Skip to main content
main-content

01.04.2015 | Schwerpunkt | Ausgabe 3/2015

Der Gastroenterologe 3/2015

Systematik und stadienadaptierte Therapie von Analstenosen

Zeitschrift:
Der Gastroenterologe > Ausgabe 3/2015
Autoren:
Prof. Dr. H.-R. Raab, D. Antolovic, F. Alfarawan, A. Troja, H. Bruns

Zusammenfassung

Hintergrund

Analstenosen können akut, chronisch, primär und sekundär auftreten und zu einer relevanten Beeinträchtigung der betroffenen Patienten führen. Während die primären Analstenosen in der Regel angeboren sind, treten sekundäre Stenosen infolge chronisch-entzündlicher Prozesse des Analkanals auf oder konsekutiv nach therapeutischen, speziell proktologischen Interventionen, aber auch Bestrahlungen. Weitere Ursachen, wie chronischer Laxanzienabusus oder Infektionen, kommen vor.

Ätiologie

Die mit bis zu 90 % häufigste Ursache sekundärer chronischer Analstenosen ist die Hämorrhoidektomie. Sie tritt in bis zu 10 % der durchgeführten Hämorrhoidektomien im weiteren postoperativen Verlauf auf. Eine sorgfältige Indikationsstellung zu analen Eingriffen und eine schonende proktologische Chirurgie ist daher insgesamt die beste Prävention. Speziell die Hämorrhoidektomie muss mit größtmöglicher Gewebeschonung und bestmöglichem Erhalt des Anoderms ausgeführt werden. Bis heute wird die Stapler-Hämorrhoidektomie kontrovers diskutiert, sie ist wohl nur bei einem ausgewählten Patientengut vorteilhaft.

Therapie

Für den Therapieerfolg bei Analstenosen sind eine ausführliche Anamnese, klinische Inspektion und die digital-rektale Untersuchung wesentlich. Eine Messung des residualen Durchmessers des Analkanals mit Hegarstiften hilft, zu einer Objektivierbarkeit und Vergleichbarkeit zu kommen. Für alle Stadien wird bei Analstenosen eine diätetische Therapie mit ballaststoff- und faserreicher Kost empfohlen, die durch Stuhlregulation und insgesamt weicheren Stuhlgang die Defäkation erheblich erleichtert. Im Übrigen hat sich eine stadienadaptierte Therapie von Analstenosen unter Berücksichtigung der auslösenden Ursache bewährt. In der Regel sind nur bei höhergradigen Stenosen operative Interventionen indiziert. Diese werden regelhaft als Anoplastiken ausgeführt. Hierbei ist auf vorsichtiges gewebeschonendes Operieren in besonderer Weise zu achten. Postoperativ sollten supportive, diätetische Maßnahmen fortgeführt werden. Zusätzlich kann die Anwendung eines Analdehners durch den Patienten selbst den operativen Therapieerfolg unterstützen.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de. Zusätzlich können Sie eine Zeitschrift Ihrer Wahl in gedruckter Form beziehen – ohne Aufpreis.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 3/2015

Der Gastroenterologe 3/2015 Zur Ausgabe

Mitteilungen der Stiftung LebensBlicke

Mitteilungen der Stiftung LebensBlicke

Mitteilungen des BDI

Mitteilungen des BDI

Mitteilungen der Mitteldeutschen Gesellschaft für Gastroenterologie

Abstracts der 24. Jahrestagung der Mitteldeutschen Gesellschaft für Gastroenterologie

Mitteilungen der GARPS

Mitteilungen der GARPS

  1. Ich möchte die nächsten 3 Hefte kostenlos testen.

    Wenn mir die Zeitschrift gefällt, beziehe ich nach Erhalt der Probeausgaben Der Gastroenterologe 6x pro Jahr für insgesamt 225 € im Inland (Abonnementpreis 196 € plus Versandkosten 29 €) bzw. 245 € im Ausland (Abonnementpreis 196 € plus Versandkosten 49 €).
    Dies entspricht einem Gesamtmonatspreis von 18,75 € im Inland bzw. 20,42 € im Ausland.

    Sollte ich von dieser Zeitschrift nicht überzeugt sein, informiere ich den Leserservice bis spätestens 14 Tage nach Erhalt des 3. Probeheftes.

    Alle genannten Preise verstehen sich inkl. dt. gesetzl. MwSt. In EU-Ländern gilt die jeweilige gesetzliche Mehrwertsteuer. Dadurch kann es ggf. zu Preisabweichungen bei Bestellungen aus dem Ausland kommen.

    Die Abrechnung erfolgt einmal jährlich zu Beginn des Bezugszeitraumes per Rechnung.

    Die Mindestlaufzeit dieses Abonnements beträgt ein Jahr. Das Abonnement verlängert sich automatisch jährlich um jeweils ein weiteres Jahr, wenn es nicht bis spätestens 30 Tage vor Ablauf der Vertragslaufzeit gekündigt wird. Die Kündigung muss in Textform an den Leserservice erfolgen. Es gilt das gesetzliche Mängelhaftungsrecht.

    Leserservice
    Springer Nature Customer Service Center
    Tiergartenstr. 15
    69121 Heidelberg
    Tel. 06221 345-4303/Fax: 06221 345-4229
    E-Mail: leserservice@springernature.com


    ​​​​​​​

  2. Sie können e.Med Innere Medizin 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.

Neu im Fachgebiet Innere Medizin

Meistgelesene Bücher aus der Inneren Medizin

2017 | Buch

Rheumatologie aus der Praxis

Entzündliche Gelenkerkrankungen – mit Fallbeispielen

Dieses Fachbuch macht mit den wichtigsten chronisch entzündlichen Gelenk- und Wirbelsäulenerkrankungen vertraut. Anhand von über 40 instruktiven Fallbeispielen werden anschaulich diagnostisches Vorgehen, therapeutisches Ansprechen und der Verlauf …

Herausgeber:
Rudolf Puchner

2016 | Buch

Ambulant erworbene Pneumonie

Was, wann, warum – Dieses Buch bietet differenzierte Diagnostik und Therapie der ambulant erworbenen Pneumonie zur sofortigen sicheren Anwendung. Entsprechend der neuesten Studien und Leitlinien aller wichtigen Fachgesellschaften.

Herausgeber:
Santiago Ewig

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Innere Medizin und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

© Springer Medizin 

Bildnachweise