Skip to main content
Erschienen in: DNP - Der Neurologe & Psychiater 2/2021

09.04.2021 | Suizid | Industrieforum

Behandlungskonzepte mit Otsuka Team Award Psychiatry+ ausgezeichnet

verfasst von: Jan Groh

Erschienen in: DNP – Die Neurologie & Psychiatrie | Ausgabe 2/2021

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Auszug

Der mit 20.000 € dotierte dritte "Otsuka Team Award Psychiatry+" geht zu gleichen Teilen an zwei Team-Projekte. Ausgezeichnet wurden das "Frankfurter Projekt zur Prävention von Suiziden mittels Evidenz-basierter Maßnahmen (FraPPE)" der Klinik für Psychiatrie der Goethe-Universität Frankfurt am Main sowie das Team der Klinik Hohe Mark mit dem Projekt "Interdisziplinärer, familien- und präventionsorientierter Therapieansatz". Prof. Dr. Peter Falkai, Direktor der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Ludwig-Maximilians-Universität München, und Vorsitzender der interdisziplinären Jury des Team-Awards war voll des Lobes ob des starken Wettbewerbs. Dennoch hätten sich klare Gewinner ergeben: "Die beiden Preisträger-Teams haben mit ihren unterschiedlich ausgerichteten, kreativen und multiprofessionellen Modellen eine wunderbare Grundlage geschaffen für mehr Behandlungsqualität und Effizienz in der Versorgung von Menschen mit psychischen Erkrankungen", so Falkai. Damit hätten beide Teams dem zukunftsweisenden Anspruch des Preises voll entsprochen, sagte Nienke Guhl, Senior Commercial Director, Otsuka Pharmaceuticals. Primäres Ziel des Frankfurter Projektes ist die Senkung der absoluten Zahl der Suizide um ein Drittel in der Projektlaufzeit, sekundär soll auch die Zahl der Suizidversuche sinken. Im Gegensatz zu anderen Projekten der Suizidprävention hat sich das Team für einen "Bottom Up"-Ansatz entschieden, der regionale Besonderheiten und Entwicklungen aufgreift und Angehörige verschiedener Berufsgruppen vernetzt. Der preiswürdige Therapieansatz der Klinik Hohe Mark richtet sich an Mütter mit seelischen Erkrankungen, die im Rahmen von Schwangerschaft und Geburt erstmals oder plötzlich erneut aufgetreten sind. Otsuka schreibt den Team Award Psychiatry+ auch für das nächste Jahr aus (Bewerbungen bis 30. April 2021 unter team-award@otsuka.de). Jan Groh …
Metadaten
Titel
Behandlungskonzepte mit Otsuka Team Award Psychiatry+ ausgezeichnet
verfasst von
Jan Groh
Publikationsdatum
09.04.2021
Verlag
Springer Medizin
Schlagwörter
Suizid
Suizid
Erschienen in
DNP – Die Neurologie & Psychiatrie / Ausgabe 2/2021
Print ISSN: 2731-8168
Elektronische ISSN: 2731-8176
DOI
https://doi.org/10.1007/s15202-021-4653-2

Weitere Artikel der Ausgabe 2/2021

DNP - Der Neurologe & Psychiater 2/2021 Zur Ausgabe

Neu in den Fachgebieten Neurologie und Psychiatrie

Hirnblutung unter DOAK und VKA ähnlich bedrohlich

17.05.2024 Direkte orale Antikoagulanzien Nachrichten

Kommt es zu einer nichttraumatischen Hirnblutung, spielt es keine große Rolle, ob die Betroffenen zuvor direkt wirksame orale Antikoagulanzien oder Marcumar bekommen haben: Die Prognose ist ähnlich schlecht.

ADHS-Medikation erhöht das kardiovaskuläre Risiko

16.05.2024 Herzinsuffizienz Nachrichten

Erwachsene, die Medikamente gegen das Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätssyndrom einnehmen, laufen offenbar erhöhte Gefahr, an Herzschwäche zu erkranken oder einen Schlaganfall zu erleiden. Es scheint eine Dosis-Wirkungs-Beziehung zu bestehen.

Delir bei kritisch Kranken – Antipsychotika versus Placebo

16.05.2024 Delir Nachrichten

Um die Langzeitfolgen eines Delirs bei kritisch Kranken zu mildern, wird vielerorts auf eine Akuttherapie mit Antipsychotika gesetzt. Eine US-amerikanische Forschungsgruppe äußert jetzt erhebliche Vorbehalte gegen dieses Vorgehen. Denn es gibt neue Daten zum Langzeiteffekt von Haloperidol bzw. Ziprasidon versus Placebo.

Schwindelursache: Massagepistole lässt Otholiten tanzen

14.05.2024 Benigner Lagerungsschwindel Nachrichten

Wenn jüngere Menschen über ständig rezidivierenden Lagerungsschwindel klagen, könnte eine Massagepistole der Auslöser sein. In JAMA Otolaryngology warnt ein Team vor der Anwendung hochpotenter Geräte im Bereich des Nackens.