Skip to main content
main-content

Rechtsmedizin

Neue Beiträge aus unseren Fachzeitschriften

Open Access 18.05.2022 | Übersicht

Zur Verwendung projektiver Verfahren in der Familienrechtspsychologie: ein Diskussionsbeitrag

Projektive Verfahren werden auch heute noch in der familienrechtspsychologischen Diagnostik eingesetzt. Erfahrungsgemäß lassen sich 3 unterschiedliche Anwendungsarten unterscheiden: a) als klassisch diagnostisches Instrument, b) als informelle …

verfasst von:
M.Sc. Psychologie, M.Sc. Rechtspsychologie Charis R. Neuerburg, Dipl.-Psych. Prof. Dr. Rainer Banse

Open Access 22.04.2022 | Originalarbeit

Zusammenhang von selbstständigen Lockerungen und Resozialisierungszielen in der Sozialtherapeutischen Anstalt Hamburg

Vollzugsöffnende Maßnahmen sollen dazu dienen, die soziale Reintegration vorzubereiten. Sie können als Erprobungsraum dafür gelten, inwieweit sich intramural herausgearbeitete Risikofaktoren unter extramuralen Bedingungen äußern bzw. bereits …

verfasst von:
M.Sc. Psych. Elisabeth Stück, Prof. Dr. med. Peer Briken, Dr. phil. Dipl.-Psych. Franziska Brunner

21.04.2022 | Originalarbeit

Digitale Dokumentation im Maßregelvollzug

Die klinische Dokumentation ist eine zentrale Komponente der Versorgung im Maßregelvollzug Untergebrachter. Ihre Vollständigkeit und Nachvollziehbarkeit bestimmt u. a. Behandlungsqualität, Risikoprognose und Lockerungsentscheidungen. Aufgrund …

verfasst von:
Dr. Janina Neutze, Dr. Halina Schmid, Prof. Dr. Susanne Stübner, Prof. Dr. Joachim Nitschke

Open Access 21.04.2022 | Kindesmissbrauch | Originalarbeit

Die vielseitigen Sichtweisen auf das Erleben aussagepsychologischer Begutachtung bei sexualisierter Gewalt – eine qualitative Fokusgruppenstudie

Aussagepsychologische Begutachtungen spielen in straf- und sozialrechtlichen Prozessen im Zusammenhang mit Straftaten gegen die sexuelle Selbstbestimmung eine bedeutsame Rolle. Die Durchführung einer Begutachtung kann dabei als belastend erlebt …

verfasst von:
M.Sc. Psych. Wiebke Schoon

20.04.2022 | Originalarbeit

Psychologische Wahrheitsfindung vor Gericht – der Mordprozess gegen Dimitrij Karamasow als heuristischer Versuchsaufbau

Der Mordprozess in Dostojewskijs Roman Die Brüder Karamasow kann verstanden werden als literarischer Versuchsaufbau der Wahrheitsfindung, in dem psychologische Deutungen von Geschehensabläufen, Persönlichkeiten und Handlungsbereitschaften eine …

verfasst von:
Dr. med. Johannes Holzer

15.04.2022 | Übersicht

Zur Rolle der forensisch-psychiatrischen Gutachter im österreichischen Strafprozessrecht

Das österreichische Strafprozessrecht enthält einige Besonderheiten, welche die Stellung und Funktion der psychiatrischen Sachverständigen erheblich berühren. So gibt es hier bei manchen schweren Verbrechen noch das in den meisten Ländern …

verfasst von:
Univ.-Prof., Dr. med. univ. Reinhard Haller

Open Access 11.04.2022 | Schizophrenie | Originalarbeit

Zur Amalgamierung von Psychose, rassistischer Ideologie und Verschwörungsdenken beim Terrorakt von Hanau

