Skip to main content

2017 | OriginalPaper | Buchkapitel

11. Psychopharmakotherapie bei schwangeren und stillenden Patientinnen

verfasst von : I. Vernaleken, F. Schneider

Erschienen in: Facharztwissen Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie

Verlag: Springer Berlin Heidelberg

Zusammenfassung

Die psychopharmakologische Behandlung muss in dem Spannungsfeld zwischen möglichen Schädigungen des (ungeborenen) Kindes durch das Präparat einerseits und der Schädigung von Mutter oder Kind durch die unbehandelte psychische Erkrankung andererseits gesehen werden. Eine diesbezügliche ärztliche Entscheidung oder Aufklärung muss grundsätzlich im Individualfall unter Berücksichtigung der konkreten Risikofaktoren sowie Behandlungsoptionen erfolgen. Im Vergleich zu vielen anderen medizinischen Fachbereichen ist diese Fragestellung in der Psychiatrie überdurchschnittlich verbreitet, da psychische Erkrankungen durch die Schwangerschaft sowie auch durch die postpartalen Veränderungen vermehrt ausgelöst werden und weil das Durchschnittsalter von Patientinnen mit psychischen Erkrankungen vielfach niedriger ist, d. h. Frauen sich sehr häufig im fertilen Alter befinden.
Literatur
Zurück zum Zitat Becker M, Weinberger T, Chandy A, Schmukler S (2016) Depression during pregnancy and postpartum. Curr Psychiatry Rep 18: 32CrossRef Becker M, Weinberger T, Chandy A, Schmukler S (2016) Depression during pregnancy and postpartum. Curr Psychiatry Rep 18: 32CrossRef
Zurück zum Zitat Benkert O, Hippius H (2017) Kompendium der Psychiatrischen Pharmakotherapie. Springer, Berlin HeidelbergCrossRef Benkert O, Hippius H (2017) Kompendium der Psychiatrischen Pharmakotherapie. Springer, Berlin HeidelbergCrossRef
Zurück zum Zitat Deligiannidis KM, Byatt N, Freeman MP (2014) Pharmacotherapy for mood disorders in pregnancy: a review of pharmacokinetic changes and clinical recommendations for therapeutic drug monitoring. J Clin Psychopharmacol 34: 244–255CrossRef Deligiannidis KM, Byatt N, Freeman MP (2014) Pharmacotherapy for mood disorders in pregnancy: a review of pharmacokinetic changes and clinical recommendations for therapeutic drug monitoring. J Clin Psychopharmacol 34: 244–255CrossRef
Zurück zum Zitat Diav-Citrin O, Shechtman S, Tahover E, Finkel-Pekarsky V, Arnon J, Kennedy D, Erebara A, Einarson A, Ornoy A (2014) Pregnancy outcome following in utero exposure to lithium: a prospective, comparative, observational study. Am J Psychiatry 171: 785–794CrossRef Diav-Citrin O, Shechtman S, Tahover E, Finkel-Pekarsky V, Arnon J, Kennedy D, Erebara A, Einarson A, Ornoy A (2014) Pregnancy outcome following in utero exposure to lithium: a prospective, comparative, observational study. Am J Psychiatry 171: 785–794CrossRef
Zurück zum Zitat Khan SJ, Fersh ME, Ernst C, Klipstein K, Albertini ES, Lusskin SI (2016) Bipolar disorder in pregnancy and postpartum: principles of management. Curr Psychiatry Rep 18: 13CrossRef Khan SJ, Fersh ME, Ernst C, Klipstein K, Albertini ES, Lusskin SI (2016) Bipolar disorder in pregnancy and postpartum: principles of management. Curr Psychiatry Rep 18: 13CrossRef
Zurück zum Zitat Reefhuis J, Devine O, Friedman JM, Louik C, Honein MA; National Birth Defects Prevention Study (2015) Specific SSRIs and birth defects: Bayesian analysis to interpret new data in the context of previous reports. BMJ 351: h3190CrossRef Reefhuis J, Devine O, Friedman JM, Louik C, Honein MA; National Birth Defects Prevention Study (2015) Specific SSRIs and birth defects: Bayesian analysis to interpret new data in the context of previous reports. BMJ 351: h3190CrossRef
Zurück zum Zitat Reis M, Källén B (2008) Maternal use of antipsychotics in early pregnancy and delivery outcome. J Clin Psychopharmacol 28: 279–288CrossRef Reis M, Källén B (2008) Maternal use of antipsychotics in early pregnancy and delivery outcome. J Clin Psychopharmacol 28: 279–288CrossRef
Zurück zum Zitat Rohde A, Dorsch V, Schaefer C (2015) Psychopharmakotherapie in Schwangerschaft und Stillzeit. Möglichkeiten und Grenzen. Thieme, Stuttgart Rohde A, Dorsch V, Schaefer C (2015) Psychopharmakotherapie in Schwangerschaft und Stillzeit. Möglichkeiten und Grenzen. Thieme, Stuttgart
Zurück zum Zitat Tomson T, Battino D, Bonizzoni E, Craig JJ, Lindhout D, Perucca E, Sabers A, Thomas SV, Vajda F; EURAP Study Group (2015a) Antiepileptic drugs and intrauterine death: A prospective observational study from EURAP. Neurology. 85: 580–588CrossRef Tomson T, Battino D, Bonizzoni E, Craig JJ, Lindhout D, Perucca E, Sabers A, Thomas SV, Vajda F; EURAP Study Group (2015a) Antiepileptic drugs and intrauterine death: A prospective observational study from EURAP. Neurology. 85: 580–588CrossRef
Zurück zum Zitat Tomson T, Battino D, Bonizzoni E, Craig J, Lindhout D, Perucca E, Sabers A, Thomas SV, Vajda F; EURAP Study Group (2015b) Dose-dependent teratogenicity of valproate in mono- and polytherapy: an observational study. Neurology 85: 866–872CrossRef Tomson T, Battino D, Bonizzoni E, Craig J, Lindhout D, Perucca E, Sabers A, Thomas SV, Vajda F; EURAP Study Group (2015b) Dose-dependent teratogenicity of valproate in mono- and polytherapy: an observational study. Neurology 85: 866–872CrossRef
Metadaten
Titel
Psychopharmakotherapie bei schwangeren und stillenden Patientinnen
verfasst von
I. Vernaleken
F. Schneider
Copyright-Jahr
2017
Verlag
Springer Berlin Heidelberg
DOI
https://doi.org/10.1007/978-3-662-50345-4_11

