Skip to main content
main-content

01.02.2013 | Original Article | Ausgabe 1/2013

Archives of Women's Mental Health 1/2013

Short forms of the Postpartum Depression Screening Scale: as accurate as the original form

Zeitschrift:
Archives of Women's Mental Health > Ausgabe 1/2013
Autoren:
Ana Telma Pereira, Sandra Bos, Mariana Marques, Berta Maia, Maria João Soares, José Valente, Vasco Nogueira, Maria Helena Pinto de Azevedo, António Macedo

Abstract

The aims of the present study were to develop three shorter forms of the Portuguese version of the Postpartum Depression Screening Scale (PDSS) as adapted and translated in Portugal, to analyse their psychometrics and to determine their cut-off points and associated conditional probabilities to screen for perinatal depression according to DSM-IV and ICD-10 criteria. In this study, 441 women in the third trimester of pregnancy and 453 in the third month of postpartum were interviewed for diagnostic purposes according to the Portuguese versions of the Diagnostic Interview for Genetic Studies and the Operational Criteria Checklist for Psychotic Illness. DSM-IV and ICD-10 classifications of depression were our gold standards for caseness. Three different shorter forms of the original Portuguese version of the PDSS were developed on the basis of reliability and factorial analysis. PDSS short versions, composed of seven and 21 (postpartum)/24 (pregnancy) items, presented significant reliability and validity and showed satisfactory combinations of sensitivity and specificity (≅80 %). The short forms of the original Portuguese version of the PDSS are valid alternatives to the 35-item version, given their equally precise screening performances, more concise structures and ease of completion.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de. Zusätzlich können Sie eine Zeitschrift Ihrer Wahl in gedruckter Form beziehen – ohne Aufpreis.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 1/2013

Archives of Women's Mental Health 1/2013 Zur Ausgabe
  1. Sie können e.Med Gynäkologie & Urologie 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.

  2. Sie können e.Med Neurologie & Psychiatrie 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.

  3. Sie können e.Med Psychiatrie 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.


 

Neu im Fachgebiet Psychiatrie

Meistgelesene Bücher aus dem Fachgebiet

2017 | Buch

Pocket Guide Psychopharmaka von A bis Z

Im Pocket Guide finden Sie von A bis Z schnell und übersichtlich die "Erste-Hilfe"-Information rund um alle Psychopharmaka, die Sie auf Station und im Praxisalltag brauchen. Das Pocket-Buch passt bestens in die Kitteltasche. Auf eine ausführliche Darstellung der Störungen wurde bewusst verzichtet.

Autoren:
Prof. Dr. med. Otto Benkert, Prof. Dr. med. I.-G. Anghelescu, Prof. Dr. med. G. Gründer, Prof. Dr. med. P. Heiser, Prof. Dr. rer. Nat. C. Hiemke, Prof. Dr. med. H. Himmerich, Prof. Dr. med. F. Kiefer, Prof. Dr. med. C. Lange-Asschenfeldt, Prof. Dr. med., Dr. rer. nat., Dipl.-Psych. M.J. Müller, Dr. med., Dipl.-Kfm. M. Paulzen, Dr. med. F. Regen, Prof. Dr. med. A. Steiger, Prof. Dr. med. F. Weber

2016 | Buch

Klinikmanual Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie

Dieses Kitteltaschenbuch enthält übersichtlich und systematisch alle notwendigen Informationen zum schnellen Nachschlagen auf Station, in der Ambulanz oder im Konsildienst: Klare Handlungsanweisungen, Therapieempfehlungen und die notwendigen rechtlichen Hintergründe.

Herausgeber:
Prof. Dr. Dr. Frank Schneider
Bildnachweise