Skip to main content
main-content

06.12.2018 | Sine qua non Clinicopathologic Correlation | Ausgabe 1/2020

Head and Neck Pathology 1/2020

Non-Keratinizing Nasopharyngeal Carcinoma with Adenomatous Differentiation

Zeitschrift:
Head and Neck Pathology > Ausgabe 1/2020
Autor:
Fredrik Petersson

Abstract

A case of non-keratinizing, EBV-positive (EBER-in situ hybridization), carcinoma with adenomatous differentiation is presented. The patient is a 40 year old male with T2N2M0 disease who received standard combined chemo- and radiotherapy with complete resolution of all tumor. The tumor cells were strongly positive for low-molecular weight cytokeratins (AE1–3) and scattered cells expressed cytokeratin 20. No expression of cytokeratin 5/6, 7, p63, TTF-1, CDX2 or androgen receptor was detected. There was no evidence of recurrence or disease progression on follow-up after 19 months, which included post treatment MRI and PET–CT scans.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Für Ihren Erfolg in Klinik und Praxis - Die beste Hilfe in Ihrem Arbeitsalltag als Mediziner

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 1/2020

Head and Neck Pathology 1/2020 Zur Ausgabe
  1. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 14 Tagen automatisch und formlos aus. Dieses Abonnement kann nur einmal getestet werden.

Neu im Fachgebiet Pathologie

01.03.2021 | COVID-19 | Schwerpunkt: COVID-19 | Ausgabe 2/2021 Open Access

COVID-19: Auswirkungen auf das zentrale und periphere Nervensystem

01.03.2021 | COVID-19 | Schwerpunkt: COVID-19 | Ausgabe 2/2021 Zur Zeit gratis

Biologie und Pathologie von Coronaviren

01.03.2021 | COVID-19 | Schwerpunkt: COVID-19 | Ausgabe 2/2021 Zur Zeit gratis

Nachweismethoden von SARS-CoV-2 in Gewebe

24.02.2021 | COVID-19 | Schwerpunkt: COVID-19 | Ausgabe 2/2021 Zur Zeit gratis

Praktische Aspekte von COVID-19-Obduktionen