Vorgestellt wird eine posthume, aus der Biografie entwickelte Analyse des Motivationshintergrundes beim Attentäter von Hanau. Wesentliche Elemente sind ein primärer, in einer Liebesenttäuschung entstandener Verfolgungswahn, der später durch …

verfasst von:
Univ.-Prof. Dr. med. Henning Saß

Open Access 04.04.2022 | Originalarbeit

Möglichkeiten und Grenzen der strafrechtlichen Begutachtung nach Aktenlage

Lehnt ein Proband die Mitwirkung an der Begutachtung ab, stellt sich die Frage, ob ein Aktengutachten erstellt werden soll. Die vorliegende Arbeit skizziert Grenzen der Begutachtung nach Aktenlage, aber auch mögliche Arbeitsgrundlagen und das …

verfasst von:
Prof. Dr. med. Elmar Habermeyer, Prof. Dr. med. Henning Saß

07.03.2022 | Suizid | Originalien

Rechtsmedizinische Analyse von Todesfällen Inhaftierter im Einzugsgebiet des Instituts für Rechtsmedizin Gießen

Wenn der Staat die Verantwortung für die Gesundheit übernimmt

Für den Zeitraum von 47 Jahren (1974 bis Januar 2021) wurden alle rechtsmedizinisch bekannt gewordenen Todesfälle Inhaftierter im Einzugsgebiet des Instituts für Rechtsmedizin Gießen (n = 107) bezüglich der Zusammensetzung des Kollektivs sowie Art …

verfasst von:
Franziska Olker, Dr. med. Gabriele Lasczkowski, Reinhard Dettmeyer

Open Access 16.02.2022 | Suizid | Originalien

Todesfälle in Sachsen-Anhalts Justizvollzugsanstalten von 1992 bis 2015

Justizvollzugsanstalten, in denen sich Personen in der staatlichen Obhut einer Straf- oder Untersuchungshaft befinden, aber auch der Maßregelvollzug stellen einen Hochrisikobereich für Gesundheitsgefährdungen und Todesfälle dar [ 29 , 31 ].

verfasst von:
K.-M. Krell, S. Heide, R. Lessig, D. Stiller

16.02.2022 | Intoxikationen | Leitthema

Todesfälle im Polizeigewahrsam

In den letzten Jahrzehnten wurden mehrere systematische Untersuchungen von Todesfällen im polizeilichen Gewahrsam mit teilweise sehr unterschiedlichen Ein- und Ausschlusskriterien durchgeführt. Bei den Verstorbenen handelt es sich zumeist um …

verfasst von:
MME Prof. Dr. med. habil. S. Heide, U. Schmidt, A. Engel, S. Jacobi

Open Access 16.02.2022 | Suizid | Originalien

Todesfälle in der stationären Psychiatrie

Todesfälle in stationärer psychiatrischer Behandlung sind wesentlich seltener als in nichtpsychiatrischen Kliniken. In dieser Arbeit wurden 44 Obduktionsfälle des Instituts für Rechtsmedizin Gießen von Verstorbenen in der stationären Psychiatrie …

verfasst von:
E. H. A. Hoffmann, P. Massing, F. Veit, R. Dettmeyer, C. G. Birngruber

Open Access 25.01.2022 | Positionspapier

Notwendigkeit einer kritischen Prüfung von Methoden zur Lügenerkennung und Vernehmungstaktiken zur Informationsgewinnung von Beschuldigten: ein Positionspapier aus Psychologie und Polizei

Polizeiliche Entscheidungsträger*innen und Ermittelnde in Deutschland erhalten regelmäßig Aus- und Fortbildungsangebote zu Methoden der Lügenerkennung und zu Vernehmungstaktiken für Beschuldigte, die teilweise unseriös sind. Keinesfalls sollten …

verfasst von:
Jun.-Prof. Dr. Lennart May, Teresa Schneider, Dr. Malgorzata Okulicz-Kozaryn

