Skip to main content
main-content

18.04.2018 | Multiple Sklerose | zertifizierte fortbildung | Ausgabe 4/2018

Fortschreitender Krankheitsverlauf
InFo Neurologie + Psychiatrie 4/2018

Aktuelle Therapien und Zukunftsoptionen für die progrediente Multiple Sklerose

Zeitschrift:
InFo Neurologie + Psychiatrie > Ausgabe 4/2018
Autoren:
Dr. med. Simon Faissner, Prof. Dr. med. Ralf Gold
Wichtige Hinweise

Interessenkonflikt

Die Autoren erklären, dass sie sich bei der Erstellung des Beitragsvon keinen wirtschaftlichen Interessen haben leiten lassen. S. Faissner erklärt den Erhalt von Reisekostenerstattung von Biogen Idec und Genzyme. R. Gold erklärt den Erhalt von Vortragsund Beratungshonoraren von Baxter, Bayer Schering, Biogen Idec, CLB Behring, Genzyme, Merck Serono, Novartis, Stendhal, Talecris und TEVA. Seine Klinik erhielt Drittmittelunterstützung von Bayer Schering, Biogen Idec, Genzyme, Merck Serono, Novartis und TEVA.
Der Verlag erklärt, dass die inhaltliche Qualität des Beitrags von zwei unabhängigen Gutachtern geprüft wurde. Werbung in dieser Zeitschriftenausgabe hat keinen Bezug zur CME-Fortbildung. Der Verlag garantiert, dass die CME-Fortbildung sowie die CME-Fragen frei sind von werblichen Aussagen und keinerlei Produktempfehlungen enthalten. Dies gilt insbesondere für Präparate, die zur Therapie des dargestellten Krankheitsbildes geeignet sind.

Zusammenfassung

Die Therapie der Multiplen Sklerose hat sich in den letzten Jahren durch die Entwicklung neuer Medikamente für die schubförmige Phase der Erkrankung umfangreich gewandelt. Die Entwicklung von Medikamenten bei Progression hingegen war bisher — abgesehen von einem gerade in Europa zugelassenen B-Zell-depletierenden Antikörper — weniger erfolgreich. Im Folgenden werden das Verständnis von pathogenetischen Veränderungen bei Progression, etablierte und aktuell zugelassene Therapieverfahren sowie zukünftig interessante Ziele für neue Behandlungsansätze dargestellt.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 4/2018

InFo Neurologie + Psychiatrie 4/2018 Zur Ausgabe
Bildnachweise