie. dgvt, Tübingen
  29. Lambert MJ (ed) (2004) Handbook of psychotherapy and behavior change, 5th edn. Wiley, New York
  30. Leichsenring F, Biskup J, Kreische R, Staats H (2005) The Göttingen study of psychoanalytic therapy: first results. Int J Psychoanal 86:433–455View ArticlePubMed
  31. Leuzinger-Bohleber M, Stuhr U, Rüger B, Beutel M (2001) Langzeitwirkungen von Psychoanalysen und Psychotherapien: eine multiperspektivistische, repräsentative Katamnesestudie. Psyche – Z Psychoanal 55:193–275
  32. Leuzinger-Bohleber M, Rüger B, Stuhr U, Beutel M (2002) „Forschen und Heilen“ in der Psychoanalyse. Ergebnisse und Berichte aus Forschung und Praxis. Kohlhammer, Stuttgart
  33. Luborsky L, Crits-Christoph P (1988) Measures of psychoanalytic concepts – The last decade of research from „The Penn Studies“. Int J Psychoanal 69:75–86PubMed
  34. Lueger RJ (1995) Ein Phasenmodell der Veränderung in der Psychotherapie. Psychotherapeut 40:267–278
  35. Lueger RJ, Tan L, Howard KI (1993) A meta-analysis of the psychotherapy outcome studies using the phase model. Paper presented at the Annual Meeting of the Society for Psychotherapy research, Pittsburg PA
  36. McLean PD, Hakstian AR (1990) Relative endurance of unipolar depression treatment effects: longitudinal follow-up. J Consult Clin Psychol 58:482–488View ArticlePubMed
  37. Meyer AE (1990) Kommunale Faktoren in der Psychotherapie als Erklärung für nicht grob unterschiedliche Ergebnisse – Ein Mythos mehr in der Psychotherapieforschung? Psychother Psychosom Med Psychol 40:152–157PubMed
  38. Morrison C, Bradley R, Westen D (2003) The external validity of efficacy trials for depression and anxiety: a naturalistic study. Psychol Psychother Theory Res Pract 76:109–132View Article
  39. Nissen G (2001) Kurzzeitpsychotherapie. Psycho 27:19–24
  40. Orlinsky DE (1994) Learning from many masters. Psychotherapeut 39:2–9
  41. Orlinsky DE, Rönnestad MH, Willutzki U (2004) Fifty years of psychotherapy process-outcome-research: continuity and change. In: Lambert MJ (ed) Bergin and Garfield’s handbook of psychotherapy and behavior change, 5th edn. Wiley, New York, pp 307–389
  42. Puschner B, Kordy H (2003) The mid-term course of improvement in psychodynamic and cognitive behavioral treatment. Paper presented at the 34th Annual Meeting of the Society for Psychotherapy Research, Weimar
  43. Puschner B, Haug S, Häfner S, Kordy H (2004) Einfluss des Behandlungssettings auf den Gesundungsverlauf. Stationäre versus ambulante Psychotherapie. Psychotherapeut 49:182–192View Article
  44. Rüger U, Leibing E (1999) Bildungsstand und Psychotherapieindikation – Der Einfluß auf die Wahl des Behandlungsverfahrens und die Behandlungsdauer. Psychotherapeut 44:214–219View Article
  45. Rudolf G, Grande T, Olbracht C (2000) Die Heidelberger Umstrukturierungsskala. Ein Modell der Veränderung in psychoanalytischen Therapien und seine Operationalisierung in einer Schätzskala. Psychotherapeut 45:237–246
  46. Rudolf G, Grande T, Dilg R et al. (2005) Abschlussbericht zur Praxisstudie analytische Langzeitpsychotherapie (PAL). (Im Druck)
  47. Sandell R, Blomberg J, Lazar A (1997) When reality doesn’t fit the blueprint: doing research on psychoanalysis and longterm psychotherapy in a public health service program. Psychother Res 7:333–344
  48. Sandell R, Blomberg J, Lazar A (1999) Wiederholte Langzeitkatamnesen von Langzeitpsychotherapien und Psychoanalysen. Z Psychosom Med Psychother 45:43–56PubMed
  49. Schauenburg H, Strack M (1998) Die Symptom Checklist-90-R (SCL-90-R) zur Darstellung von statistisch und klinisch signifikanten Psychotherapieergebnissen. Psychother Psychosom Med Psychol 48:257–264PubMed
  50. Schlüter T (2000) Verhaltenstherapeutische Langzeittherapie in der Praxis niedergelassener Therapeuten – Verlauf, Wirkung und differenzielle Effekte. Dissertation, Universität, Hamburg
  51. Seligman M (1995) The effectiveness of psychotherapy –The Consumer Reports Study. Am Psychol 50(12):965–974View ArticlePubMed
  52. Staats H, Leichsnering F, Biskup J (1999) Changing problems, changing aims: the development of change in psychoanalytic psychotherapy evaluated by PATH, a tool for studying longterm treatments. In: Kächele H, Mergenthaler E, Krause R (eds) Psychoanalytic research strategies II. Textbank, Ulm. http://​sip.​medizin.​uni-ulm.​de/​. Gesehen 26 Okt 2005
  53. Tingey RC, Lambert MJ, Burlingame GM, Hansen NB (1996) Assessing clinical significance: proposed extensions to method. Psychother Res 6:109–123
  54. Wittchen HU, Zaudis M, Schramm E, Spengler P, Mombour W, Klug J, Horn R (1990) Strukturiertes klinisches Interview für DSM-III-R. Beltz, Weinheim
  55. Wuchner M, Eckert J, Biermann-Ratjen EM (1993) Vergleich von Diagnosegruppen und Klientelen verschiedener Kliniken. Gruppenpsychother Gruppendyn 29:198–214
Über diesen Artikel
  1. Ich möchte die nächsten 3 Hefte kostenlos testen.


    Sollte ich von der Zeitschrift nicht überzeugt sein, teile ich Ihnen dies bis spätestens 14 Tage nach Erhalt des dritten Heftes mit.
    Wenn ich die Zeitschrift weiterlesen möchte, brauche ich nichts zu tun und bekomme dann das Jahresabonnement dieser Zeitschrift zum Gesamtpreis von 218,18 € im Inland (Abonnementpreis 192,18 € plus Versandkosten 26,00 €) bzw. 234,18 € im Ausland (Abonnementpreis 192,18 € plus Versandkosten 42,00 €).
    Dies entspricht einem Gesamtmonatspreis von 18,18 € im Inland bzw. 19,51 € im Ausland.

    Die Abrechnung erfolgt einmal jährlich zu Beginn des Bezugszeitraumes per Rechnung.


    Alle genannten Preise verstehen sich inklusiver deutscher gesetzlicher Mehrwertsteuer.
    In EU-Ländern gilt die jeweilige gesetzliche Mehrwertsteuer. Dadurch kann es ggf. zu Preisabweichungen bei Bestellungen aus dem Ausland kommen.

    Die Mindestlaufzeit dieses Abonnements beträgt ein Jahr. Wenn das Jahresabonnement nicht bis spätestens 30 Tage vor Ende des Bezugszeitraumes gekündigt wird, verlängert es sich automatisch jeweils um ein weiteres Jahr.

    Es gilt das gesetzliche Mängelhaftungsrecht.