12.01.2022 | Leichenschau | CME

Feststellung der Todesursache

Im Rahmen der Leichenschau ist die letztendliche Todesursache zu benennen, die in einer Todesursachenkaskade auf ein Grundleiden zurückzuführen ist. Beim Grundleiden handelt es sich um die zum Tode führende Erkrankung, bei der letztendlichen …

verfasst von:
Burkhard Madea, Julian Prangenberg, PD Dr. med. Elke Doberentz

Open Access 10.01.2022 | COVID-19 | Originalarbeit

Partnerschaftliche Gewalt während der COVID-19-Pandemie in der Schweiz

Der Beitrag berichtet Ergebnisse zu 2 schweizweit repräsentativen Befragungsstudien. Im Jahr 2018 und erneut im Jahr 2021 wurden Erwachsene, die zum Befragungszeitpunkt mit einem Partner bzw. einer Partnerin zusammenlebten, nach dem Erleben …

verfasst von:
Prof. Dr. Dirk Baier, Lorenz Biberstein, Prof. Dr. Sören Kliem

09.01.2022 | Originalarbeit

Vorsätzliche Tötungen weltweit, in Deutschland und in Berlin

Die UNODC-Studie und die Daten aller Inhaftierten mit lebenslanger Freiheitsstrafe in Berlin

Wir werden täglich mit Nachrichten über Tötungsdelikte überschüttet. Hinzu kommen täglich zahlreiche fiktionale Morde im Fernsehen und im gesamten Kulturleben vom Kriminalroman über Spielfilme bis zur Oper. Wir glauben, nach all dem Bescheid zu …

verfasst von:
Prof. Dr. med. Hans-Ludwig Kröber, Dr. med. Anna Trofimova

Open Access 04.01.2022 | Leichenschau | Originalien

Die ärztliche Leichenschau – Welcher Arzt führt die Untersuchung wann und wo durch?

Die Feststellung des Todes gehört zum Aufgabenbereich eines jeden Arztes [ 3 ]. Ziel der Leichenschau ist es, die Identität der Leiche, den sicheren Tod sowie die Todesart festzustellen, den Todes‑/Sterbezeitpunkt zu eruieren, ggf. zu schätzen und …

verfasst von:
MSE, MPH PD Dr. med. Burkhard Dasch

Open Access 22.12.2021 | Originalien

Rechtsmedizinische Modelle der Versorgung von gewaltbetroffenen Personen in Deutschland

Die medizinisch-forensische Versorgung von Gewaltbetroffenen ist in Deutschland nicht einheitlich geregelt. Erfolgt unmittelbar nach einem Übergriff eine Strafanzeige, wird fallabhängig eine (rechts-)medizinische Untersuchung der betroffenen …

verfasst von:
Dr. med. Cleo Walz, Nadine Wilke-Schalhorst, Clara-Sophie Schwarz, Tanja Germerott

16.12.2021 | Suizid | CME

Strangulation – Erhängen

Obduktionsbefunde – Äußere Befunde

Im 2. Teil der CME-Artikelserie über tödliche Strangulationen werden die Obduktionsbefunde beim Erhängen abgehandelt. Die mehr oder weniger aufrechte Haltung des suspendierten Körpers modifiziert die Verteilung von Totenflecken, hypostatischen …

verfasst von:
S. Pollak, Prof. Dr. A. Thierauf-Emberger

Open Access 10.12.2021 | Übersicht

Zum Umgang mit Tatsachen im Strafverfahren

Die Aufklärung und Verwertung von Tatsachen hat im Strafverfahren mit Rücksicht auf höher bewertete Interessen Grenzen. Deshalb unterscheidet sich die Tatsachengrundlage von strafrechtlichen Entscheidungen z. T. von dem, was außerhalb eines …

verfasst von:
Prof. Dr. med. Dr. iur. Hauke Brettel

Neu im Fachgebiet Rechtsmedizin

09.06.2022 | Epstein-Barr-Virus | Schwerpunkt: Nichtneoplastische Hämatopathologie

EBV-assoziierte lymphoproliferative Erkrankungen

09.06.2022 | Myelodysplastische Syndrome | Schwerpunkt: Nichtneoplastische Hämatopathologie

Medikamentös induzierte Knochenmarkveränderungen

Open Access 19.05.2022 | Schwerpunkt: Nichtneoplastische Hämatopathologie

Differenzialdiagnose reaktiver Zytopenien