Skip to main content
Erschienen in: Die Kardiologie 2/2024

12.02.2024 | Positionspapiere

Professioneller Umgang mit sozialen Medien in der Kardiologie

Positionspapier der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie

verfasst von: Prof. Dr. David Duncker, Hannah Billig, Norbert Frey, Ernst Geiß, Victoria Johnson, Dominik Linz, Sylvia Manteufel, Benjamin Meder, Daniel Messiha, Christian A. Perings, Tienush Rassaf, Philipp Sommer, Holger Thiele, Philipp Breitbart

Erschienen in: Die Kardiologie | Ausgabe 2/2024

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Zusammenfassung

Soziale Medien in der Kardiologie bieten sowohl Chancen als auch Gefahren. Sie ermöglichen einerseits eine schnelle Verbreitung von wissenschaftlichen Erkenntnissen, die Vernetzung von Fachleuten und bieten eine Plattform für den interaktiven Austausch. Andererseits fehlen bislang klare Qualitätskriterien für Inhalte. Ebenso gestaltet sich die Überprüfung von Autoren und deren Informationen schwierig. Für einen rechtskonformen Gebrauch sozialer Medien in der Kardiologie sollten vor einer Nutzung die damit einhergehenden juristischen Fallstricke bekannt sein. Auch wäre wünschenswert, dass sich die medizinischen Fachgesellschaften in Zukunft auf ihren Kongressveranstaltungen referenten- wie auch zuhörerseitig für die Schaffung eines rechtssicheren Rahmens einsetzen. Insgesamt erfordert ein professioneller Umgang mit Social Media fortwährend eine inhaltlich kritische Bewertung geteilter Beiträge, die Beachtung von Verhaltensregeln sowie eine bewusste Themenauswahl.
Anhänge
Nur mit Berechtigung zugänglich
Literatur
6.
Zurück zum Zitat Bundesärztekammer (2023) Handreichung der Bundesärztekammer – Ärztinnen und Ärzte in sozialen Medien. Aktualisierte Auflage 2023 Bundesärztekammer (2023) Handreichung der Bundesärztekammer – Ärztinnen und Ärzte in sozialen Medien. Aktualisierte Auflage 2023
8.
Zurück zum Zitat Dochow C (2019) Unterscheidung und Verhältnis von Gesundheitsdatenschutz und ärztlicher Schweigepflicht (Teil 1). MedR: S. 279 Dochow C (2019) Unterscheidung und Verhältnis von Gesundheitsdatenschutz und ärztlicher Schweigepflicht (Teil 1). MedR: S. 279
9.
Zurück zum Zitat Dochow C (2019) Unterscheidung und Verhältnis von Gesundheitsdatenschutz und ärztlicher Schweigepflicht (Teil 2). MedR: S. 363 Dochow C (2019) Unterscheidung und Verhältnis von Gesundheitsdatenschutz und ärztlicher Schweigepflicht (Teil 2). MedR: S. 363
18.
Zurück zum Zitat Hoeren, T Internetrecht, Münster 2023. Hoeren, T Internetrecht, Münster 2023.
25.
Zurück zum Zitat Laufs A, Kern B‑R, Rehborn M (2019) Handbuch des Arztrechts, 5. Aufl. München Laufs A, Kern B‑R, Rehborn M (2019) Handbuch des Arztrechts, 5. Aufl. München
39.
Zurück zum Zitat Scholz K (2022) Der Beitrag des Berufsrechts zur Verhinderung von Korruption im Gesundheitswesen. In: MedR, S S. 817 Scholz K (2022) Der Beitrag des Berufsrechts zur Verhinderung von Korruption im Gesundheitswesen. In: MedR, S S. 817
Metadaten
Titel
Professioneller Umgang mit sozialen Medien in der Kardiologie
Positionspapier der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie
verfasst von
Prof. Dr. David Duncker
Hannah Billig
Norbert Frey
Ernst Geiß
Victoria Johnson
Dominik Linz
Sylvia Manteufel
Benjamin Meder
Daniel Messiha
Christian A. Perings
Tienush Rassaf
Philipp Sommer
Holger Thiele
Philipp Breitbart
Publikationsdatum
12.02.2024
Verlag
Springer Medizin
Erschienen in
Die Kardiologie / Ausgabe 2/2024
Print ISSN: 2731-7129
Elektronische ISSN: 2731-7137
DOI
https://doi.org/10.1007/s12181-024-00665-0

Weitere Artikel der Ausgabe 2/2024

Die Kardiologie 2/2024 Zur Ausgabe

Leitlinien kompakt für die Innere Medizin

Mit medbee Pocketcards sicher entscheiden.

Seit 2022 gehört die medbee GmbH zum Springer Medizin Verlag

Wann kann auf eine Axilladissektion verzichtet werden?

19.06.2024 Senologiekongress 2024 Kongressbericht

Der Trend bei der axillären Therapie von Betroffenen mit einem Mammakarzinom ist die Deeskalation. Ein wichtiger Meilenstein ist hierbei die SENOMAC-Studie: Deren Ergebnisse werden voraussichtlich die Leitlinienempfehlungen beeinflussen. 

US-Veteranen-Daten sprechen für Lungenkrebsscreening – oder?

19.06.2024 Lungenkarzinome Nachrichten

Ein bildgebungsbasiertes Lungenkrebsscreening scheint bei lungenkrebskranken US-Veteranen mit früherer Diagnosestellung und besserer Prognose einherzugehen, so die Ergebnisse einer aktuellen Studie. Deren Methodik erschwert allerdings die Interpretation der Befunde.

Neue Behandlungsoption für stark vorbehandelte TNBC-Patientinnen

19.06.2024 ASCO 2024 Kongressbericht

Intensiv vorbehandelte Patientinnen mit triple-negativem Mammakarzinom erfahren unter einer Therapie mit Sacituzumab tirumotecan im Vergleich zur Chemotherapie eine deutliche und klinisch bedeutsame Verbesserung im progressionsfreien Überleben und Gesamtüberleben.

CAR-T-Zell-Therapie bei jungen Leukämiekranken hat sich weiterentwickelt

18.06.2024 ASCO 2024 Kongressbericht

Seit der Zulassung von Tisagenlecleucel für pädiatrische und adoleszente Patientinnen und Patienten mit rezidivierter oder refraktärer B-Zell akuter lymphatischer Leukämie haben sich die Einsatzroutinen in der Praxis verändert. Kritisch hinterfragt wird nun der Nutzen der anschließenden Stammzelltherapie.

Update Innere Medizin

Bestellen Sie unseren Fach-Newsletter und bleiben Sie gut informiert.