Skip to main content
main-content

22.08.2019 | Non-Hodgkin-Lymphome | Psychoonkologie | Ausgabe 10/2019

Der Onkologe 10/2019

Psychoonkologischer Versorgungsbedarf bei Patienten mit Non-Hodgkin-Lymphom

Zeitschrift:
Der Onkologe > Ausgabe 10/2019
Autoren:
Hildegard Labouvie, Silke Hellmich, Birgit Fath, Michael Hallek, PD Dr. Michael Kusch

Zusammenfassung

Hintergrund

Bei den Non-Hodgkin-Lymphomen (NHL) sind mehr als 50 Subtypen mit unterschiedlicher Erkrankungsschwere und Therapiebelastung bekannt. Die Psychoonkologie wird kaum für jeden dieser Subtypen ein evidenzbasiertes Versorgungskonzept bereitstellen können. Angaben zur Prävalenz von Angst und Depression liegen nur für die größeren Gruppen indolenter und hochmaligner NHL-Subtypen vor und sind keineswegs epidemiologisch gesichert. Einer fachlich gebotenen Qualität der Bedarfsermittlung, die zu einer fundierten Feststellung des Versorgungsbedarfs auch bei Patienten mit sehr seltenen NHL-Subtypen gelangt, kommt daher in der Hämatoonkologie ein hoher Stellenwert zu. In Folge des Nationalen Krebsplans und der S3-Leitlinie Psychoonkologie steigen die Ansprüche an die psychoonkologische Versorgung. Das Gesundheitswesen spricht von „objektivem Bedarf“, wenn dieser wissenschaftlich fundiert ist und in fachlich gebotener Qualität ermittelt wurde. Die Ermittlung des psychoonkologischen Versorgungsbedarfs bei Patienten der verschiedenen NHL-Subtypen muss dies berücksichtigen.

Materialien und Methoden

Es wurde eine selektive Literaturrecherche zu Angst und Depression bei NHL sowie zur Angemessenheit der Bedarfsermittlung im Gesundheitswesen und der Psychoonkologie durchgeführt.

Ergebnisse

Trotz unzureichender Untersuchungen zu Angst und Depression bei verschiedenen seltenen NHL-Subtypen kann aufgrund der vorliegenden Daten auch beim NHL von einem erhöhten psychoonkologischen Versorgungsbedarf gesprochen werden. Um den Bedarf auch für die sehr seltenen NHL-Subtypen bestimmen zu können, muss eine Konzeption zur „wissenschaftlich fundierten Feststellung des Versorgungsbedarfs“ erstellt werden.

Schlussfolgerung

In der Hämatoonkologie kann der Forderung des Nationalen Krebsplans entsprochen werden, bei allen Krebspatienten, somit auch bei allen NHL-Subtypen, den Versorgungsbedarf angemessen zu ermitteln.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 10/2019

Der Onkologe 10/2019 Zur Ausgabe

Einführung zum Thema

Non-Hodgkin-Lymphome

Passend zum Thema

Fachsymposium Onkologie – jetzt zum Live-Stream anmelden!

Neue Endpunkte, neue Datenqualitäten – was sind die aktuellen Herausforderungen in der Onkologie? Gemeinsam mit Ihnen wollen wir in unserem 6. Fachsymposium Onkologie am 28. Oktober 2020, 13:00-16:30 Uhr, diese Frage aus unterschiedlichsten Perspektiven beleuchten. Dazu Sie sind herzlichst eingeladen – melden Sie sich hier zum Live-Stream an! 

In Kooperation mit:
Pfizer Pharma GmbH, MSD SHARP & DOHME GmbH

Passend zum Thema

Präzisionsmedizin verbessert Prognose auch beim Multiplen Myelom
 

Patienten die individuell richtige Therapie zum richtigen Zeitpunkt zukommen lassen zu können, ist das große Ziel der onkologischen Versorgung. Die rasante Entwicklung der letzten Jahre scheint dieses Ziel z. B. beim Multiplen Myelom in greifbare Nähe zu rücken. Fachinformation.

Mehr
Bildnachweise