Skip to main content
main-content

21.06.2017 | Review Article/Brief Review | Ausgabe 9/2017

Canadian Journal of Anesthesia/Journal canadien d'anesthésie 9/2017

The effects of intranasal dexmedetomidine premedication in children: a systematic review and meta-analysis

Zeitschrift:
Canadian Journal of Anesthesia/Journal canadien d'anesthésie > Ausgabe 9/2017
Autoren:
MD, PhD Jong Hun Jun, MD, PhD Kyu Nam Kim, MD Ji Yoon Kim, MD Shin Me Song
Wichtige Hinweise

Electronic supplementary material

The online version of this article (doi:10.​1007/​s12630-017-0917-x) contains supplementary material, which is available to authorized users.

Abstract

Purpose

Intranasal dexmedetomidine premedication is a newly introduced method for reducing stress and anxiety before general anesthesia in children. We performed a meta-analysis to identify the effects of intranasal dexmedetomidine premedication in children.

Source

We conducted a systematic review to find published randomized-controlled trials using intranasal dexmedetomidine as premedication. We searched databases in EMBASE™, MEDLINE®, and the Cochrane Controlled Trials Register using the Ovid platform. This study was conducted based on the Cochrane Review Methods.

Principal findings

This review included 1,168 participants in 13 studies. Intranasal dexmedetomidine premedication provided more satisfactory sedation at parent separation (relative risk [RR], 1.45; 95% confidence interval [CI], 1.19 to 1.76; P = 0.0002; I2 = 80%) than other premedication regimes. In addition, it reduced the need for rescue analgesics (RR, 0.58; 95% CI, 0.40 to 0.83; P = 0.003; I2 = 0%). Nevertheless, there were no differences in sedation at mask induction (RR, 1.25; 95% CI, 0.98 to 1.59; P = 0.08; I2 =71%) or in the incidence of emergence delirium (RR, 0.52; 95% CI, 0.24 to 1.13; P = 0.10; I2 = 67%). Intranasal dexmedetomidine was associated with a significantly lower incidence of nasal irritation (RR, 0.05; 95% CI, 0.01 to 0.36; P = 0.003; I2 = 0%) and postoperative nausea and vomiting (RR, 0.63; 95% CI, 0.40 to 0.99; P = 0.04; I2 = 0%) than other premedication treatments. It also showed significantly lower systolic blood pressure (weighted mean difference [WMD], −6.7 mmHg; 95% CI, −10.5 to −2.9; P = 0.0006; I2 = 96%) and heart rate (WMD, −6.8 beats·min−1; 95% CI, −11.3 to −2.6; P = 0.002; I2 = 98%).

Conclusions

Intranasal dexmedetomidine provided more satisfactory sedation at parent separation and reduced the need for rescue analgesics and the incidence of nasal irritation and postoperative nausea and vomiting when compared with other premedication treatments.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de. Zusätzlich können Sie eine Zeitschrift Ihrer Wahl in gedruckter Form beziehen – ohne Aufpreis.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Zusatzmaterial
Fig 1 Funnel plot for (A) satisfactory sedation at parent separation; (B) satisfactory sedation at mask induction; (C) the incidence of emergence agitation (PDF 51 kb)
12630_2017_917_MOESM1_ESM.pdf
Fig 2 Funnel plot for (A) the need for rescue analgesics; (B) the incidence of postoperative nausea and vomiting; (C) the incidence of nasal irritation (PDF 53 kb)
12630_2017_917_MOESM2_ESM.pdf
Fig. 3 Funnel plot for (A) the time to discharge from the postanesthesia care unit; (B) systolic blood pressure; (C) heart rate (PDF 49 kb)
12630_2017_917_MOESM3_ESM.pdf
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 9/2017

Canadian Journal of Anesthesia/Journal canadien d'anesthésie 9/2017 Zur Ausgabe
  1. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 14 Tagen automatisch und formlos aus. Dieses Abonnement kann nur einmal getestet werden.

Neu im Fachgebiet AINS

Meistgelesene Bücher aus dem Fachgebiet AINS

  • 2014 | Buch

    Komplikationen in der Anästhesie

    Fallbeispiele Analyse Prävention

    Aus Fehlern lernen und dadurch Zwischenfälle vermeiden! Komplikationen oder Zwischenfälle in der Anästhesie können für Patienten schwerwiegende Folgen haben. Häufig sind sie eine Kombination menschlicher, organisatorischer und technischer Fehler.

    Herausgeber:
    Matthias Hübler, Thea Koch
  • 2013 | Buch

    Anästhesie Fragen und Antworten

    1655 Fakten für die Facharztprüfung und das Europäische Diplom für Anästhesiologie und Intensivmedizin (DESA)

    Mit Sicherheit erfolgreich in Prüfung und Praxis! Effektiv wiederholen und im entscheidenden Moment die richtigen Antworten parat haben - dafür ist dieses beliebte Prüfungsbuch garantiert hilfreich. Anhand der Multiple-Choice-Fragen ist die optimale Vorbereitung auf das Prüfungsprinzip der D.E.A.A. gewährleistet.

    Autoren:
    Prof. Dr. Franz Kehl, Dr. Hans-Joachim Wilke
  • 2011 | Buch

    Pharmakotherapie in der Anästhesie und Intensivmedizin

    Wie und wieso wirken vasoaktive Substanzen und wie werden sie wirksam eingesetzt Welche Substanzen eignen sich zur perioperativen Myokardprojektion? 
    Kenntnisse zur Pharmakologie und deren Anwendung sind das notwendige Rüstzeug für den Anästhesisten und Intensivmediziner. Lernen Sie von erfahrenen Anästhesisten und Pharmakologen.

    Herausgeber:
    Prof. Dr. Peter H. Tonner, Prof. Dr. Lutz Hein
  • 2013 | Buch

    Anästhesie und Intensivmedizin – Prüfungswissen

    für die Fachpflege

    Fit in Theorie, Praxis und Prüfung! In diesem Arbeitsbuch werden alle Fakten der Fachweiterbildung abgebildet. So können Fachweiterbildungsteilnehmer wie auch langjährige Mitarbeiter in der Anästhesie und Intensivmedizin ihr Wissen gezielt überprüfen, vertiefen und festigen.

    Autor:
    Prof. Dr. Reinhard Larsen

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update AINS und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise