Skip to main content

2017 | OriginalPaper | Buchkapitel

25. Reaktionen auf schwere Belastungen und Anpassungsstörungen (F43)

verfasst von : U. Habel, F. Schneider

Erschienen in: Facharztwissen Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie

Verlag: Springer Berlin Heidelberg

Zusammenfassung

Reaktionen auf schwere Belastungen und Anpassungsstörungen stehen in zeitlichem Zusammenhang mit traumatischen Ereignissen oder belastenden Lebensumständen, ohne die die Erkrankungen nicht aufgetreten wären. Die ICD-10 fasst hierunter im Wesentlichen die akute Belastungsreaktion, die posttraumatische Belastungsstörung (PTBS) und Anpassungsstörungen. Therapeutischer Schwerpunkt liegt auf den psychotherapeutischen Verfahren. Bei akuter Belastungsreaktion und Anpassungsstörungen sind stützende Gespräche oft ausreichend. Bei PTBS ist die Wirksamkeit der traumafokussierten kognitiven Verhaltenstherapie am besten und partiell auch die Eye-Movement-Desensitization-and-Reprocessing-Therapie belegt; empfohlen wird ein phasenorientiertes Vorgehen zunächst mit Stabilisierung, dann Traumaexposition. Generell sollte bei Traumata nicht zu früh interveniert werden und nur bei Vorliegen zusätzlicher Risikofaktoren. Es wird von einer routinemäßigen Anwendung des Debriefings nach Katastrophen abgeraten.
Literatur
Zurück zum Zitat Ayuso-Mateos JL, Vázquez-Barquero JL, Dowrick C, Lehtinen V, Dalgard OS, Casey P, Wilkinson C, Lasa L, Page H, Dunn G, Wilkinson G; ODIN Group (2001) Depressive Disorders in Europe: prevalence figures from the ODIN study. Br J Psychiatry 179: 308–316CrossRef Ayuso-Mateos JL, Vázquez-Barquero JL, Dowrick C, Lehtinen V, Dalgard OS, Casey P, Wilkinson C, Lasa L, Page H, Dunn G, Wilkinson G; ODIN Group (2001) Depressive Disorders in Europe: prevalence figures from the ODIN study. Br J Psychiatry 179: 308–316CrossRef
Zurück zum Zitat Cusack K, Jonas DE, Forneris CA, Wines C, Sonis J, Middleton JC, Feltner C, Brownley KA, Olmsted KR, Greenblatt A, Weil A, Gaynes BN (2016) Psychological treatments for adults with posttraumatic stress disorder: A systematic review and meta-analysis. Clin Psychol Rev 43:128–141CrossRef Cusack K, Jonas DE, Forneris CA, Wines C, Sonis J, Middleton JC, Feltner C, Brownley KA, Olmsted KR, Greenblatt A, Weil A, Gaynes BN (2016) Psychological treatments for adults with posttraumatic stress disorder: A systematic review and meta-analysis. Clin Psychol Rev 43:128–141CrossRef
Zurück zum Zitat Jacob N, Neuner F, Maedl A, Schaal S, Elbert T (2014) Dissemination of Psychotherapy for Trauma Spectrum Disorders in Postconflict Settings: A Randomized Controlled Trial in Rwanda. Psychother Psychosom 83: 354–363CrossRef Jacob N, Neuner F, Maedl A, Schaal S, Elbert T (2014) Dissemination of Psychotherapy for Trauma Spectrum Disorders in Postconflict Settings: A Randomized Controlled Trial in Rwanda. Psychother Psychosom 83: 354–363CrossRef
Zurück zum Zitat Kar N (2011) Cognitive behavioral therapy for the treatment of post-traumatic stress disorder: a review. Neuropsychiatr Dis Treat 7: 167–181CrossRef Kar N (2011) Cognitive behavioral therapy for the treatment of post-traumatic stress disorder: a review. Neuropsychiatr Dis Treat 7: 167–181CrossRef
Zurück zum Zitat Maercker A (2013) (Hrsg) Posttraumatische Belastungsstörungen. Springer, Heidelberg Maercker A (2013) (Hrsg) Posttraumatische Belastungsstörungen. Springer, Heidelberg
Zurück zum Zitat National Institute of Clinical Excellence / NICE (2005) Post-Traumatic Stress Disorder: The Management of PTSD in Adults and Children in Primary and Secondary Care. NICE, London National Institute of Clinical Excellence / NICE (2005) Post-Traumatic Stress Disorder: The Management of PTSD in Adults and Children in Primary and Secondary Care. NICE, London
Zurück zum Zitat Oppenheim H (1889) Die traumatische Neurose. Hirschwald, Berlin Oppenheim H (1889) Die traumatische Neurose. Hirschwald, Berlin
Zurück zum Zitat Santiago PN, Ursano RJ, Gray CL, Pynoos RS, Spiegel D, Lewis-Fernandez R, Friedman MJ, Fullerton CS (2013) A systematic review of PTSD prevalence and trajectories in DSM-5 defined trauma exposed populations: intentional and non-intentional traumatic events. PLoS One 8: e59236CrossRef Santiago PN, Ursano RJ, Gray CL, Pynoos RS, Spiegel D, Lewis-Fernandez R, Friedman MJ, Fullerton CS (2013) A systematic review of PTSD prevalence and trajectories in DSM-5 defined trauma exposed populations: intentional and non-intentional traumatic events. PLoS One 8: e59236CrossRef
Zurück zum Zitat Schauer M, Neuner F, Elbert T (2011) Narrative Exposure Therapy: A Short-Term Treatment for Traumatic Stress Disorders. Hogrefe, Göttingen Schauer M, Neuner F, Elbert T (2011) Narrative Exposure Therapy: A Short-Term Treatment for Traumatic Stress Disorders. Hogrefe, Göttingen
Zurück zum Zitat Schmucker M, Köster R (2015) Praxishandbuch IRRT: Imagery Rescripting & Reprocessing Therapy bei Traumafolgestörungen, Angst, Depression und Trauer (Leben lernen). Klett-Cotta, Stuttgart Schmucker M, Köster R (2015) Praxishandbuch IRRT: Imagery Rescripting & Reprocessing Therapy bei Traumafolgestörungen, Angst, Depression und Trauer (Leben lernen). Klett-Cotta, Stuttgart
Zurück zum Zitat Schnyder U, Moergeli H (2002) German Version of Clinician-Administered PTSD Scale. J Trauma Stress 15: 487–492CrossRef Schnyder U, Moergeli H (2002) German Version of Clinician-Administered PTSD Scale. J Trauma Stress 15: 487–492CrossRef
Zurück zum Zitat Schnyder U, Cloitre M (2015) (Hrsg) Evidence Based Treatments for Trauma-Related Psychological Disorders: A practical Guide for Clinicians. Springer International Publishing, Switzerland Schnyder U, Cloitre M (2015) (Hrsg) Evidence Based Treatments for Trauma-Related Psychological Disorders: A practical Guide for Clinicians. Springer International Publishing, Switzerland
Zurück zum Zitat Schnyder U, Ehlers A, Elbert T, Foa EB, Gersons BPR, Resick PA, Shapiro F, Cloitre M (2015) Psychotherapien für PTBS: Was haben sie gemeinsam? Eur J Psychotraumatol 6:28186CrossRef Schnyder U, Ehlers A, Elbert T, Foa EB, Gersons BPR, Resick PA, Shapiro F, Cloitre M (2015) Psychotherapien für PTBS: Was haben sie gemeinsam? Eur J Psychotraumatol 6:28186CrossRef
Zurück zum Zitat Shapiro F (2012) EMDR – Grundlagen und Praxis: Handbuch zur Behandlung traumatisierter Menschen. Junfermann, Paderborn Shapiro F (2012) EMDR – Grundlagen und Praxis: Handbuch zur Behandlung traumatisierter Menschen. Junfermann, Paderborn
Zurück zum Zitat Siegrist P, Maercker A (2010) SSS-PSD - Kurze Screening-Skala für Posttraumatische Belastungsstörungen nach DSM-IV (7-Item-Skala; Breslau Kurzskala). PSYNDEX Tests Info. Trauma & Gewalt 4: 208–213 Siegrist P, Maercker A (2010) SSS-PSD - Kurze Screening-Skala für Posttraumatische Belastungsstörungen nach DSM-IV (7-Item-Skala; Breslau Kurzskala). PSYNDEX Tests Info. Trauma & Gewalt 4: 208–213
Zurück zum Zitat Yehuda R, Schmeidler J, Labinsky E, Bell A, Morris A, Zemelman S, Grossman RA (2009) Ten-year follow-up study of PTSD diagnosis, symptom severity and psychosocial indices in aging holocaust survivers. Acta Psychiatr Scand 119: 25–34CrossRef Yehuda R, Schmeidler J, Labinsky E, Bell A, Morris A, Zemelman S, Grossman RA (2009) Ten-year follow-up study of PTSD diagnosis, symptom severity and psychosocial indices in aging holocaust survivers. Acta Psychiatr Scand 119: 25–34CrossRef
Metadaten
Titel
Reaktionen auf schwere Belastungen und Anpassungsstörungen (F43)
verfasst von
U. Habel
F. Schneider
Copyright-Jahr
2017
Verlag
Springer Berlin Heidelberg
DOI
https://doi.org/10.1007/978-3-662-50345-4_25

