Skip to main content
main-content

21.02.2019 | Neonatologie | Literatur kompakt | Ausgabe 1/2019

Pädiatrie 1/2019

Der Neugeborenennotfall: Akutes Abdomen

Zeitschrift:
Pädiatrie > Ausgabe 1/2019
Autor:
Dr. Thomas Hoppen
Ein Neugeborenes entwickelte im Alter von 12 Stunden ein aufgetriebenes Abdomen mit Erbrechen bei fehlendem Mekoniumabgang [ 1]. Infolge einer Fruchtwasseruntersuchung stand bereits pränatal fest, dass der Fetus heterozygot von den Mutationen p.F509del und p.V603SfsX8 im Cystic Fibrosis Transmembrane Conductance Regulator (CFTR)-Gen betroffen war. Eine unmittelbar angefertigte Röntgenaufnahme des Abdomens zeigte erweiterte Dünndarmschlingen (Abb. 1a). Ein Kontrasteinlauf dokumentierte ein Mikrokolon und multiple Füllungsdefekte im gesamten Kolon und distalen Ileum (Abb. 1b), somit Befunde, passend zu einem Mekoniumileus. ...

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 1/2019

Pädiatrie 1/2019 Zur Ausgabe

Abstracts

Abstracts

Passend zum Thema


Chronische Diarrhoe und juvenile Katarakt: Was steckt dahinter?

Bei der cerebrotendinösen Xanthomatose handelt es sich um eine seltene Stoffwechselerkrankung, bei welcher es zu Ablagerungen von Cholesterin und Cholestanol im ZNS und in Geweben kommt. Betroffene zeigen eine nicht behandelbare chronische Diarrhoe sowie im Schulkindalter eine bilaterale Katarakt. Die Kombination dieser Symptome kann ein Hinweis auf eine CTX sein.

Mehr
Bildnachweise