Skip to main content
main-content

14.09.2017 | Innere Medizin | Ausgabe 6/2017

Wiener klinisches Magazin 6/2017

Lungenarterienembolie

Diagnostik, Therapie und Nachsorge

Zeitschrift:
Wiener klinisches Magazin > Ausgabe 6/2017
Autoren:
Dr. Matthias Held, Franziska Joa, Regina Holl
Wichtige Hinweise
Dieser Beitrag wurde in der Zeitschrift Der Pneumologe 2017 · 14:209–218, DOI https://​doi.​org/​10.​1007/​s10405-017-0117-y erstveröffentlicht. Zweitpublikation mit freundlicher Genehmigung der Autoren.

Zusammenfassung

Die akute Lungenarterienembolie (LAE) ist eine häufige Kreislauferkrankung. Die zeitnahe Erkennung und Therapie der akuten LAE sind prognostisch wichtig. Diagnostik und Akuttherapie erfolgen nach standardisierten Vorgaben. Bei klinischem Verdacht und niedriger Wahrscheinlichkeit sollen D‑Dimer-Spiegel bestimmt werden und bei erhöhten Spiegeln sollte eine thorakale Angio-Computertomographie (CT) erfolgen. Bei hoher klinischer Wahrscheinlichkeit sollte die CT-Darstellung der Pulmonalgefäße ohne vorherige Messung der D‑Dimere durchgeführt werden. Schon bei klinischem Verdacht auf eine LAE sollte eine Antikoagulation initiiert werden. Nur bei einer Hochrisiko-LAE wird die systemische Thrombolyse empfohlen. Die Dauer einer Antikoagulation richtet sich danach, ob es sich um ein provoziertes oder unprovoziertes Ereignis und um ein Erst- oder Rezidivereignis handelt. Die Frage nach einem Screening auf okkulte Tumoren und andere Erkrankungen sowie die Beurteilung einer persistierenden Belastungsintoleranz sind im Alltag wichtige, aber zum Teil nicht gänzlich geklärte Fragen. Die Erkennung „akut-auf-chronischer“ Embolien ist prognostisch wichtig. Eine Nachsorge nach einer LAE erscheint sinnvoll, ist aber bisher noch nicht standardisiert und in der Breite implementiert. Aufgaben der Nachsorge sind die Festlegung der Antikoagulationsdauer nach Einschätzung der Rezidivwahrscheinlichkeit, die Erfassung okkulter Tumoren und anderer Komorbiditäten sowie die Einordnung einer häufig persistierenden Belastungsintoleranz. Bei persistierender Belastungsintoleranz nach LAE ist immer eine CTEPH („chronic thromboembolic pulmonary hypertension“) auszuschließen. Ausschluss-Differenzialdiagnosen sind Trainingsmangel, Komorbiditäten und eine posttraumatische Belastungsstörung.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de. Zusätzlich können Sie eine Zeitschrift Ihrer Wahl in gedruckter Form beziehen – ohne Aufpreis.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 6/2017

Wiener klinisches Magazin 6/2017 Zur Ausgabe

Panorama

Panorama

  1. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 14 Tagen automatisch und formlos aus. Dieses Abonnement kann nur einmal getestet werden.

  2. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 14 Tagen automatisch und formlos aus. Dieses Abonnement kann nur einmal getestet werden.

Neu im Fachgebiet Innere Medizin

Meistgelesene Bücher aus der Inneren Medizin

2017 | Buch

Rheumatologie aus der Praxis

Entzündliche Gelenkerkrankungen – mit Fallbeispielen

Dieses Fachbuch macht mit den wichtigsten chronisch entzündlichen Gelenk- und Wirbelsäulenerkrankungen vertraut. Anhand von über 40 instruktiven Fallbeispielen werden anschaulich diagnostisches Vorgehen, therapeutisches Ansprechen und der Verlauf …

Herausgeber:
Rudolf Puchner

2016 | Buch

Ambulant erworbene Pneumonie

Was, wann, warum – Dieses Buch bietet differenzierte Diagnostik und Therapie der ambulant erworbenen Pneumonie zur sofortigen sicheren Anwendung. Entsprechend der neuesten Studien und Leitlinien aller wichtigen Fachgesellschaften.

Herausgeber:
Santiago Ewig

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Innere Medizin und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

© Springer Medizin 

Bildnachweise