Skip to main content
main-content

12.06.2013 | Seite Eins | Ausgabe 3/2013

Pädiatrie 3/2013

Sehvermögen bei Frühchen

Zeitschrift:
Pädiatrie > Ausgabe 3/2013
Offensichtlich beeinflusst eine ausreichende Gewichtszunahme das Retinopathie (ROP)-Risiko bei Frühgeborenen. In einer US-amerikanischen Multicenterstudie der Harvard Medical School wurde bei 1.706 Frühgeborenen (mittleres Gestationsalter 28 Wochen; mittleres Geburtsgewicht 1.016 g) der Gewichtsverlauf mit ersten Symptomen einer ROP korreliert [Wu C et al. Arch Ophthalmol 2012; 130: 992–9]. Bei 75 % der Kinder, die in den ersten drei Wochen deutlich zu wenig zunahmen, wurden Hochrisikofälle für eine ROP identifiziert mit einem negativen Vorhersagewert von 99,7 %. Aber nicht nur eine Retinopathie, auch eine generell gestörte Gehirnentwicklung frühgeborener Kinder kann den Visus verschlechtern. Eine Studie aus Dänemark verglich eine Gruppe von 178 Kindern vor der 28. SSW mit 56 Reifgeborenen [Slidsborg C et al. Arch Ophthalmol 2012; 130: 1410–7]. Ein Verdacht auf zerebrale Entwicklungsdefizite stellte sich als unabhängiger und primärer Risikofaktor für spätere Einbußen bei der Sehfähigkeit im Vorschulalter heraus. Dass eine abgelaufene ROP für sich allein nicht immer eine ausreichende Erklärung für den schlechteren Visus bei Frühchen bietet, ist auch die persönliche Erfahrung vieler Augenärzte. Daher sollte im Alter von sechs, spätestens nach zwölf Monaten, das Sehvermögen der Kinder noch einmal unabhängig von einer Retinopathie getestet werden.
https://static-content.springer.com/image/art%3A10.1007%2Fs15014-013-0092-7/MediaObjects/15014_2013_92_Fig1_HTML.jpg

© Getty Images / iStockphoto

...

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 3/2013

Pädiatrie 3/2013 Zur Ausgabe

Neu im Fachgebiet Pädiatrie

Meistgelesene Bücher aus dem Fachgebiet

2014 | Buch

Pädiatrische Notfall- und Intensivmedizin

Wenn es um pädiatrische Notfälle auf Station oder um schwerst kranke Kinder auf der Intensivstation geht, ist dieses Buch ein verlässlicher Begleiter. Übersichtlich nach Organen eingeteilt, enthält das Kitteltaschenbuch sämtliche essenziellen Themen der Kinderintensivmedizin, von kardiozirkulatorischen bis infektiologischen Erkrankungen.

Autor:
Prof. Dr. Thomas Nicolai

2015 | Buch

Häufige Hautkrankheiten im Kindesalter

Klinik - Diagnose - Therapie

Das Buch bietet für die 30 häufigsten Hauterkrankungen bei Kindern einen Diagnose- und Behandlungsfahrplan: Für jede Erkrankung gibt es präzise Texte, zahlreiche typische klinische Farbfotos sowie Tabellen zu Differentialdiagnosen und zum therapeutischen Prozedere. Für alle Ärzte, die Kinder mit Hauterkrankungen behandeln! 

Herausgeber:
Dietrich Abeck, Hansjörg Cremer