Skip to main content
main-content

15.12.2014 | Panorama | Ausgabe 12/2014

„One-hit“-Onkogenese
Im Focus Onkologie 12/2014

Prädisposition durch fehlende Genkopie

Zeitschrift:
Im Fokus Onkologie > Ausgabe 12/2014
Autor:
Martin Roos
_ Allel fehlt – Tumor im Anzug. Derart simple Rechnungen lassen sich bisweilen noch heute, in Zeiten komplizierter genetischer Polymorphismusforschung, aufmachen. Die Rechnung, an der Wissenschaftler des Fred-Hutchinson-Krebszentrums in Seattle, WA/USA, schon beinahe dreißig Jahre forschen, bezieht sich auf das Gen CTCF. In Mäusen kommt es verstärkt zu Brusttumoren, wenn eine CTCF-Kopie auf Chromosom 16 ausgeschaltet ist. Und jetzt leuchtet den Forschern am „Hutch“ ein, warum: Die DNA-Methylierung ist nicht mehr intakt, was offenbar allein ausreicht („one hit“), um Tumoren zu begünstigen [Kemp CJ et al. Cell Rep. 2014;7(4):1020-9]. ...

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 12/2014

Im Focus Onkologie 12/2014 Zur Ausgabe

Literatur kompakt_Mammakarzinom und gynäkologische Tumoren

Klinischer Verlauf des frühen Mammakarzinoms abhängig von Subtyp und Therapie

Praxis konkret_Zukunft der Onkologie

Kritik an Zweitmeinungsregelung

Neu im Fachgebiet Onkologie

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Onkologie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise