Skip to main content
main-content

19.10.2018 | Original Article

Preconditioning in the Rhesus Macaque Induces a Proteomic Signature Following Cerebral Ischemia that Is Associated with Neuroprotection

Zeitschrift:
Translational Stroke Research
Autoren:
Susan L. Stevens, Tao Liu, Frances Rena Bahjat, Vladislav A. Petyuk, Athena A. Schepmoes, Ryan L. Sontag, Marina A. Gritsenko, Chaochao Wu, Sheng Wang, Anil K. Shukla, Jon M. Jacobs, Richard D. Smith, Karin D. Rodland, G. Alexander West, Steven G. Kohama, Christine Glynn, Mary P. Stenzel-Poore
Wichtige Hinweise

Electronic supplementary material

The online version of this article (https://​doi.​org/​10.​1007/​s12975-018-0670-7) contains supplementary material, which is available to authorized users.

Abstract

Each year, thousands of patients are at risk of cerebral ischemic injury, due to iatrogenic responses to surgical procedures. Prophylactic treatment of these patients as standard care could minimize potential neurological complications. We have shown that protection of brain tissue, in a non-human primate model of cerebral ischemic injury, is possible through pharmacological preconditioning using the immune activator D192935. We postulate that preconditioning with D192935 results in neuroprotective reprogramming that is evident in the brain following experimentally induced cerebral ischemia. We performed quantitative proteomic analysis of cerebral spinal fluid (CSF) collected post-stroke from our previously published efficacy study to determine whether CSF protein profiles correlated with induced protection. Four groups of animals were examined: naïve animals (no treatment or stroke); animals treated with vehicle prior to stroke; D192935 treated and stroked animals, further delineated into two groups, ones that were protected (small infarcts) and those that were not protected (large infarcts). We found that distinct protein clusters defined the protected and non-protected animal groups, with a 16-member cluster of proteins induced exclusively in D192935 protected animals. Seventy percent of the proteins induced in the protected animals have functions that would enhance neuroprotection and tissue repair, including several members associated with M2 macrophages, a macrophage phenotype shown to contribute to neuroprotection and repair during ischemic injury. These studies highlight the translational importance of CSF biomarkers in defining mechanism and monitoring responses to treatment in development of stroke therapeutics.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de. Zusätzlich können Sie eine Zeitschrift Ihrer Wahl in gedruckter Form beziehen – ohne Aufpreis.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Zusatzmaterial
Supplemental Fig. 1 (PDF 899 kb)
12975_2018_670_MOESM1_ESM.pdf
Supplemental Table 1 (PDF 24 kb)
12975_2018_670_MOESM2_ESM.pdf
Supplemental Table 2 (XLSX 713 kb)
12975_2018_670_MOESM3_ESM.xlsx
Supplemental Table 3 (XLSX 939 kb)
12975_2018_670_MOESM4_ESM.xlsx
Supplemental Table 4 (XLSX 498 kb)
12975_2018_670_MOESM5_ESM.xlsx
Supplemental Table 5 (XLSX 127 kb)
12975_2018_670_MOESM6_ESM.xlsx
Supplemental Table 6 (XLSX 13 kb)
12975_2018_670_MOESM7_ESM.xlsx
Literatur
Über diesen Artikel
  1. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 14 Tagen automatisch und formlos aus. Dieses Abonnement kann nur einmal getestet werden.

  2. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 14 Tagen automatisch und formlos aus. Dieses Abonnement kann nur einmal getestet werden.

  3. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 14 Tagen automatisch und formlos aus. Dieses Abonnement kann nur einmal getestet werden.

  4. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 14 Tagen automatisch und formlos aus. Dieses Abonnement kann nur einmal getestet werden.

  5. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 14 Tagen automatisch und formlos aus. Dieses Abonnement kann nur einmal getestet werden.

Neu in den Fachgebieten Neurologie und Psychiatrie

Meistgelesene Bücher in der Neurologie & Psychiatrie

  • 2016 | Buch

    Neurologie

    Das Lehrbuch vermittelt Ihnen das gesamte Neurologie-Prüfungswissen für Ihr Medizinstudium und bereitet auch junge Assistenzärzte durch detailliertes Fachwissen optimal auf die Praxis vor. Die komplett überarbeitete Auflage enthält sechs neue, interdisziplinäre Kapitel.

    Herausgeber:
    Werner Hacke
  • 2016 | Buch

    Komplikationen in der Neurologie

    Das Buch schildert Ereignisse im Rahmen der Neuromedizin, die während der Diagnostik und Therapie neurologischer Erkrankungen und Symptome auftreten können. Die Fallbeispiele sensibilisieren Sie für mögliche Risikofaktoren, um das Auftreten solcher Komplikationen zu vermeiden.

    Herausgeber:
    Frank Block
  • 2017 | Buch

    Facharztwissen Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie

    Leitsymptome, Untersuchungsmethoden, Krankheitsbilder, Notfälle & Co. – mit der Neuauflage des "Facharztwissens" sind Sie auf die Facharztprüfung in Psychiatrie und Psychotherapie optimal vorbereitet. In dieser 2. Auflage sind die Kapitel zu psychosomatischen Störungen deutlich ausgebaut.

    Herausgeber:
    Prof. Dr. Dr. Frank Schneider
  • 2012 | Buch

    Kompendium der Psychotherapie

    Für Ärzte und Psychologen

    Wer in den vorhandenen Lehrbüchern der Psychotherapie den Brückenschlag zur täglichen praktischen Arbeit vermissen – ist mit diesem Werk gut bedient. In knapper, manualisierter Form werden verständlich und übersichtlich die Schritte, Techniken und konkreten, evidenzbasierten Vorgehensweisen beschrieben.

    Herausgeber:
    Prof. Dr. med. Tilo Kircher