Mehr Zeit in den sozialen Medien kann zu Angststörungen führen

Eine Studie aus Finnland hat die Social-Media-Nutzung unter 16-jährigen Mädchen genauer unter die Lupe genommen. Lange Nutzdauer von Instagram & Co. war mit höheren Raten an Angststörungen assoziiert. Insgesamt waren rund 17% der Mädchen abhängig von Social Media.

Intoxikation ohne Alkoholaufnahme: An das Eigenbrauer-Syndrom denken!

05.06.2024 Internistische Diagnostik Nachrichten

Betrunken trotz Alkoholabstinenz? Der Fall einer 50-jährigen Patientin zeigt, dass dies möglich ist. Denn die Frau litt unter dem Eigenbrauer-Syndrom, bei dem durch Darmpilze eine alkoholische Gärung in Gang gesetzt wird.

Placebo kann psychische Erkrankungen lindern

04.06.2024 Psychiatrische Therapieverfahren Nachrichten

Unter Placebo verbessert sich der Zustand vieler psychisch erkrankter Patienten und Patientinnen deutlich. Die Effekte unterscheiden sich allerdings je nach Diagnose, zeigt eine große Metaanalyse.

Prämenstruelle Beschwerden mit Suizidrisiko assoziiert

04.06.2024 Suizidalität Nachrichten

Manche Frauen, die regelmäßig psychische und körperliche Symptome vor ihrer Menstruation erleben, haben ein deutlich erhöhtes Suizidrisiko. Jüngere Frauen sind besonders gefährdet.