Skip to main content
main-content
ANZEIGE

Die Bedeutung der CDK4 & 6 Inhibition beim HR+, HER2- Mammakarzinom

Dies ist ein Angebot unseres Content-Partners* Lilly Deutschland GmbH, der für diesen Inhalt verantwortlich ist. Diese Informationen richten sich an medizinische Fachkreise in Deutschland.

CDK4 & 6-Inhibitoren: Höchster Empfehlungsgrad der AGO

Die Kommission Mamma der Arbeitsgemeinschaft Gynäkologische Onkologie (AGO) hat im März 2021 ihre Leitlinien aktualisiert. In der Erstlinientherapie des HR+, HER2- metastasierten Mammakarzinoms erhielt die endokrinbasierte Kombinationstherapie mit einem CDK4/6-Inhibitor zum 3. Mal die Bestnote „++“.[1]

Brustkrebsklassifikation: eine gemeinsame Sprache

Zur Charakterisierung eines Mammakarzinoms gehört die genaue Ermittlung des Krankheitsstadiums. Hierzu hat sich eine international gültige Sprache entwickelt: die TNM-Klassifikation. Welche Bezeichnungen für die Eigenschaften des Primärtumors sowie für seine Ausbreitung im Körper existieren. Erfahren Sie hier mehr!

Prof. Marc Thill – Endokrine Resistenz in der Klinik

Welche Rolle spielt die endokrine Resistenz in der Therapie des HR+, HER2- MBC und welche Daten liegen dem zugrunde? Erfahren Sie hier mehr von Prof. Dr. M. Thill.

Kasuistiken bestätigen die Wirksamkeit der CDK4 & 6 Inhibition im klinischen Alltag

Eine postmenopausale Patientin mit fortgeschrittenem HR+, HER2- Mammakarzinom mit pulmonalen, hepatischen und ossären Metastasen wird über 27 Monate mit einem CDK4 & 6 Inhibitor behandelt. Was steckt hinter der vielversprechenden Behandlungsstrategie?

Kontakt zu Lilly

Aus der SpringerMedizin.de-Redaktion

* Hinweis zu unseren Content-Partnern