Skip to main content
Erschienen in: hautnah dermatologie 4/2022

25.07.2022 | Myasthenia gravis | Literatur kompakt

Plötzlich Erytheme und Pusteln am ganzen Körper

verfasst von: Cornelius Heyer

Erschienen in: hautnah dermatologie | Ausgabe 4/2022

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Auszug

Bei einer Frau in ihren Sechzigern war eine Woche zuvor ein schuppiges, leicht juckendes Erythem mit Pusteln am Rücken entstanden, das sich schnell über Stamm und Extremitäten ausgebreitet hatte. An einigen Fingern war zudem eine subunguale Hyperkeratose mit verfärbter Nagelplatte zu erkennen. Unter dem Verdacht einer pustulösen Psoriasis wurde sie mit topischen Steroiden behandelt, was ihren Zustand aber nicht verbesserte. Daher wurden die Läsionen auf Candida-Hefepilze untersucht, mit positivem Befund. Die Genanalyse ergab die Spezies Candida parapsilosis, die sich neben Candida albicans immer mehr etabliert. Gefährdet für einen Befall sind vor allem immunsupprimierte Personen. Die Frau hatte eine Lungenkrebsbehandlung hinter sich und nahm seit zehn Jahren orales Methylprednisolon als Erhaltungstherapie bei Myasthenia gravis ein.
Metadaten
Titel
Plötzlich Erytheme und Pusteln am ganzen Körper
verfasst von
Cornelius Heyer
Publikationsdatum
25.07.2022

Weitere Artikel der Ausgabe 4/2022

hautnah dermatologie 4/2022 Zur Ausgabe

Literatur kompakt

Bedrängtes Baby-Äuglein

Leitlinien kompakt für die Dermatologie

Mit medbee Pocketcards sicher entscheiden.

Seit 2022 gehört die medbee GmbH zum Springer Medizin Verlag

Kurzer Hitzeimpuls gegen Juckreiz?

24.06.2024 Atopische Dermatitis Nachrichten

Ein fünf Sekunden dauernder Hitzeimpuls kann möglicherweise den Juckreiz von Menschen mit atopischer Dermatitis lindern. Hinweise darauf liefern eine experimentelle und eine klinische Untersuchung der Charité Berlin.

Haben Merkelzellkarzinome von Jüngeren eine bessere Prognose?

20.06.2024 Maligne Tumoren der Haut Nachrichten

Daten aus dem US-Krebsregister SEER zeigen, dass Merkelzellkarzinome bei jüngeren Menschen eine andere Prognose haben als bei älteren. Diese Erkenntnisse sind jedoch vorläufig.

T-Zell-Lymphome durch CAR-T-Zelltherapie extrem selten

20.06.2024 CAR-T-Zellen Nachrichten

Bislang wurden über 20 Erkrankungen mit sekundären T-Zell-Lymphomen nach einer CAR-T-Zelltherapie beschrieben. Nur wenige davon lassen sich auf die Zelltherapie zurückführen. Das Risiko von Sekundärtumoren durch CAR-T-Zellen ist daher extrem gering.

Leichte lokale Nebenwirkungen sind bei SLIT üblich

Die sublinguale Immuntherapie (SLIT) hat sich als potenziell sichere und bequeme Option für die Hyposensibilisierung erwiesen. Laut eines systematischen Reviews mit Metaanalyse kommt es nur in rund 1% der Fälle zu systemischen Reaktionen.

Update Dermatologie

Bestellen Sie unseren Fach-Newsletter und bleiben Sie gut informiert.