Skip to main content
main-content

16.06.2017 | Review | Ausgabe 2/2017

Neuropsychology Review 2/2017

Neuropsychological Test Administration by Videoconference: A Systematic Review and Meta-Analysis

Zeitschrift:
Neuropsychology Review > Ausgabe 2/2017
Autoren:
Timothy W. Brearly, Robert D. Shura, Sarah L. Martindale, Rory A. Lazowski, David D. Luxton, Brian V. Shenal, Jared A. Rowland
Wichtige Hinweise

Electronic supplementary material

The online version of this article (doi:10.​1007/​s11065-017-9349-1) contains supplementary material, which is available to authorized users.

Abstract

The purpose of the current systematic review and meta-analysis was to assess the effect of videoconference administration on adult neurocognitive tests. We investigated whether the scores acquired during a videoconference administration were different from those acquired during on-site administration. Relevant counterbalanced crossover studies were identified according to Preferred Reporting Items for Systematic Reviews and Meta-Analyses (PRISMA) guidelines. Twelve studies met criteria for analysis. Included samples consisted of healthy adults as well as those with psychiatric or neurocognitive disorders, with mean ages ranging from 34 to 88 years. Heterogenous data precluded the interpretation of a summary effect for videoconference administration. Studies including particpants with a mean age of 65–75, as well as studies that utilized a high speed network connection, indicated consistent performance across videoconference and on-site conditions, however studies with older participants and slower connections were more variable. Subgroup analyses indicated that videoconference scores for untimed tasks and those allowing for repetition fell 1/10th of a standard deviation below on-site scores. Test specific analyses indicated that verbally-mediated tasks including digit span, verbal fluency, and list learning were not affected by videoconference administration. Scores for the Boston Naming Test fell 1/10th of a standard deviation below on-site scores. Heterogenous data precluded meaningful interpretation of tasks with a motor component. The administration of verbally-mediated tasks by qualified professionals using existing norms was supported, and the use of visually-dependent tasks may also be considered. Variability in previous studies indicates a need for further investigation of motor-dependent tasks. We recommend the development of clinical best practices for conducting neuropsychological assessments via videoconference, and advocate for reimbursement structures that allow consumers to benefit from the increased access, convenience, and cost-savings that remote assessment provides.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de. Zusätzlich können Sie eine Zeitschrift Ihrer Wahl in gedruckter Form beziehen – ohne Aufpreis.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Zusatzmaterial
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 2/2017

Neuropsychology Review 2/2017Zur Ausgabe
  1. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 14 Tagen automatisch und formlos aus. Dieses Abonnement kann nur einmal getestet werden.

  2. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 14 Tagen automatisch und formlos aus. Dieses Abonnement kann nur einmal getestet werden.

  3. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 14 Tagen automatisch und formlos aus. Dieses Abonnement kann nur einmal getestet werden.

Neu in den Fachgebieten Neurologie und Psychiatrie

Meistgelesene Bücher in der Neurologie & Psychiatrie

  • 2016 | Buch

    Neurologie

    Das Lehrbuch vermittelt Ihnen das gesamte Neurologie-Prüfungswissen für Ihr Medizinstudium und bereitet auch junge Assistenzärzte durch detailliertes Fachwissen optimal auf die Praxis vor. Die komplett überarbeitete Auflage enthält sechs neue, interdisziplinäre Kapitel.

    Herausgeber:
    Werner Hacke
  • 2016 | Buch

    Komplikationen in der Neurologie

    Das Buch schildert Ereignisse im Rahmen der Neuromedizin, die während der Diagnostik und Therapie neurologischer Erkrankungen und Symptome auftreten können. Die Fallbeispiele sensibilisieren Sie für mögliche Risikofaktoren, um das Auftreten solcher Komplikationen zu vermeiden.

    Herausgeber:
    Frank Block
  • 2017 | Buch

    Facharztwissen Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie

    Leitsymptome, Untersuchungsmethoden, Krankheitsbilder, Notfälle & Co. – mit der Neuauflage des "Facharztwissens" sind Sie auf die Facharztprüfung in Psychiatrie und Psychotherapie optimal vorbereitet. In dieser 2. Auflage sind die Kapitel zu psychosomatischen Störungen deutlich ausgebaut.

    Herausgeber:
    Frank Schneider
  • 2012 | Buch

    Kompendium der Psychotherapie

    Für Ärzte und Psychologen

    Wer in den vorhandenen Lehrbüchern der Psychotherapie den Brückenschlag zur täglichen praktischen Arbeit vermissen – ist mit diesem Werk gut bedient. In knapper, manualisierter Form werden verständlich und übersichtlich die Schritte, Techniken und konkreten, evidenzbasierten Vorgehensweisen beschrieben.

    Herausgeber:
    Prof. Dr. med. Tilo Kircher