Skip to main content
Erschienen in: Die Orthopädie 11/2022

09.11.2022 | Unfallverhütung | Leitthema

Wintersportverletzungen der Wirbelsäule

Ätiologie, Klassifikation und stadiengerechte Therapie

verfasst von: E. Koutsourides, C. Stockmar, Dr. A. Ganslmeier

Erschienen in: Die Orthopädie | Ausgabe 11/2022

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Zusammenfassung

Hintergrund

Insgesamt sind Wirbelsäulenverletzungen im Wintersport als äußerst selten anzusehen. Die Inzidenz wird mit ca. 0,01/1000 Skitage angegeben. Während bei den Skifahrern Stürze und Kollisionen mit hoher Geschwindigkeit im Vordergrund stehen, ereignen sich die Wirbelsäulenverletzungen bei Snowboardern vorrangig beim Landen nach einem Sprung. Der typische wirbelsäulenverletzte Skifahrer ist mit 40 Jahren älter als der durchschnittliche Snowboarder mit 23 Jahren.

Klassifikation

Vorrangig verletzt ist der thorakolumbale Übergang, hierbei wiederum hauptsächlich anteriore Kompressionsfrakturen (Typ A1) und Berstungsbrüche (Typ A3 und A4). Seltener sind Verletzungen durch Flexions- oder Distraktionsmechanismen (Typ B) oder Rotationsverletzungen (Typ C). Verletzungen der Halswirbelsäule sind insgesamt selten, innerhalb der sehr wenigen Fälle mit neurologischen Ausfällen sind diese aber auch repräsentiert.

Therapie

Bei entsprechender Röntgendiagnostik unter Einschluss von CT und ggf. MRT kann dann die adäquate Therapie eingeleitet werden, sodass ein „return to sport“ in den meisten Fällen wieder möglich wird. Weiterhin wird wissenschaftlich diskutiert, wann die konservative Therapie, wann die Operation überlegen ist.
Literatur
14.
Zurück zum Zitat Stillhard A, Buschor C, Krastl G, Kühl S, Filippi A (2015) Frequency of injuries, in particular dental injuries, in ski jumping and nordic combined. Swiss Dent J 7–8(125):815–819 Stillhard A, Buschor C, Krastl G, Kühl S, Filippi A (2015) Frequency of injuries, in particular dental injuries, in ski jumping and nordic combined. Swiss Dent J 7–8(125):815–819
16.
Zurück zum Zitat Keene JS (1987) Thoracolumbar fractures in winter sports. Clin Orthop Relat Res (216):39–49. PMID: 3815969 Keene JS (1987) Thoracolumbar fractures in winter sports. Clin Orthop Relat Res (216):39–49. PMID: 3815969
19.
Zurück zum Zitat Vaccaro AO et al (2013) Spine thoracolumbar spine injury classification system: fracture description, neurological status and key modifiers. Spine 38(23):2028–2027 CrossRefPubMed Vaccaro AO et al (2013) Spine thoracolumbar spine injury classification system: fracture description, neurological status and key modifiers. Spine 38(23):2028–2027 CrossRefPubMed
20.
Zurück zum Zitat Verheyden AP, Spiegl UJ, Ekkerlein H et al (2018) Treatment of fractures of the thoracolumbar spine: recommendations of the spine section of the German Society for Orthopaedics and Trauma (DGOU). Global Spine J 8(2 Suppl):34–45 CrossRef Verheyden AP, Spiegl UJ, Ekkerlein H et al (2018) Treatment of fractures of the thoracolumbar spine: recommendations of the spine section of the German Society for Orthopaedics and Trauma (DGOU). Global Spine J 8(2 Suppl):34–45 CrossRef
Metadaten
Titel
Wintersportverletzungen der Wirbelsäule
Ätiologie, Klassifikation und stadiengerechte Therapie
verfasst von
E. Koutsourides
C. Stockmar
Dr. A. Ganslmeier
Publikationsdatum
09.11.2022
Verlag
Springer Medizin
Erschienen in
Die Orthopädie / Ausgabe 11/2022
Print ISSN: 2731-7145
Elektronische ISSN: 2731-7153
DOI
https://doi.org/10.1007/s00132-022-04316-8

Weitere Artikel der Ausgabe 11/2022

Die Orthopädie 11/2022 Zur Ausgabe

Einführung zum Thema

Wintersportverletzungen

Arthropedia

Grundlagenwissen der Arthroskopie und Gelenkchirurgie. Erweitert durch Fallbeispiele, DICOM-Daten, Videos und Abbildungen. » Jetzt entdecken

Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Orthopädie und Unfallchirurgie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.