Bipolarstörung: FEST so gut wie SEKT

20.06.2024 Bipolare Störung Nachrichten

Eine strukturierte Verhaltenstherapie (SEKT) und eine supportive, emotionenfokussierte Behandlung (FEST) können Rückfälle bei Bipolarstörung ähnlich gut vermeiden. Die FEST scheint aber bei Bipolar-2-Störungen deutlich besser zu wirken.

„Brustkrebs trifft die ganze Familie wie ein Erdbeben“

20.06.2024 Senologiekongress 2024 Kongressbericht

Die Diagnose, Therapie und die Nebenwirkungen einer Brustkrebserkrankung seien beziehungsrelevant und würden das gesamte Netzwerk betreffen, so Prof. Dietmar Richter, Freiburg/i.B., auf dem Senologiekongress 2024. Deshalb fordert er, neben den Belangen der Betroffenen auch die der Kinder sowie die Probleme in der Partnerschaft im Blick zu haben.

Schützt Semaglutid vor Alkoholmissbrauch?

20.06.2024 Adipositas Nachrichten

Unter einer Therapie mit Semaglutid könnte das Verlangen nach Alkohol sinken, wie die Ergebnisse einer Kohortenstudie aus den USA andeuten. Bevor man jedoch den Off-Label-Einsatz bei Suchtkranken erwägt, müssen die Ergebnisse in randomisierten Studien bestätigt werden.

Isotretinoin-Therapie kann in seltenen Fällen Albträume hervorrufen

13.06.2024 Akne Nachrichten

Isotretinoin ist zwar eine hochwirksame Behandlung bei Akne, wird aber mit einer Reihe potenzieller neuropsychiatrischer Nebenwirkungen, einschließlich Stimmungsschwankungen, in Verbindung gebracht. Dermatologen aus den USA berichten aktuell auch von Albträumen, die ihre Patientinnen erlebten.